Alpine Inocybe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Alpine Inocybe

      Hallo zusammen,

      die Gattung ist nun gar nicht meine Stärke! Aber dieser Fund interessiert mich doch sehr. Am Fundort dachte ich niemals an Inocybe, sondern an irgendeine Telamonie. Doch die glatten Sporen und grossen Zystiden lassen ja nur noch Inocybe zu! Ich kam mit einem sehr grossen ?? mal provisorisch zu I. substraminipes.

      Fundort, 2200 mnn, bei Dryas (Silberwurz) Geruch unauffällig, Basidien typisch für den alpinen Bereich 2-4-sporig. Hat jemand unter euch diese sicher spezielle Art schon gesehen?

      Vielen Dank und Grüsse, Markus
      Bilder
      • Inocybe substraminipes 4834.jpg

        314,46 kB, 640×480, 177 mal angesehen
      • Inocybe substraminipes Lam. 4834.jpg

        256,17 kB, 640×480, 167 mal angesehen
      • Inocybe substraminipes Sporen 4834.jpg

        265,3 kB, 640×480, 138 mal angesehen
      • Inocybe substraminipes Cheilozystiden 4834.jpg

        222,15 kB, 640×480, 136 mal angesehen
    • Hallo Markus,

      I. substraminipes müsste in der Stielbasis deutlich gelb sein. Außerdem werden die Sporen deutl. bohnenförmig beschrieben.

      Mein Favorit ist die alpine Inocybe leucoloma Kühner: Hut bis 30 mm, konvex mit eingerolltem Rand, fleischig; faserig; blass ockerbraun; Velum meist auf den den Hutrand begrenzt. Lamellen ockerbräunlich; wenig gedrängt. Cortina weiß; spinnwebenartig. Stiel bis 30 x 5 mm, auf weißlichem Untergrund bräunlich überfasert, gerieft. Sporen 9,7-10,5 x 5,2-6,5 µm; eiförmig bis konisch-zylindrisch, Cheilozystiden 15-25 x (7) 10-15 (20) µm, birnenförmig. Alpin (sinngemäße Übersetzung).

      Vergleiche aber auch mal mit Inocybe myriadophylla Vauras & E. Larss (Karstenia 51-2011_31-36). Die Hutfarben auf den Abb. sind zwar hier mehr gelblich, werden aber auch als grau- bis braun beschrieben.

      Eine weitere Idee wäre Inocybe fuscomarginata Kühner f. leucolepis Kühner. Allerdings sind mir die Hüte dafür zu wenig schuppig.

      Hast du irgendeinen auffälligen Geruch bemerkt?

      Beste Grüße
      Andreas
    • vielen Dank, Andreas!

      Ich habe in der Öz 8 den Beitrag gelesen und denke, dass es sehr gut diese Art I. leucoloma sein kann! Vor allem auch die doch sehr markante Grösse; keine der vielen I. dulcamara ist derart gross. Mikroskopisch geben diese Arten nicht viel her, und auch hier muss gerade in alpinen Zonen mit unkonstanten Merkmalen gerechnet werden. einen auffälligen Geruch habe ich da nicht notiert. (die Karstenia über I. myriadophylla habe ich nicht)

      Also nochmals besten Dank für Deine Hilfe und viele Grüsse,

      Markus