Entoloma spec. (Untergattung Entoloma)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Entoloma spec. (Untergattung Entoloma)

      Aufgrund des zwar schwach, aber deutlich inkrustierenden HDS-Pigments
      fallen E. lividoalbum, griseoluridum und rhodopolium weg, letztere Art
      auch wegen des Mehlgeruchs. Bleiben eigentlich nur E. sericatum und E.
      majaloides. Letztere sollte gelbliche Farben ohne Grautöne aufweisen. E.
      sericatum bilde ich mir ein zu kennen, das ist ein völlig anderer Pilz
      mit gänzlich anderer Ökologie. E. myrmecophilum sollte viel dunklere
      Hutfarben und gröber inkrustierendes Pigment aufweisen. Eine
      befriedigende Bestimmung kriege ich bei dieser Kollektion nicht hin. Die
      im nassen Wald frisch deutlich olivgrauen Farben sind auf dem
      Schnittbild am nächsten Tag nicht mehr vorhanden. Da sieht der Pilz eher
      wie das Aquarell von Ludwig zu E. majaloides aus.







      HDS:






      Huttrama:


      Sporen:


      Funddaten: 12.08.2014; MTB 8133-2-4-2, 600 m; D – By – Bernried,
      Bernrieder Park; buchendominierter Laubmischwald (Buche, Eiche, Esche,
      Ahorn, Linde, Hainbuche, Haselnuss, Fichte eingestreut) auf Würmmoräne;
      unter großen und mittleren Buchen in der Laubstreu; gesellig (2 Fk);

      Hut: 6-8 cm breit, flach gewölbt, glatt, schmierig und schwach
      klebrig, olivgrau bis kakigrau, nur ganz am Rand schwach durchscheinend
      gestreift, stark hygrophan, Scheitel bleibt lange gefärbt, darunter
      streifig nach cremegrau ausblassend;
      Stiel: bis 8 x 1,2 cm, etwas unregelmäßig zylindrisch, basal
      ausspitzend, über der Basis bisw. spindelig erweitert, schmutzig
      cremefarben, faserig;
      Lamellen: abgerundet angewachsen, gedrängt, graurosa, mit
      vertikalen Adern; Schneiden gleichfarbig und +/- glatt (auch schwach
      schartig stellenweise);
      Fleisch: cremeweiß;
      Geruch: intensiv nach Mehl;
      Mikromerkmale vom Exsikkat:
      HDS: Lockere Cutis, Zellen schmal; Schnallen zahlreich; Pigment
      sehr fein, aber deutlich inkrustierend; Huttrama kurz septiert; Zellen
      breit;
      Lamellenschneide: fertil, ohne Zystiden, aber mit recht vielen sterilen Zellen, die aber wohl Basidiolen sind;
      Basidien: 4-sporig, mit Schnallen;
      Sporen: isodiametrisch, meist mit 5 Ecken, Maße: 8,7 x 8,0 (8-9,4 x 6,4-9[9,8], Q=1,09 ([0,86]1,00-1,27);


      Grüße
      Hias