Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-7 von insgesamt 7.

  • Nachtrag

    AlexanderK - - Expertenforum Mykologie /Mycological Board

    Beitrag

    Hallo, vorige Woche, fanden wir (R.Ullrich und ich) den oben beschriebenen Pilz wieder. Diesmal waren die Fruchtkörper deutlich spatelförmig (siehe das beigefügte Foto). Mikroskopisch war der Fund identisch mit dem oben Beschriebenen (Sporen > 65 µm, bis 82µm gemessen). Da S. neesii noch als eigenständige Art gelistet wird (siehe Pilze-Deutschland.de), würde ich unseren Fund aufgrund der mikroskopischen Merkmale (trotz Markus' Anmerkung) vorerst als solche hinterlegen. Liebe Grüße, Alexander

  • Hallo Markus, vielen Dank (wenn auch spät) für die Einschätzung des Fundes! Grüße, Alexander

  • Sehr geehrter Herr Püwert, vielen Dank für Ihren Hinweis, ich habe den Titel korrigiert. Zum Fund: An Cudonia circinans hatten wir auch schon gedacht, jedoch sind hierfür (i) die Sporen viel zu groß und (ii) geht der sterile Stielteil +/- fließend (bzw. nur leicht abgesetzt) in das Köpfchen über. Letzteres war gelegentlich spatelig, dieses Merkmal ist auf den Fotos leider nicht gut zu erkennen. Dass es sich um eine Spathularia handelt, da sind wir uns ziemlich sicher. Viele Grüße aus Zittau.

  • Liebe Pilzfreunde, im Herbst letzten jahres fand ein Kollege auf einer Tagebaufolgefläche (Abraumhalde Olbersdorfer See bei Zittau) zwischen Pinus sp. und Larix sp. einen Spateling. Dieser hatte makroskopisch kaum Übereinstimmung mit Spathularia flavida (kaum gelbe Töne, steriler Slielteil eher rötlich und nicht weiß/gelb - Fruchtkörper im Exsikkat gelb ausblassend; siehe angehangene Bilder). Auch mikroskopische Abweichungen (Sporenlänge > 60 µm) zu S. flavida-Beschreibungen konnten beobachtet w…

  • Hallo Hias, wir würden uns über Material freuen. Gib am besten nochmal Bescheid, wenn Du die Entolomen bearbeitet hast. Vielen Dank für das Angebot, Alexander

  • Besten Dank an alle, wir werden aufgrund eurer Hinweise unseren Fund als E. jubatum ablegen. Eine offene Frage bleibt die Interpretation der Schnallenverhältnisse in der Trama (außerhalb des Hymeniums). Wir haben nochmals verschiedene Trama-Bereiche mikroskopiert (Stiel, Hut) und erneut keinerlei Schnallen gefunden. Da uns die Möglichkeit zur molekularbiologischen Analyse von FK zur Verfügung steht, würden wir euch fragen, ob ihr uns gegebenenfalls Material (es reichen kleine Mengen!) von E. jub…

  • Hallo zusammen, wir haben im letzten Oktober eine Entoloma aus dem Zittauer Gebirge (Sachsen) als E. conocybecystis bestimmt, da sich die Angaben in der Literatur teilweise widersprechen, sind wir uns nicht sicher. Es handelt sich bei dem Fund (siehe pdf im Anhang) um eine geruchlose Entoloma aus der UG Trichopilus die: makroskopischund mikroskopisch den beschriebenen Kollektionen von E. conocybecystis in Ludwig (2007) stark ähnelt (Ludwig (2007): „von den untereinander makr. oft sehr ähnlichen …