E. chalybaeum, corvinum, caeruleum

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • E. chalybaeum, corvinum, caeruleum

      Noch eine düster Leptonia aus diesem Artenkreis:

      E. chalybaeum ist in meiner Vorstellung lebhafter blau, nicht so
      körnelig schuppig und hat deutlicher blaue Lamellen. Blieben noch E.
      caeruleum und corvinum. E. corvinum sollte aber jung reinweiße Lamellen
      und vor allem keine braunen Schneiden aufweisen.








      Lamellenschneide:






      Sporen:




      Funddaten: 20.08.2014; MTB 8533-1-2-2, 950 m; D – By – Klais,
      Geißschädel, NSG, Fichtenwälder und Buckelwiesen über Raibler Schichten
      (Kalkalpin) und Würm-Fernmoräne; auf der Wiese zwischen Moosen und Gras;
      gesellig (>5 Fk);

      Hut: bis 2,2 cm breit, gewölbt bis ausgebreitet, nicht oder nur
      angedeutet genabelt, am Scheitel und fast bis zur Hutmitte herab
      feinschuppig, zum Rand hin glatt, bis zum Scheitel durchscheinend
      gestreift, schwarzblau bis dunkel purpurbraun, im Alter mit mehr
      bräunlichen Tönen;
      Stiel: bis 5,8 x 0,3 cm, zylindrisch, basal weißfilzig,
      kobaltblau bis schwarzblau, apikal bisw. feinst weißlich bepudert, sonst
      +/- glatt;
      Lamellen: aufsteigend und breit angewachsen, mäßig gedrängt,
      bauchig bis 4 mm breit, jung beige, möglicherweise mit schwachen
      Blauton, über Nacht stark nachgedunkelt (schon jung beigegrau), bei
      allen Fk mit gelben Flecken; Schneiden jung gleichfarbig und glatt, alt
      in Hutrandnähe bisw. bräunlich;
      Fleisch: siehe Schnittbild;
      Geruch: unauffällig;
      Exsikkat: Lammellenschneiden komplett braun;
      Mikromerkmale vom Exsikkat:
      Lamellenschneide: steril; mit einem dichten Band aus
      zylindrischen bis schlank keuligen Cheilozystiden, Cheilozystiden mit
      Basalabschnitten, aber nach meiner Ansicht dem Subhymenium und keinem
      Tramastrang entspringend, also liegt keine Serrulatum-Struktur vor; Maße
      der Endzellen: ca. 26-46 x 6-11;
      Basidien: 4-sporig, ohne Schnallen;
      Sporen: heterodiametrisch, mit 5-8 normal bis mäßig stark
      ausgeprägten Ecken, Maße: 9,5 x 6,5 (8,3-11,2 x 6,1-7), Q=1,45
      (1,36-1,60), 20 Sp. gemessen;


      Grüße
      Hias