Tricholoma - Projekt Kollektion #18

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tricholoma - Projekt Kollektion #18

      MoinMoin!

      Die nächste vorgestellte Aufsammlung stammt aus der Viernheimer Heide, Umgebung des NSG Glockenbuckel;
      Sandiger, nährstoffarmer Boden mit einem Bestand aus recht jungen Kiefern und eingestreuten Altbäumen, an Begleitpilzen finden sich hier vor allem Tricholoma terreum, Tricholoma imbricatum, Suillus luteus, Suillus granulatus, Chroogomphus rutiluls, Hebeloma cf mesophaeum, Lactarius deliciosus, Cortinaraius croceus, Inocybe sp. div. und im Frühjahr Helvella leucomelaena (an den Waldrändern).
      Das Gebiet ist geprägt von milden Wintern und heißen, trockenen Sommern, der Grundwasserstand ist allerdings relativ hoch.

      Funddatum ist der 11.10.2017
      Die Fruchtkörper sind eher klein, mit Hutbreiten bis 45mm, die Stiele generell etwas länger als die Hüte breit.
      Es standen auf ca. 1 Quadratmeter lose verstreut 7 Exemplare (die meisten allerdings am zerfallen), was für diesen Typ nach meiner Erfahrung schon viel ist.
      Die Hüte sind fein eingewachsen radialfaserig, schmierig aber nicht deutlich schleimig, bei älteren Fruchtkörpern kann der Hutrand mitunter kurz gerippt sein.
      Die Stiele sind anfangs weiß und eher fein befasert oder beflockt, tendieren aber dazu schnell von der Basis her zu bräunen. Stielbasis ist gerne leicht verjüngt, Stielspitze etwas verbreitert
      Dir Lamellen sind recht gedrängt, anfangs weiß, bald aber bräunend.
      Das Fleisch ist weiß, recht spröde und irgendwie weich und wässrig (oder schnell so werdend) und bräunt ebenfalls relativ bald.
      Geruch: Mehlig.
      Geschmack: Mehlig, mild

      SMA-K 01.JPG
      SMA-K 02.JPG
      SMA-K 03.JPG

      Sporen aus Abwurf in Leitungswasser:
      SMA-K 04.JPG



      LG, Pablo.
    • Hallo,

      ich hab's mal etwas übersichtlicher gestaltet:

      Konfidenzintervalle der Population
      Sporen [95% • 29 • SAP • v • H2O(nat) ] = 5,2 - 5,8 - 6,5 x 3,4 - 3,9 - 4,4 µm
      Q = 1,1 - 1,5 - 1,7
      V = 33 - 47 - 61 µm³

      Konfidenzintervalle der Mittelwerte
      lav x bav = 5,8 ±0,11 x 3,9 ±0,08 µm
      Qav = 1,5 ±0,02
      Vav = 47 ±2,5 µm³

      Die Messreihe war normalverteilt und es gab keine Ausreißer.

      Jedenfalls andere Sporenmaße als ##19. Auch ist Q kleiner und V größer.
      Die Sporenmaße liegen nah bei T. populinum (aus FN)
      Ich hab leider keine andere aktuelle Tricholmaliteratur zum vergleichen, in der die Sporenwerte mit Hilfe der Konfidenzintervalle angegeben sind...

      LG, Jens