MTB ändern

    • Hallo Pilzfreunde,

      Bei mir in Norddeutschland sind die ganz alten Karten 1:25000 als Urmeßtischblätter bezeichnet worden. Die wurden auch nach einem dreistelligen Ziffersystem geordnet (benannt). Außerdem waren diese noch schwarz-weiß und es gab noch nicht viele Staatsforste. Später dann sind wenige Karten auch mehrfarbig gedruckt worden und bedingt durch den 2. Weltkrieg wurde das Projekt mehrfarbige Karten für ganz Deutschland aufgegeben. Wenn ich hier in meinem Bundesland Floristen anspreche, dann reden sie immer von Meßtischblättern. Wir verstehen darunter immer die alten Karten vor 1945. Die Topographischen Karten sind quasi der Nachfolger dieser alten Karten. Bei uns in den neuen Bundesländern wurde ein für das Militär entworfene Kartensystem auf den Maßstab 1:25000 umgewandelt (nach dem Mauerfall). Dabei sind viele Flurbezeichnungen und Detaile zum Opfer gefallen. Diese vermisse ich persönlich auf diesen neuen Topographischen Karten sehr. Deshalb mag ich diese neuen Topographischen Karten auch nicht so, weil sie für mich gesehen fast nur Plagiate der alten Serie sind. Allerdings verändern sich viele Kulturlandschaften nach so vielen Jahren. Im Prinzip ist ein Meßtischblatt im Maßstab 1:25000 quasi fast das gleiche wie heute eine Topographische Karte im selbigen Maßstab. In den alten Bundesländern wurden viele alte Symbole für diese Karten bis auf den heutigen Tag übernommen. Bei uns im Osten ist alles neu kreiert worden.
      Da ist mir auf einer Exkursion nahe der polnischen Grenze mal ein Ding passiert: ich hatte auf dem alten MTB eine Doppelesskurve gesucht und gefunden - aber auf der Topographischen Karte war diese einfach begradigt gezeichnet. Ich war total perplex, deshalb halte ich von unseren neuen Topographischen Karten aus dem Osten nicht viel. Auch fehlen dort viele Feld- und Waldwege, man hat zwar exakt die Waldflächen eingezeichnet, aber die Detaile dieser innerhalb - das hat man nach Schülerniveau getätigt.