Kartierungsaufruf Boletus betulicola

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kartierungsaufruf Boletus betulicola

      Hallo

      heute habe ich meine restlichen noch nicht Kartierte Funde nachgetragen.

      Dabei ist mir aufgefallen das ich die Art Boletus betulicola (=B.edulis
      var.betulicola) zum ersten mal bei Pilzkartierung brd kartiert habe.

      Falls jemand die Art schonmal gefunden hat(nach meiner Meinung ist sie
      häufig) bitte ich die Art bei Pilzkartierung brd zu kartieren oder mich
      zu informieren so das ich die Art (nartürlich mit enrsprechenden Finder)
      kartieren kann.

      http://brd.pilzkartierung.de/f2specart.p...chsatz=ixw

      Vg,Eike
    • Hallo Eike,

      also mir ist noch nicht aufgefallen, dass B. aestivalis und B. edulis unterschiedliche Stielformen haben, jedenfalls nicht so, dass man das als trennmerkmal mit heranziehen könnte.

      B. betulicola soll sich von edulis durch eine dünnere HDS unterscheiden. Also der gelifizierte oberste Teil sei dünner. Ferner sollen die Endzellen der HDS anders geformt sein, nämich wie bei aestivalis. Und dann soll ihm die rote Subkutis fehlend, die edulis hat. Mykorrhiza ausschließlich mit Birke, aber da kommt normaler edulis auch vor. Und die hellere Farbe ist auch kein vernünftiges Merkmal, zumal betulicola auch dunkler gefärbt vorkommt (alle Angaben aus Diskussion mit Mauri Korhonen, auf finnisches Material bezogen). Ich glaube Korhnen sagte auch noch etwas von Unterschieden in der Sporenform.
      Du müsstest also nach einem Steinpilz suchen, der bei Birke wächst, in der Hutdeckschicht wie B. aestivalis aussieht, aber eine dünne gelifizierte äußerste Schicht ähnlich B. edulis drüber liegen hat.
      Ich habe bisher keinen Erfolgt gehabt, mit diesen Merkmalen sicher einen betulicola zu erkennen. Mir erscheint dieses Taxon reichlich dubios, egal ob jetzt als Varietät oder Art. Ich muss allerdings auch wieder zugeben, dass ich das Material, das ich mit Korhonen zusammen gesammelt hatte, nicht gründlich genug mikroskopiert und bearbeitet hatte, sondern mehr makroskopisch diskutiert wurde.

      beste Grüße,
      Andreas
    • Hallo Eike,

      Boletus betulicola wurde aus Russland (östl. des Ural) als B. edulis fm betulicola von Vassilkov beschrieben. Die Typen von Vassilkov sind leider sehr schlecht erhalten, was der damaligen Zeit geschuldet ist (Stalin-Ära). Somit ist man nur auf die Beschreibung und die dieser beigefügten Farbtafel angewiesen. Die Interpretationen aus Finnland sind meiner Meinung nach nicht mit der Originalbeschreibung in Deckung zu bekommen.

      Die Abbildung von Vassilkov zeigt einen blasshütigen Steinpilz mit an der Basis verdicktem Stiel und weißem Netz auf sehr hellem Grund, das nur an der Stielspitze ausgeprägt ist. Ich kann da keinen Unterschied zu Boletus edulis s.str. erkennen. Ich habe in Sibirien unter Birken Steinpilze gesammelt, die makroskopisch der Originaltafel halbwegs entsprechen. Leider gab es auch hier Probleme beim Trocknen, da wir ohne Strom waren und somit kein Dörrex zur Verfügung stand. Jedenfalls waren dies auch "normale" B. edulis mit blassem Hut (die kommen dort unter Birke vor).

      Manche der Vassilkovschen Beschreibungen lassen sich ganz gut deuten. So dürfte sein B. edulis fm. praecox Boletus pinophilus sein, was aber ein anderes Thema ist.

      Kurzum: Der Name "Boletus betulicola" für die von Korhonen umrissenen Boleten ist kaum anwendbar bzw. sollte wohl fallen gelassen werden. Ich habe selber auch versucht, in Finnland das zu finden, was Korhonen beschreibt, bin aber gescheitert. Ich hatte dort nur anatomisch typische Boletus edulis unter Kiefer (Nachtrag: ich meinte natürlich Birke!) gefunden (mit Hutfarben bis fast schwarz).

      Das Ganze ist wirklich sehr dubios. Ich würde sehr empfehlen, nichts unter dem Namen Boletus betulicola zu kartieren. Für mich ist der Vassilkovsche Boletus edulis fm. betulicola kaum deutbar und wenn, dann wirklich zu Boletus edulis gehörend. Wenn bei uns unter Birken etwas eigenständiges vorkommt, so müsste das Taxon wohl neu beschrieben werden.

      LG
      Christoph
      Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
      (Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)