Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 74.

  • Tricholoma - Projekt Kollektion #23

    Beorn - - Fachforum Tricholoma

    Beitrag

    Moin! Zitat von Climbingfreak: „... und junge Eichen... “ Die Chancen, da eine der Laubwaldarten (ustale, ustaloides) draus machen zu können, sind eher gering, oder? LG, Pablo.

  • Tricholoma - Projekt Kollektion ##8

    Beorn - - Fachforum Tricholoma

    Beitrag

    Hallo, Jens! Irgendwann in den kommenden Jahren ist für mich definitiv ein Trinokular fällig. Auch da gibt es ja hin und wieder gute Angebote für gebrauchte Technik, Sparschwein ist eingerichtet. Bis dahin geht's noch so einigermaßen, aber halt mit den hier erkennbaren Einschränkungen. In den meisten Fällen fällt es kaum auf, wenn sich da zB durch veränderte brennweite etwass verschiebt. Hier ist es halt blöd, weil es eben auf möglichst exakte und vergleichbare Messungen ankommt. LG; Pablo.

  • Pilz in der Flasche?

    Beorn - - Plattform für Pilzfreunde

    Beitrag

    Hallo. Was es nicht alles gibt. Das sieht schon plausibel aus, finde ich. Bei den meisten Bildern im Netz ist es ja so, daß die Bakterien wohl längst nicht so viel Zeit hatten, sich zu so einer famosen Wurst zu entwickeln. Mit ein wenig Phantasie passt dann dein Fund schon zu einem weiterentwickelten Stadium so einer Kolonie. LG Pablo.

  • Tricholoma - Projekt Kollektion ##8

    Beorn - - Fachforum Tricholoma

    Beitrag

    Hallo, Jens! In der Tat, das ist ungünstig. Ob ich da wohl einen fehler beim Zusammenschneiden gemacht habe? Oder es liegt tatsächlich an einer unterschiedlichen Kamerafokussierung. Wobei sich dadurch ja nicht das Verhältnis Messkala - Sporen verändern dürfte. Hier mal die völlig unbearbeiteten Originalaufnahmen (nur die schwarzen Ränder weggeschnitten, nichts verkleinert oder sonstwie bearbeitet): forum.dgfm-ev.de/attachment/29…cb915bb4ae9ad130485cb4dc3 forum.dgfm-ev.de/attachment/29…cb915bb4ae…

  • Ein paar Fakten, Ideen und Fragen

    Beorn - - Fachforum Tricholoma

    Beitrag

    Moin. Es ist wohl mit den genetischen Informationen so wie bei ungefähr allen anderen merkmalen auch: Es baut sich auf Erfahrungswerte auf. ITS scheint ja zB weniger konservativ zu sein als LSU. Aber eben konservativ genug, um nicht im kurzzeitigen Entwicklungsverlauf einer Art zu stark zu variieren. Heißt: Es gibt sicher Abschnitte der DNA einer Spezies, die bei jedem Individuum unterschiedlich sind. Also solche Sequenzen x einer Art y sagen nichts aus, weil sie immer anders sind. Bei sehr kons…

  • Hallo, Wolfgang & Jens! Prima Idee. Das wäre mal einen Test wert, am besten besorge ich dazu mal ein stilles Wasser aus dem Angebot einer deutschlandweit operierenden Supermarktkette. LG; Pablo.

  • Ein paar Fakten, Ideen und Fragen

    Beorn - - Fachforum Tricholoma

    Beitrag

    Moin! Das ist ja auch ein interessanter Artikel, der erste. Kannte ich noch nicht! Aber wo wir gerade dabei sind: Wie sieht's eigentlich aus mit einer Literatursammlung? Da sind freilich auch unsere anderen Mitstreiter gefragt (Konrad? Stefan? Wo seid ihr?). Die Problematik ist halt, was wir mit Artikeln machen, die nicht frei verfügbar (weil kostenpflichtig) sind. Die können wir hier nicht einstellen, sollten wir dann aber immerhin in einer "Quellenliste" anführen (und ggfs. zumindest untereina…

  • Hallo, Jens! Darum hatte ich auch schon daran gedacht, tatsächlich destilliertes Wasser zu verwenden, statt Leitungswasser. Aber destilliertes Wasser enthält immer noch Mineralien / Ionen, ob da die Konzentration und damit der ph - wert immer gleich ist, weiß ich nicht auswendig. Optional wäre reines H2O (medizinisches "Aqua") eine Möglichkeit, die ich aber noch nicht getestet habe. Wäre für dieses Projekt wohl erstmal unpraktisch, weil Vergleichswerte fehlen. Bei KOH (niedrig dosiert) hatte ich…

  • Salut! Sinn machen die Messungen auf jeden Fall. Und sei es nur, um nachher sagen zu können, daß es für die Bestimmung nicht relevant ist: Auch da macht es einen Unterschied, ob man das nur so pi mal Daumen behauptet, oder ob man es auch statistisch belegen kann. Das Hauptproblem bei Sporen aus Gewebepräparaten (egal ob Frisch- oder Herbarmaterial) ist aus meiner Sicht die viel größere Streuung: Man hat automatisch mehr Abweichler, also vor allem unreife, aber auch irgendwie mißgebildete oder so…

  • Tricholoma - Projekt Kollektion ##9

    Beorn - - Fachforum Tricholoma

    Beitrag

    Moin! Oh ja, das Bild ist in der Tat zum Davonlaufen. Keine Ahnung, was da schief gegangen ist; hatte aber auch damit zu tun, daß die Sporen hier schon in Wasser besonders stark "geschleimt" hatten und dieser vergleichsweise fette Öltropfen die Fokussierung negativ beeinflusste. Immerhin: Auch das könnte ein Merkmal sein, und trotz der erhöhten Schwierigkeit (unscharfe Sporen und Skala) zeichnet sich hier durch den geringeren Quotienten gegenüber anderen Kollektionen ab, was mir auch optisch sch…

  • Tricholoma - Projekt Kollektion #23

    Beorn - - Fachforum Tricholoma

    Beitrag

    Hallo, Jens! OK, bräuchte man dann dazu vielleicht sowas wie die "Sporenoberfläche"? Wobei das ja ziemlich schwer zu berechnen sein könnte. In diesem Fall wäre es wohl noch weniger kritisch, weil die Sporenoberfläche relativ regelmäßig gestaltet ist. Bei Rötlingssporen oder Sporen von höckersporigen Risspilzen (mal als Beispiel) könnte das ja recht schnell diffus werden. Aber das geht jetzt wohl ziemlich tief in den technischen Bereich und gehört nicht unbedingt hier her... LG, Pablo.

  • Hallo, Jens! Danke für die Erklärung. Jetzt habe ich das glaube ich kapiert. Macht auch mehr Sinn bei einer statistischen Erfassung, daß Ausschlüsse aufgrund von unpassenden Werten erfolgen und nicht pi mal daumen nach Optik. Ausreißer mit zu dokumentieren finde ich dagegen sinnvoll, es soll ja die tatsächliche Variationsbreite erfassst werden. Um kenntlich zu machen, daß es eben Extremerte sind und nicht repräsentativ also die Klammern. LG, Pablo.

  • Tricholoma - Projekt Kollektion #23

    Beorn - - Fachforum Tricholoma

    Beitrag

    Hi. Klar gehört der ins albobrunneum - Aggregat. Die Frage ist nur wie und wo. Mal abgesehen von den makroskopischen Abweichungen: Rein optisch ist das hier eine etwas andere Sporenform als bei den albobrunneums, die eher zu zu der Tricholoma stans im Sinne südeuropäischer Autoren passen. also das, was beispielsweise bei Kollektion #6 und #7 zu sehen ist: Da sind die Sporen überwiegend subzylindrisch, also mindestens mal einseitig abgeflacht, teils auch mit annähernd paralleleln Seitenwänden. So…

  • Hallo, ihr zwo! Das fürchte ich ja eben auch, daß viele Sporenmaße, wie sie in der Literatur auftauchen, entweder abgeschrieben oder aus Herbarmaterial gewonnen und dadurch eher schlecht zu vergleichen sind. Auch wenn sich abzeichnet, daß bei dieser Artengruppe der Ritterlinge wenig Merkmale zur Artunterscheidung abzulesen sind, ist das halt eine Datenlücke. Es bringt ein viel besseres und vollständigeres Bild einer Art, wenn man auch statistisch vergleichbare Werte noriert. Und in der Hinsicht …

  • Hallo, Ingo! Die Hüte waren schon durchgehend deutlich gerippt, deutlicher jedenfalls, als ich das von anderen Ritterlingen da gewohnt bin. Man kann da mal noch etwas näher dran: forum.dgfm-ev.de/attachment/29…cb915bb4ae9ad130485cb4dc3 In einem relativ dichten Grüppchen standen die aber schon. Wenn es nix mit dem "nordischen" stans zu tun hätte, dann müsste das ja in die populinum - Ecke gehören, dafür kämen mir die aber auch komisch vor. Eine Pappel steht da nicht in der näheren Umgebung, wobei…

  • Vorstellung

    Beorn - - PilzCoach - Forum

    Beitrag

    Hallo, Saskia! Du nun auch hier?!? Das freut mich, willkommen und viel Spaß! LG; Pablo.

  • Tricholoma - Projekt Kollektion #23

    Beorn - - Fachforum Tricholoma

    Beitrag

    Hallo zusammen! So, nun folgt meine für dieses Jahr letzte Kollektion. Auch das sind leider nur zwei Exemplare gewesen, immerhin in ordentlichem Zustand. Funddatum: 12.10.2017 Fundort: Lampertheimer Forst / Viernheimer Heide; im Bereich der Stromleitungsschneise am Waldrand eines relativ jungen, dichten Kiefernbestandes; direkt auf einem Fußweg wachsend. Mykorrhiza mit Kiefer (oder Ginster oder Spätblühende Traubenkirsche) auf sandigem, +/- saurem Boden. MTB: 6417/132 Hutoberfläche frisch etwas …

  • Hallo, Jens & Ingo! Die ziemlich kleinen Spopren sind hier tatsächlich interessant. Das fiel auch rein optisch schon auf, ohne groß zu messen. Zu Tricholoma stans (zumindest zu dem, was die Autoren von FNE4 unter stans verstehen) passt das aus meiner Sicht nicht, auch wenn man mal den Standort und die bevorzugten Mykorrhiza - Partner außer acht lässt. Die "richtige" stans s. FNE4 gibt es theoretisch in meiner Ecke uach, aber das ist eine der Kollektionen, die sich in diesem Jahr nicht gezeigt ha…

  • Tricholoma - Projekt Kollektion ##12

    Beorn - - Fachforum Tricholoma

    Beitrag

    Moin! Da die Sporen hier nicht aus einem Abwurf sind (da ist was schief gegangen), ist das natürlich mit Vorsicht zu genießen: Es gab im Umkreis von einigen Metern weitere Ritterlinge (Trich.terr, imbricatum, Kollektion #9 - die aber voraussichtlich einen anderen Q-Wert haben wird). Fremdsporen sind also möglich bei Sporen aus HDS - Präparaten. Auch die Größen muss man kritisch betrachten. Insofern gut, daß du den Ausreißer nach oben (rechter Bildrand, zweite Spore von oben?) rausgenommen hast. …

  • Hallo, Jens! Danke! Ziemlich auffällig ist da immerhin schon mal der deutlich geringere Quotient gegenüber den anderen Arten. Das zeichnete sich schon rein optisch ab, ist aber halt noch mal deutlicher und besser verständlich, wenn man die Zahlen dazu hat. Das sieht schon mal aus wie ein solides Abgrenzungsmerkmal zu etlichen der ringlosen Kollektionen, auch wenn diese hier mal keine deutliche Ringzone hätten. LG; Pablo.