Kartierung von Sammelarten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kartierung von Sammelarten

      Hallo Pilzfreunde,

      wie erfasst ihr Sammelarten in MykIS, beispielsweise Morchella esculenta agg.? Bezogen auf den Fall halte ich es bisher so, dass ich als Art "Morchella esculenta" auswähle und im Bemerkungsfeld "Sammelart/Aggregat" eingebe. Ist das Vorgehen richtig oder müsste ich stattdessen "Morchella spec." auswählen und im Bemerkungsfeld "Morchella esculenta agg." vermerken?

      Gruß, Andreas
    • Hallo Andreas,

      für einige Arten haben wir ja in Mykis schon sensu lato (dort wo es unbedingt nötig war) angelegt. Wenn sich weitere Artenkomplexe ergeben, wird das entsprechend erweitert.
      Des weiteren ist vorgesehen in Mykis ein Feld Qualität einzuführen, wo man die Sicherheit der Bestimmung vermerken kann. Dieses wird dann Folgendes enthalten:

      unsicher
      Geprüft: sicher
      Geprüft: falsch
      Geprüft: plausibel
      nicht geprüft

      Momentan kannst du einen unsicheren Fund erst mal durch Setzen eines Hakens bei "nicht exportieren" für den Export sperren. Funde bei "spec." eingeben, sollte man nur, wenn man in der Gattung keine passende Art findet oder den Fund erst mal ruhen lassen will, bis neue Erkenntnisse kommen..

      Beste Grüße
      Frank
    • Hallo Frank,

      danke für die Infos.

      F.Dämmrich schrieb:


      Des weiteren ist vorgesehen in Mykis ein Feld Qualität einzuführen, wo man die Sicherheit der Bestimmung vermerken kann. Dieses wird dann Folgendes enthalten:

      unsicher
      Geprüft: sicher
      Geprüft: falsch
      Geprüft: plausibel
      nicht geprüft

      M.E. eine sinnvolle Erweiterung. Heißt "geprüft" so viel wie "mikroskopiert und geschlüsselt" und "nicht geprüft", dass der Fund weder mikroskopiert noch geschlüsselt worden ist? Wird das ein Pflichtfeld sein, d.h. ein Feldeintrag muss ausgewählt werden?

      Momentan kannst du einen unsicheren Fund erst mal durch Setzen eines Hakens bei "nicht exportieren" für den Export sperren.

      Alles klar. Wie läuft das dann, wenn der Fund abgesichert wurde und ich den Haken wieder entferne: Gelangen dann nicht auch die Einträge in den Export, die bereits exportiert wurden? Oder vermerkt MykIS den Export in den einzelnen Datensätzen, sodass keine Doppler erzeugt werden?

      Gruß, Andreas
    • Hallo Andreas,

      die kleine Liste mit der Qualität ist eine Forderung unseres Landesamtes, damit Mykis mit dem Kartierungsprogramm des Landesamtes kompatibel ist. Wie genau diese Werte zu verstehen sind, kann ich dir momentan nicht sagen.

      Wie läuft das dann, wenn der Fund abgesichert wurde und ich den Haken wieder entferne:


      Erst wenn du den Haken entfernst, wird dieser Fund exportiert. Da können keine Doppellungen entstehen.

      LG
      Frank
    • Hallo nochmals,

      F.Dämmrich schrieb:

      Erst wenn du den Haken entfernst, wird dieser Fund exportiert. Da können keine Doppellungen entstehen.

      da habe ich mich unklar ausgedrückt: Ich meine mit den möglichen Dopplern die Datensätze, die bereits exportiert worden sind - bei einem erneuten Export würden sie doch nochmals (zzgl. zu den neuen Datensätzen, bei denen der Haken bei "nicht exportieren" entfernt wurde) exportiert werden?

      Gruß, Andreas
    • Hallo Andreas,

      der Export ist so geregelt, dass du über das Exportdatum nur neu dazugekommene Funde exportierst. Deshalb nach dem Export ein neues Exportdatum einstellen.
      Oder meinst du vielleicht folgendes? Wenn du einen Fund gemeldet hast (also wenn er keinen Haken hatte) und irgendwann diesen Fund revidierst, dann wird dieser unter den neuen Namen nochmals gemeldet. Das läßt sich aber nicht verhindern. Der alte Fund muß dann in der Zentrale gelöscht werden.

      LG
      Frank
    • Hallo Frank,

      F.Dämmrich schrieb:

      Wenn du einen Fund gemeldet hast (also wenn er keinen Haken hatte) und irgendwann diesen Fund revidierst, dann wird dieser unter den neuen Namen nochmals gemeldet. Das läßt sich aber nicht verhindern. Der alte Fund muß dann in der Zentrale gelöscht werden.

      gut zu wissen.

      Ich meine folgende fiktive Situation: Ich habe einen Export von 2014 an Peter als LK von Bayern weitergeleitet. In diesem Export wurden aber einige Datensätze (spec.-Arten, nicht abgesicherte Funde u.ä.) nicht berücksichtigt, bei denen ich das Häkchen "nicht exportiert" gesetzt hatte. Sind die Pilzfunde schließlich bestimmt, müssen ja die Häkchen entfernt und wiederholt die Datensätze aus 2014 exportiert werden, damit die "neuen" Datensätze berücksichtigt werden - korrekt? Dadurch befänden sich aber auch die bereits zuvor exportierten Datensätze in dem Export - führt das nicht zu Dopplern beim LK und letztlich in der Zentrale?

      Gruß, Andreas