Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 72.

  • Entoloma sordidulum vs. myrmecophilum

    Hias - - Fachforum Entoloma

    Beitrag

    Hallo zusammen, E. myrmecophilum hatte ich noch nicht, deswegen kann ich zur Abgrenzung nichts sagen. Hier ein Fund, den ich als E. cf. sordidulum bestimmt habe. E. myrmecophilum hatte ich aufgrund der doch recht schmächtigen Fk der Kollektion gar nicht in Erwägung gezogen. Beste Grüße Hias

  • Weißlich befaserte Entoloma

    Hias - - Fachforum Entoloma

    Beitrag

    Servus Gernot, spontan erinnert mich das Foto an E. infula , die ich aber nur aus dem Gebirge kenne. Bei einem jungen Fk hatte ich auch diese weißliche Überfaserung beobachtet. Ein Papillchen hat sie ja schon, wenn ich das richtig sehe? Sollte allerdings zumindest fein inkrustierendes Pigment in der HDS haben. Beste Grüße Hias

  • Inocyben 2015

    Hias - - Fachforum Inocybe

    Beitrag

    Hallo zusammen, wer Lust hat, ein bisschen in Inocyben zu schmökern, kann dies unter folgender Webadresse tun: interhias.de/schwammerlseiten/…2015/inocybe/inocybe.html Auf der Webseite ist ein Teil meiner 2015er Kollektionen dokumentiert. Beste Grüße Hias

  • Alpine Entoloma Nr. 3

    Hias - - Fachforum Entoloma

    Beitrag

    Servus Helmut, mit alpinen Entoloma-Arten kenn ich mich leider nicht aus. Bei deiner Kollektion dürfte es sich um eine Leptonia handeln, wahrscheinlich ohne Schnallen und möglicherweise mit Serrulatum-Struktur an der Lamellenschneide. Diese beiden letzten Kriterien müsste man vor dem Schlüsseln natürlich dingfest machen. Bei den alpinen Arten kommt erschwerend hinzu, dass die (blauen) Farben in dem rauen Klima noch rascher verschwinden. Aber selbst bei nicht alpinen, optimalen Kollektionen finde…

  • alpine Entoloma

    Hias - - Fachforum Entoloma

    Beitrag

    Servus Peter, die Stielfarben erinnern mich eher an E. formosum (xanthochroum), die auch mit braunen LS und bis in die alpine Zone vorkommt. Wie schaun denn die Cheilos aus? Grüße Hias

  • Aufgrund des zwar schwach, aber deutlich inkrustierenden HDS-Pigments fallen E. lividoalbum, griseoluridum und rhodopolium weg, letztere Art auch wegen des Mehlgeruchs. Bleiben eigentlich nur E. sericatum und E. majaloides. Letztere sollte gelbliche Farben ohne Grautöne aufweisen. E. sericatum bilde ich mir ein zu kennen, das ist ein völlig anderer Pilz mit gänzlich anderer Ökologie. E. myrmecophilum sollte viel dunklere Hutfarben und gröber inkrustierendes Pigment aufweisen. Eine befriedigende …

  • Noch eine düster Leptonia aus diesem Artenkreis: E. chalybaeum ist in meiner Vorstellung lebhafter blau, nicht so körnelig schuppig und hat deutlicher blaue Lamellen. Blieben noch E. caeruleum und corvinum. E. corvinum sollte aber jung reinweiße Lamellen und vor allem keine braunen Schneiden aufweisen. foto-026.JPG foto-027.JPG foto-028.JPG Lamellenschneide: foto-029.JPG foto-030.JPG foto-031.JPG Sporen: foto-032.JPG foto-033.JPG Funddaten: 20.08.2014; MTB 8533-1-2-2, 950 m; D – By – Klais, Geiß…

  • Bei diesen +/- blauen Leptonien komme ich immer wieder ins Schleudern. Wäre E. caeruleum für diesen Fund denkbar? E. corvinum sollte doch erheblich dunkler sein. E. mougeotii hat meist viel violettere Farben und bei jungen Fk einen typisch umgerollten Hutrand. Bemerkenswert bei dieser Kollektion sind die relativ voluminösen Cheilozystiden. foto-034.JPG foto-035.JPG foto-036.JPG Lamellenschneide: foto-037.JPG foto-038.JPG Sporen: foto-039.JPG foto-040.JPG Funddaten: 30.08.2014; MTB 8533-4-1-1, 10…

  • Entoloma cf. brunneoserrulatum

    Hias - - Fachforum Entoloma

    Beitrag

    Eine Leptonia aus der Serrulatum-Gruppe, die aufgrund ihrer extrem voluminösen Cheilozystiden und befaserten Stiele ziemlich aus dem Rahmen fällt. E. brunneoserrulatum hat ähnlich große Sporen, aber viel schmalere Endzellen an der Lamellenschneide. foto-009.JPG foto-010.JPG foto-011.JPG Lamellenschneide: foto-012.JPG foto-013.JPG foto-014.JPG foto-015.JPG Sporen: foto-016.JPG foto-017.JPG Funddaten: 17.08.2014; MTB 8533-3-2-2, ca. 1050 m; D-By-Mittenwald, Kratzenrauth, Streuwiese „am Bödele“ obe…

  • Namenlose Leptonia

    Hias - - Fachforum Entoloma

    Beitrag

    Servus zusammen, Eine Leptonia mit ungestreiften, im Zentrum schwarzbraunen Hüten, blauem, poliertem Stiel, ohne Schnallen und Cheilozystiden, mit sehr gestreckten, bisw. etwas knotigen Sporen. Ich komme weder mit FE5a noch mit Gröger zu einem brauchbaren Schlüsselergebnis. foto-018.JPG foto-019.JPG foto-020.JPG Lamellenschneide: foto-021.JPG Sporen: foto-023.JPG foto-024.JPG foto-025.JPG Funddaten: 20.08.2014; MTB 8533-1-2-2, 950 m; D – By – Klais, Geißschädel, NSG, Fichtenwälder und Buckelwies…

  • Servus, bei meinen bisherigen Kollektionen habe in der HDS/Trama keine Schnallen gefunden (abgesehen von ganzen drei in einem HDS-Präparat), habe aber bei einigen Kollektionen auch nicht weiter drauf geachtet, weil ich die Pilze inzwischen makroskopisch ganz gut kenne. 2014 habe ich von einem neuen Fundort am Kranzberg bei Mittenwald eine Kollektion mitgenommen. Die werde ich mal genauer auf Schnallen in der HDS untersuchen, und wenn ich welche finde, schicke ich euch gern Material für Sequenzan…

  • Hallo zusammen, wie Wolfgang habe ich bei dieser Kollektion sofort an E. jubatum denken müssen. Hier ein Link zu einer Kollektion dieser Art von einer mageren Mähwiese im Werdenfelser Land (Alpen), wo die Art regelmäßig vorkommt. Im Schlüssel 16 von FE5a ist C. conocybecystis übrigens (im Gegensatz zur Beschreibung) ohne Schnallen ausgeschlüsselt und man kommt so zwangsläufig zu C. jubatum, wenn man Schnallen im Hymenium findet;-) Aus eigener Anschauung kenne ich C. conocybecystis nicht, habe ab…

  • Inocybe asterospora?

    Hias - - Fachforum Inocybe

    Beitrag

    Servus Birgit, ich denke, mit I. asterospora liegst du richtig. I. brunneorufa (calida) kann ähnlich aussehen, ist aber schmächtiger, hat kleinere, stumpfer höckrige Sporen und mehr fusoid-utriforme Zystiden. Grüße aus München und bis Sonntag! Hias

  • Alpine Entoloma - die zweite

    Hias - - Fachforum Entoloma

    Beitrag

    Servus Helmut, diese glatte, speckig glänzende Hutoberfläche bekommen nach meiner Erfahrung sehr viele Leptonia-Arten, wenn sie überständig sind. Sogar die filzige E. mougeotii! Auch die Streifung lässt sich eigentlich nur an frischen Pilzen beurteilen. Zärtlinge mit blauen/grauen Stielen und braunen Hüten mit+/- Blauton sind auch frisch schon ziemlich schwer zu bestimmen, finde ich. Beste Grüße Hias

  • Servus zusammen, auf Viehweiden im Mangfallgebirge und auf den Mähwiesen im Raum Mittenwald wächst Suillus granulatus auch regelmäßig bei Fichte. Beste Grüße Hias

  • Hallo Wolfgang, dieses Pilzchen habe ich in Oberbayern noch nie gesehen oder übersehen. Danke fürs Zeigen. Grüße aus München Hias

  • Besten Dank für den Hinweis - ich freu mich auf das Werk! Grüße aus München Hias

  • Servus Peter, hübsche Schwammerln! Ein bisserl eigenartig sehen sie schon aus, aber ich wüsste auch nix anderes als E. queletii. Der Sporenmittelwert von 7,8 x 5,9 macht schon stutzig. Das liegt ja in der Länge um über 2 µm unter dem kleinsten Mittelwert, den ich bei 3 Kollektionen gemessen habe (immer über 10). Solche Ausreißer scheinen bei Entoloma aber immer wieder mal vorzukommen. Grüße Hias

  • Robuste Frühjahrsinocybe

    Hias - - Fachforum Inocybe

    Beitrag

    Servus zusammen, die Idee mit I. queletii finde ich nicht schlecht, auch wenn ich diese Art ausschließlich aus Tannenbeständen im Gebirge kenne. Die ausgeblasste Hutmitte habe ich schon mal gesehen bei dieser Art. Hier mal eine Vergleichskollektion mit ganz ähnlichen Sporenmaßen: foto-066.JPG Die Doku dazu und weitere Fotos findet ihr hier. Wichtig wäre vielleicht noch die Form der Sporen. Beste Grüße Hias

  • E. hebes vs. hirtipes

    Hias - - Fachforum Entoloma

    Beitrag

    Hallo zusammen, vergangenen Montag hatten wir wieder mal ein schönes Exemplar von E. hirtipes im Verein. Bislang wäre es mir nie in den Sinn gekommen, dass dieser kräftige, im Frühjahr wachsende Pilz irgendetwas mit dem schmächtigen, langstieligen E. hebes zu tun haben könnte. Wenn man sich an die makroskopische Ausschlüsselung von Gröger hält, kommt man auch kaum ins Schleudern beim Bestimmen, wenn man einmal davon absieht, dass der Geruch als undeutlich bezeichnet wird. Schlüsselt man allerdin…