Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 123.

  • Servus Gerhard, wann und wo ist denn diese Flechten-Kiefernwaldtagung? Gruß Helmut

  • Servus, finde ich gut, dass Ihr Euch dem Problem annehmen wollt und möchte Euch gerne unterstützen mit Material und Erfahrung. Bei den braunen Ritterlingen habe ich auch nach über 30 Jahren noch offen Fragen. So konnte ich mir bisher kein klares Konzept zu T. stans oder T. pessundatum "zurechtbasteln", obwohl ich auch Kollektionen mit diesem Namen in meinem Fundus habe, dazu auch noch welche, die keinen Namen erhielten (einen solchen "Namenlosen" schicke als Anhang gleich mal mit wohl aus der Ec…

  • Düstere Inocybe haemacta

    Helmut - - Fachforum Inocybe

    Beitrag

    Liebe Risspilzfreunde, Ende Oktober fand ich beim Joggen einen Risspilz, der durch düstere Hutfarben und komplett silbrig-blaugrünlichem Stiel auffiel. Er wuchs an geschottertem Wegrand unter Hasel, entfernt auch eine alte Weide. Da musste ich natürlich nochmal hin mit der Foto-Ausrüstung. Bei den Aufnahmen waren einige gerötete Stellen zu erkennen, es fehlte allerdings noch der "Pferdestall"-Geruch. Der kam erst später zu Hause, als die Frk. warm wurden, aber auch da nicht so ausgeprägt wie son…

  • Servus Andreas, Dein Fund ist schon sehr außergewöhnlich für die Gattung! Nun bin ich zwar kein Cortinarius-Experte, aber auch aus dieser Gattung nehme ich auffällige Arten gerne mit. Die schöne Farbe (auch der Lam.) und der spinnwebige Überzug lassen zunächst nicht an einen Schleierling denken, ich wüßte aber auch nicht, was es sonst sein sollte. Jedenfalls bin ich mir ziemlich sicher, dieses hübsche Schwammerl noch nicht vor meine Linse bekommen zu haben. 104 mal wurde Dein Beitrag inzwischen …

  • Servus Birgit, daran hatte ich auch schon gedacht, aber da sollte der Stiel ganz bereift sein. Vielleicht könntest Du ja doch noch die Kaulozystiden-Verhältnisse untersuchen? Auch gefallen mir die gelben Lamellen und der gelbe Stiel dafür nicht, aber da "gäbe" es ja noch eine "var. luteola" ... Gruß Helmut

  • Servus Birgit, die Art glaube ich zu kennen, habe sie selber aber erst einmal gefunden. Zumindest bei meiner Kollektion reagierten die Zystiden mit KOH frappierend gelb - ähnlich wie bei I. muricellata oder pholiotinoides. Einen sicheren Namen kann ich noch nicht dafür anbieten, ich nenne die Art vorläufig I. lutescens Vel. ss. Moser 1983. Bei Moser 1983 landet man nämlich im Schlüssel schnell und einfach bei dieser Art, die aber wohl autorenbezogen unterschiedlich interpretiert wird. Wenn du ei…

  • Servus Birgit, in welchem Medium hast Du denn mikroskopiert? Ich nehme an, es war nicht KOH. Ich könnte mir vostellen, dass die Zystiden in KOH deutlich gelb reagieren. Gibt's weitere Infos zu Sporengröße, Kaulozystiden u. a.? Gruß Helmut

  • Liebe Freunde der Phytoparasiten, für diese Pilzgruppe habe ich eigentlich nicht viel übrig, aber wenn sie auf 2200 Metern Höhe wachsen und derart aufdringlich beachtet werden wollen, dann mache ich mal eine Ausnahme. Da dieser Pilz da oben sehr häufig war, gehe ich davon aus, dass die Kenner was dazu sagen können. die Mikroskopie könnte ich nachliefern, ein Beleg ist vorhanden. Gruß Helmut forum.dgfm-ev.de/attachment/21…6854b9ae08661ee079a922c7b forum.dgfm-ev.de/attachment/21…6854b9ae08661ee079…

  • Kann das I. queletii sein?

    Helmut - - Fachforum Inocybe

    Beitrag

    Servus Stefan, sehe ich da bei den Mikro-Bildern dünnwandige Cheilozystiden und keine Pleurozystiden? Wenn das nicht täuscht, handelt es sich um einen Vertreter der Rimosae, I. queletii wäre damit ausgeschlossen. Mit so wenig Material ist es aber fast immer schwierig, Risspilze auf Art-Niveau zu bestimmen (außer es liegen ganz signifikante Merkmale vor). Aber schön, dass wieder jemand sich traut, hier einen Fund einzustellen. Gruß Helmut

  • Servus Stefan, vergleich doch mal mit Abortiporus biennis (Rötender (Saft-)Wirrling). Auf dem Foto sieht man zwar wenig Röten, aber ein bisserl schon. Gruß Helmut

  • Servus Willihund, da gab es vergangenes Jahr schon eine interessante Diskussion: Mutinus spec. unter Bambus Das hatte ich mir gemerkt, weil ich vor vielen Jahren selber einen Fund unter Bambus hatte. Gruß Helmut

  • Wer hilft weiter?

    Helmut - - Plattform für Pilzfreunde

    Beitrag

    Servus Stefan, vergleich doch mal mit Rhodocybe gemina. Gruß Helmut

  • Entoloma (cf.) anthracinum

    Helmut - - Fachforum Entoloma

    Beitrag

    Servus Gerhard, habe in der Zwischenzeit mal noch eingehender nachmikroskopiert. Solche verformten Basidiolen sind sehr selten, aber immer mal wieder zu finden, im ganzen Hymenium und nicht nur an der Schneide. Da lobe ich mir doch die metuloiden Hymenialzystiden bei den Risspilzen :-). Auch die HDS habe ich – Deiner Empfehlung folgend – ohne jede Quetschung untersucht (Präparat in KOH aufgeweicht und Deckplättchen nur aufgelegt). Dünnere HDS-Hyphen hatte ich vorher auch schon gesehen. Jetzt war…

  • Servus Gerhard, da schmilzt das "cf" langsam dahin wie der Schnee in der Frühlingsluft. Aber es sind da einige Zellen zwischen den Probasidien zu sehen, die wie echte Cheilos ausschauen (Anhang "...mic21" und "...mic22"). Aber wie gesagt schwer zu finden und nciht in jedem Präparat. Und da wären dann noch die zu breiten HDS-Hyphen (Anhang "...mic42" und "...mic44", 5 Teilstriche entsprechen ca. 10 µm). Gruß Helmut

  • Vielen Dank Wolfgang und Gerhard, habe nochmal nachgearbeitet. Für E. anthracinum passt das Meiste recht schön. Die Hygrophanität könnte unter Beachtung des einen Frk. vorne rechts gegeben sein, auch wenn die Exsikkate wieder sehr dunkle Hüte haben. Die im Vergleich zur Originadiagnose insgesamt zu großen Sporen lassen sich erklären durch das Vorhandensein von 2-sporigen Basidien. Folgende Unsicherheiten bleiben: - Die Frage nach den Cheilozystiden: Hier hatte ich tatsächlich welche gefunden und…

  • Liebe Entoloma-Freunde, hier gleich die nächste Kollektion aus dem Hochgebirge. Diesmal vielleich ein wenig einfacher, da mit signifikanteren Merkmalen. Charakteristisch waren die nahezu schwarzblaue bis schwarzviolette Hutfarbe mit einer zuletzt felderig aufbrechenden Mitte und große Sporen. Allerdings hielt ich sie zunächst für eine hygrophane Art, weil auf dem Foto ein Frk. zu sehen ist, der deutlich ausgeblasst war (rechts vorne zu sehen). Dies bestätigte sich beim Trocknen der Frk. aber nic…

  • Alpine Entoloma Nr. 3

    Helmut - - Fachforum Entoloma

    Beitrag

    Danke Hias und Gerhard, bei der Hutoberfläche wäre ich nicht auf longistriatum gekommen. Den Fund werde ich in jedem Fall mit "cf" archivieren und hoffen, den noch öfter zu finden. Was ist die "serrulatum-Struktur"? Wenn damit das massenhafte auffällige Auftreten von Cheilozystiden (steril?) und die dadurch verursachten gesägten Lamellenschneiden gemeint sind: Die konnte ich so nicht sehen. Die Cheilos waren eher gut versteckt und schwer zu finden sowie relativ unscheinbar. Gruß Helmut

  • Inocyben 2015

    Helmut - - Fachforum Inocybe

    Beitrag

    Servus Hias, da habe ich schon mal reingeschaut. Sind wieder einige interessante Sachen dabei in Deiner Schatzkiste, bei denen es sich lohnen könnte, sich intensiver damit zu beschäftigen! Interessant wird's für mich vor allem dann, wenn unbestimmte Arten von Dir mit ebenfalls namenlosen Eigenfunden von mir übereinstimmen. Im Moment bin ich gerade selber dabei, viele viele viele "Altlasten" aufzuarbeiten (nicht nur Risspilze). Gruß Helmut

  • nachgehakt

    Helmut - - Fachforum Entoloma

    Beitrag

    Liebe Entoloma-Freunde, vor den nächsten (alpinen) Entoloma-Funden wollte ich nochmal nachhaken. Darf ich aus der fehlenden Resonanz auf diesen für mich absolut unbestimmbaren Rötling schließen, dass die Art niemand kennt? Oder habe ich zu wenig Details mitgeteilt (z. B. zur Pigmentierung, HDS) bzw. würden solche weiterhelfen? Gerne stelle ich Fotos und Exsikkat zur Verfügung. Bei den Inocyben, wo ich meine, mich relativ gut auszukennen (soweit das derzeit in der Gattung möglich ist), finde ich …

  • Inocybe 140904_10 Lactifera alpin

    Helmut - - Fachforum Inocybe

    Beitrag

    Liebe Risspilzfreunde, nicht selten findet man Kollektionen dieser Gattung, die sich trotz signifikanter Merkmale als nicht bestimmbar erweisen – oft aus dem alpinen Bereich. Die eine oder andere Art ist womöglich tatsächlich noch nicht beschrieben. Da ich von diesen Arten nur jeweils eine Aufsammlung habe, frage ich einfach mal in die Runde, ob vielleicht jemand von Euch eine vergleichbare Kollektion in seinem Fungarium hat. Beginnen möchte ich mit einem Schwammerl aus dem Vorjahr – gefunden An…