Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 224.

  • Hallo, bei Kollektion stimme ich Axel zu, da könnte eventuell C. bergeronii dabei rauskommen. Ich habe mich lieber einer Meinung enthalten, weil ich es sehr schwer finde, die Farben von den Bildern her richtig einzuordnen. Bei Kollektion C/CC zum Beispiel hätte ich nicht gedacht, dass es sich um dieselbe Art handelt. Das Bild CC zeigt leichte Grüntöne im Hut und ist nach der KOH-Reaktion etwas aus der elegantior-Verwandtschaft, während ich für das Bild C aufgrund des (scheinbar?) gelben Velums a…

  • Hallo Andreas, ich würde dir offen gestanden raten, den Beleg liegen zu lassen, bis Mallocyben bestimmbar geworden sind. Ob er nun in die direkte Verwandtschaft von dulcamara gehört oder doch in die entfernte - so richtig was an Wissensgewinn ist da nicht wirklich gegeben .... beste Grüße, Andreas

  • Hallo Andreas, Falls du das damals geschaut hattest: hatte er denn metuloide Zystiden? Also "normale" Risspilzzystiden? Oder nur dünnwandige ohne Kristalle. beste Grüße, Andreas

  • Hallo Andreas, dem Bild nach zu ureilen, wie es auf meinem Monitor rüberkommt, sieht dein Risspilz eher wie einer aus der dulcamara-Gruppe aus. Hatte er denn Pleuros? Was im Übrigen die Möglichkeiten zur Mykorrhiza-Bildung betrifft, so müssen wir da vermutlich viel weiter gefasst denken als uns bisher bewusst war! Guckst Du hier: sciencedirect.com/science/article/pii/S0953756208600684 beste Grüße, Andreas

  • Hallo Bernd, das nicht, aber ich habe Mönchskopf (jung und frisch) nur ein einziges Mal zubereitet und fand in derart eklig schmeckend, dass ich ihn für mich zum ungenießbarsten Speisepilz ever gekürt habe. Vielleicht hat der Betroffene auch einen unangenehmen Geschmack gehabt und daraufhin Magenschmerzen bekommen? Ansonsten bleibt natürlich auch immer die Frage, ob etwas anderes im Essen nicht ebenso als Auslöser in Frage käme. beste Grüße, Andreas

  • Hallo Wolfgang, soll C und CC dieselbe Kollektion sein? beste Grüße, Andreas

  • Hebeloma oder was?

    Andreas - - Plattform für Pilzfreunde

    Beitrag

    Hallo, das ist Cortinarius varius, der Semmelgelbe Schleimkopf. Bei Hebeloma findest Du immer Cheilozystiden, bei Phlegmacien nie. Der violette Schein in den Lamellen ist auch auf den Bildern noch gut zu sehen, finde ich. beste Grüße, Andreas

  • Hallo, ohne zu sehr mich mit dem ganzen belasten zu wollen, muss ich aber dennoch sagen, dass ich an der ursprünglichen Fragestellung von Jens nichts so gravierend schlimmes finden kann, dass ein derartiger Shitstorm auf ihn hereinprasseln und gar diese Threads unsichtbar gemacht werden müssten. Wenn, dann nur wegen etlicher Postings die Jens angreifen! Ich hätte an Jens' Stelle seine Frage eher direkt an die Autoren gestellt, denn eigentlich ist ein Zitierfehler auch nicht unbedingt ein Posting…

  • Hallo Chris, im Prinzip werden dabei auch Eier und sämtliche Entwicklungsstadien (Puppen etc.) abgetötet, darum wird diese gleichzeitig auch noch unkomplizierte, ungiftige und schonende Bekämpfungsmethode ja auch allgemein angewandt. Um vereinzelt vielleicht doch überlebende Stadien zu bekämpfen, vor allem aber um eine eventuelle Neu-/Wiederbesiedlung zu eliminieren, empfiehlt sich das turnusmäßige Wiederholen alle paar Jahre. beste Grüße, Andreas

  • Hallo Chris, ich würde statt mit Hitze eher mit Kälte agieren und die Produkte bei mindestens -18° ein paar Tage einfreieren. Das ist gängige Präxis in allen Herbarien. Üblicherweise werden die Tieffrierzyklen so alle zwei bis drei Jahre wiederholt. Ein Erwärmen kann aber erst mal die lebenden Tierchen zum Rauskriechen bewegen, was vielleicht ja auch vorteilhafter ist als sie im Pilz zu belassen. Beim Trocknen von Speisepilzen reicht 40° auf dem Trockner um die kleinen Freunde zum Verlassen der …

  • Hallo liebe Kollegen, ich suche Informationen zu Coprinellus bipellis inkl. der Originaldiagnose im BSMF 92: 198. Ich selbst habe nur die Beschreibungen aus der Flora Agaricina Neerlandica und Pilzkompendium vorliegen, außerdem die Darstellung auf pilzepilze.de. Ferner die Beschreibung aus Marokko von Akil et al. 2014 (Journ. Appl. Bioscience). Das widerspricht sich aber teilweise und passt auch nicht 100% zu unserem Fund. Wer hat (oder weiß von) weiteren Publikationen zur Art oder hatte selbst …

  • Hallo, Stefan hat da recht: Bol ret ergibt Bolbitius reticulatus und nicht Boletus reticulatus - da müsstest Du dann Bole ret eingeben, dann wäre es eindeutig. Bei nicht eindeutigen nimmt das DGfM-Programm immer das alphabetisch erste. Das hatte mir in Ba.-Wü. übrigens nach einem Update plötzlich eine Menge Einträge für Clitocybe puniodora beschert, weil die Art erst mit dem Update neu hinzukam und vorher Clito prun eindeutig war für Clitopilus prunulus. Auch bei Alloclavaria purpurea landeten i…

  • Wer kann mal wieder helfen?

    Andreas - - Plattform für Pilzfreunde

    Beitrag

    Hallo, ich würde auch an Flämmlinge denken, ganz eventuell auch eine Galerina. Jedenfalls müssten die Pilze zumindest Cheilozystiden haben, das würde auch weiterhelfen. beste Grüße, Andreas

  • Suche schon wieder Hilfe

    Andreas - - Plattform für Pilzfreunde

    Beitrag

    Hallo Stefan, aufgrund von Statur und einheitlicher Färbung dürfte M cognata hier auszuschließen sein. Dann passts auch wieder mit dem rein weißen Spp. .... beste Grüße, Andreas

  • Hallo, sieht rein optisch für mich nach Entoloma henrici aus - hab aber die Mikromerkmale nicht parat. Auf jeden Fall musst Du mal die Huthaut mikroskopieren, ob sie wirklich ein Hymeniderm ist. Wenn ja, dann kommt kaum was anderes in Frage. beste Grüße, Andreas

  • Hallo Stefan, das ist der Leberbraune Ackerling, Agrocybe erebia (heute Cyclocybe erebia, und eventuell eine Sammelart). beste Grüße, Andreas

  • Hallo Wolfgang, könnte es vielleicht auch etwas ausgeblasster urbicus sein? Ich bin gar nicht so sicher, was denn suillus überhaupt genau ist, ob der sich einwandfrei definieren lässt. Jedenfalls habe ich da einen größeren, solitär wachsenden Pilz vor Augen, unter Buche. beste Grüße, Andreas

  • Hallo Stefan, also man gibt im Regelfall zum Fundort die nächstgelegenen Ortschaft an und dann den "genauen" Fundort. Beispiel: Saarbrücken, Fechingen, "Hahnbüsch", Südostrand 150 m nördlich Römerbergstraße Das wäre dann MTB 6808, Quadrant 1, TQ 21 (= 6808/1.21) WAS genau du von den Ortsangaben eingeben kannst/willst ist eigentlich nicht genau festgelegt. Ich gebe im Regelfall Fundlisten einer Exkursion mit den selben Kopfdaten ein, habe also eine gewisse räumliche Unschärfe weil alles demselben…

  • Hallo Gerhard, da gibt's vermutlich unterschiedliche Antworten drauf. Für R. incarnata ss. Blum hat SARNARI die R. roseoaurantia neu beschrieben. Üblicherweise wird R. incarnata als nomen dubium betrachtet, die meisten Interpretationen dürften sich auf blasse R. velutipes/aurora beziehen (nach SARNARI). Allerdings ist von der Sequenz her die Kollektion von R. incarnata in MARXMÜLLER bei R. lilacea rausgekommen - sicherlich werden/wurden also auch blasse Formen anderer Lilacinae als R. incarnata …

  • Hallo Bernd, da wirst Du Dich direkt an die LfU Karlsruhe wenden müssen, denn das war ja ein im Auftrag des Bundesamt für Naturschutz und Landschaftspflege (BNL) erstelltes Manuskript das nie veröffentlich wurde. beste Grüße, Andreas