Pilze im Bambusbestand

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Pilze im Bambusbestand

      Hallo Experten,

      nachdem Ihr mir schon einmal bezüglich eines Pilzes im Bambus geholfen habt, wende ich mich jetzt mit einem ähnlichen Thema an Euch. Läßt sich dieser Pilz in einem Bambusbestand (Phyllostachys bissetii) anhand der Fotos bestimmen? Die Fotos sind von heute und in den Nähe von Großkönigsdorf von einem Bambusfreund aufgenommen worden.

      forum.dgfm-ev.de/attachment/14…8f07309aa9cd950cd51ee13b0

      forum.dgfm-ev.de/attachment/14…8f07309aa9cd950cd51ee13b0

      forum.dgfm-ev.de/attachment/14…8f07309aa9cd950cd51ee13b0

      Läßt sich sagen, ob es sich um eine Mykorrhiza mit Bambus handelt, oder ob es ein parasitischer oder saprophytischer Pilz ist?

      Liebe Grüße,
      Rai

      PS.: Ich hoffe, ich bin im richtigen Unterforum gelandent!
      Bilder
      • Pilz1.JPG

        510,23 kB, 1.125×1.500, 239 mal angesehen
      • Pilz2.JPG

        362,66 kB, 1.125×1.500, 229 mal angesehen
      • Pilz3.JPG

        328,5 kB, 1.500×1.125, 260 mal angesehen
    • Hallo Rai,

      es gibt eine Koralle die bei Bambus wächst, das ist Ramaria capucina aus der Untergattung Asteroramaria.
      Die Ramaria die hier auf den Bildern zu sehen ist sicherlich sehr ähnlich, aber auch anderen Korallen können das Bambussubstrat wählen.
      Um Mykorrhizapilze handelt es sich wahrscheinlich nicht, eher um Laubzeretzer.

      Tolle Bilder. Das ist ein sehr interessanter Fund und ich würde diese Ramaria gerne untersuchen.
      Gibt es davon Material? Sollte der Pilz noch wachsen dann bitte mit den Fruchtkörpern etwas Substrat mit den Rhizomorphen entnehmen.
      Wichtig wäre noch eine Geschmacksprobe, ob der Pilz scharf oder bitter schmeckt.
      Zudem ist noch interessant ob die Frk. bei Verletzung sich verfärben.

      Mit der Hoffnung dass noch ausreichend Frk. vorhanden sind verbleibe ich mit herzlichen Grüßen
      Josef
    • Hallo Josef,

      vielen Dank für Deine ausführliche Antwort! Ich habe Deine Informationen ins Bambusforum gestellt, in der Hoffnung, daß der Gartenbesitzer dort die offenen Fragen beantwortet. Schau also gelegentlich unter dem Link nach. Außerdem versuche ich einen Email-Kontakt zwischen Dir und ihm herzustellen.

      Ich muß Dir wahrscheinlich nicht sagen, daß man bei dem in Europa nicht heimischen Bambus immer damit rechnen muß, daß Arten aus den Heimatländern eingeschleppt worden sind. Bekannte Beispiele aus dem Bereich der Arthropoden sind Milben und Minierfliegen.

      Gruß,
      Rai
    • Josef Christan schrieb:

      Um Mykorrhizapilze handelt es sich wahrscheinlich nicht, eher um Laubzeretzer.


      Bambushalme sind zwar durch Rhizome miteinander verbunden, aber die eigentlichen Wurzeln entspringen unter der Erdoberfläche am Halm. Wenn nun neben fast allen Halme des Bambusbestandes - wie der Gartenbesitzer schreibt - ein Fruchtkörper erscheint, muß es dann nicht zumindest einen Zusammenhang zwischen Pilz und Bambuswurzeln geben? Es muß sich ja nicht unbedingt um eine Mykorrhiza handeln.

      Gruß,
      Rai

      PS. @ Josef: Check doch bitte mal Deine PN-Box!
    • Hallo Rai,

      mittlerweile habe ich Exsikkat und Bilder bekommen.
      Auf den ersten Blick ist das Ramaria myceliosa, gut zu sehen an den sehr kleinen Sporen.
      Eine genauere Untersucheung kann ich erst nach der Bayrischen Mykologischen Tagung, also nach dem 20. August machen.
      Das ist keine Mykorrhiza bildende Art sonderne ein Streuzersetzer.

      Grüße
      Josef