Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 372.

  • Zitat von Bibliothekar: „Das gleiche Strafmaß für die ganz Großen auch den ganz Kleinen anzudrohen, ist völlig überzogen. “ Hallo an alle, ich muss jetzt auch mal eine Lanze FÜR die DSGVO brechen, auch wenn sie mir einen Haufen Arbeit beschert. Das Strafmaß bei Bußgeldern muss "angemessen" sein, daran ändert auch die DSGVO nichts und will sie auch nicht. Das heißt, der Richter muss die individuellen Sachverhalte prüfen. Wichtig und notwendig war, die Höchststrafen auf ein Niveau zu heben, das de…

  • Hi Jens, Zitat von Krötenhocker: „Allerdings muß die DGfM dem Prüfer dann die Daten der Prüflinge wieder zurück übermitteln. “ ...nö, wozu? Zitat von Krötenhocker: „So oder so müssen die Prüflinge ja der Datenschutzerklärung der DGfM zustimmen “ ja, stimmt. Wir wollten gerade den Mitgliedsantrag ergänzen, aber es betrifft ja auch Leute, die "einfach so" die PSV-Prüfung machen und nicht Mitglied werden wollen (glücklicherweise selten). Zitat von Krötenhocker: „Wenn der Prüfer als Selbständiger ha…

  • Zitat von Krötenhocker: „Schick mir doch bitte mal so einen Mustervertrag. Kann ich jetzt so nicht nachvollziehen. “ Hi Jens, wenn ich sage "kannst Du diesen Brief zur Post bringen?" und Du sagst "OK", dann haben wir schon einen mündlichen Vertrag geschlossen. Du wirst mein Auftragsdienstleiter und übergibst meine personenbezogenen Daten (den Brief) an einen Dritten (die Post). Musst Du jetzt dafür nach DSGVO eine Informationspflicht erfüllen, eine schriftliche Einwilligung abfragen, mich auf da…

  • Hallo Jens, zu den PilzCoach: es gibt keine Verpflichtung von irgendwem, sich hier zu beteiligen. Bei Licht betrachtet tun das ja auch nicht gerade viele PSV. Was die Prüfer angeht, ist das Problem ja die Frage, ob formalrechtlich die DGfM die Prüfung macht (vertreten durch den Prüfer), oder ein Selbstständiger, dessen Prüfung die DGfM anerkennt. Heute ist es das zweite, damit liegt die Informationspflicht beim Prüfer. Die Weitergabe der Daten ist aber gar kein Problem, weil es das berechtigte I…

  • Zitat von Krötenhocker: „Aber man kann das ja auf zwei Punkte zusammenschrumpfen, werbefrei und Werbung. Die Trennung halte ich für sinnvoll, damit man unabhängig von weiterer Werbung trotzdem Infos zur jeweiligen Veranstaltung bekommen kann. Das dürfte ja besonders auch für die Pilzcoaches wichtig sein. “ Hi Jens, ehrlich gesagt, verstehe ich nicht mal diese Zweiteilung. Der Hinweis auf eine pilz- oder naturbezogene Veranstaltung ist doch nicht anders zu bewerten als z.B. eine Info, dass es ger…

  • Zitat von Krötenhocker: „Ja, und bei einer möglichen personenbezogenen Datenauskunft muß er die Identität des Anfragenden genau prüfen und da die meisten keine Mailverschlüsselung nutzen, dann, wenn der Mailweg als Antwort möglich ist, zumindest die personenbezogenen Daten in ein ZIP Archiv packen. Ob er dieses auch noch verschlüsseln muß und getrennt von der ZIP-Mail den Schlüssel in einer zweiten Mail versenden muß, muß ich noch klären. Auch weiß ich nicht, ob man noch eine Löschantwort als le…

  • Hi Jens, erstmal Danke für Dein Engagement. Ein paar Anmerkungen dazu: Hast Du bei der Datenschutzerklärung eine Vorlage verwendet, die für den Anwendungsfall "Newsletter" optimiert ist? M.E. geht das etwas kürzer, wenn es nur darum geht (z.B. bei datenschutz.org). Selbst ausdenken sollte man sich solche Formulierungen besser nicht, weil Juristen sich manchmal an einzelnen Worten stoßen, was einem Nicht-Juristen gar nicht auffällt. Wenn Du dem Ratsuchenden mehrere Auswahlmöglichkeiten gibst, wel…

  • Hi Jens, natürlich haben sich auch Andreas K. und ich mit dem Thema beschäftigt, insofern wären wir auch ggf. Ansprechpartner. Mit "vollumfänglich" meine ich, dass ein durchschnittlicher PSV für seine Datenschutz-Anwendungsfälle keine weiteren Quellen hinzuziehen sollte. Ob Du selbst die Artenkenntnis eines PSV besitzt, ist für die Rechtsfragen irrelevant. Der lernt seeehr wenig Recht ...@Andreas G. : ausbaufähig Gruß, Wolfgang

  • Zitat von Krötenhocker: „Ich finde, dass genau hier der Verein die richtigen Hilfestellungen zur Verfügung stellen kann und sollte und das nicht zu Lasten eines Engagements deinerseits gehen sollte. “ Hi Jens, nicht, dass ich Dir inhaltlich grundsätzlich widersprechen wollte. Aber "der Verein" tut erstmal gar nichts, es ist immer das Engagement von Einzelnen. Im Falle "des Vereins" sogar komplett ehrenamtlich, während Andreas zumindest versuchen kann, für sein Engagement einen angemessenen Teiln…

  • Hi Andreas, ich weiß gerade nicht, wo es herkommt, aber letzhin hat jemand zitiert: "die Geschichte des Rechts ist die seiner Ausbreitung" Der Druck zur Einhaltung von Rechtsvorschriften durchdringt immer tiefer alle Lebensbereiche, da wäre es naiv zu glauben, die DGfM wäre davon befreit. Das zeigt ja auch die gerade beendete Versicherungs-Diskussion. Wichtig ist, das Augenmaß zu bewahren. Also weder blindlings Daten zu hamstern, noch in voreilendem Gehorsam zu versuchen, das letzte Komma in jed…

  • Hallo Jens, ich bin weit davon entfernt, alle möglichen Aspekte der DSGVO auf PSV- und andere DGfM-Vorgänge bis zum Ende durchgedacht zu haben. Insofern: Danke für diese Anregung, wo man hinsehen muss! Inhaltlich lerne ich ja selbst noch dazu, wobei mich freundlicherweise mein Arbeitgeber (naja, sagen wir Gehaltsgeber, die DGfM gibt mir ja fast genausoviel Arbeit) intensiv unterstützt. Ich teile auch nicht die allgemeine 25.5.-Panik (wie übrigens fast keiner in der Bank, für die ich arbeite). Di…

  • Hi Jens, ja, Du hast Recht, die DSGVO gilt umfassend, also auch bei einer Pilzberatung. Übrigens ist auch eine handschriftliche Erhebung eine "Verarbeitung" im Sinne der DSGVO. Dabei sollte es in jedem Fall bleiben, auf keinen Fall die Namen und Adressen abtippen! Wenn man die Teilnahme an einer Pilzberatung als eine Art von Vertrag sieht, darf (und sollte) man die Daten des Vertragspartners übrigens auch ohne explizite Einwilligung des Betroffenen bis zum Ende der gesetzlichen Verjährungsfrist …

  • Hallo an alle, die Vermischung mit der Versicherung hilft mal wieder gar nicht weiter. Unabhängig von jeder Police (in der eine Fortbildung nicht explizit geregelt ist), gibt es eine allgemeine Sorgfaltspflicht. Und dazu gehört für jeden einzelnen PSV auch eine Pflicht, "am Ball zu bleiben", und nur die Pilze freizugeben, deren Speisewerte ihm sicher vertraut sind. Zur Sorgfaltspflicht der DGfM gehört, wichtige neue Erkenntnisse über alle verfügbaren Kanäle zu verbreiten. Einen Fall, der so drin…

  • Hallo an alle, wichtige Erkenntnisse zu Pilzvergiftungen würden sicher alle Mitglieder interessieren, und nicht nur die PSV. Das kommt glücklicherweise nicht jeden Monat vor. Daher wäre ein eigener Rundbrief m.E. nicht erforderlich. Ich würde aber gern nochmal zu den Weiterbildungen und Verlängerungen zurück: in einem Jahr an 3 Weiterbildungen teilgenommen, und dann habe ich 15 Jahre Ruhe? Das kann's ja nicht sein (rein vom Ziel der Fortbildung), unabhängig davon ob das aus der bisherigen Formul…

  • Hallo an alle, wichtige Erkenntnisse zu Pilzvergiftungen würden sicher alle Mitglieder interessieren, und nicht nur die PSV. Das kommt glücklicherweise nicht jeden Monat vor. Daher wäre ein eigener Rundbrief m.E. nicht erforderlich. Ich würde aber gern nochmal zu den Weiterbildungen und Verlängerungen zurück: in einem Jahr an 3 Weiterbildungen teilgenommen, und dann habe ich 15 Jahre Ruhe? Das kann's ja nicht sein (rein vom Ziel der Fortbildung), unabhängig davon ob das aus der bisherigen Formul…

  • Hallo Craterelle, wie Stefan F. schon schreibt, sind die DGfM-Mitteilungen als Teil der ZfM öffentlich publiziert, und auch in Bibliotheken auf der ganzen Welt verfügbar. Wir sind uns im Präsidium darüber einig, dass ein digitaler Zugriff darauf zeitgemäß ist. Es musste nur jemand in die Hand nehmen... Wir haben zwischen Forum und Webseite abgewogen, und ich war einer von den Befürwortern der Webseite, um Mitteilungen und wissenschaftlichen Teil nicht trennen zu müssen. Gruß, Wolfgang

  • Hallo an alle, mindestens in den letzten 6 Jahren wurde es wie folgt gehandhabt: Wenn Ablauf PSV-Ausweis in der Zukunft, dann 5 Jahre ab Fortbildungsdatum Wenn Ablauf PSV-Ausweis in der Vergangenheit, dann 5 Jahre ab Ablaufdatum. Das sind erstmal ganz neutral die Fakten, fragt mich bitte nicht nach der Sinnhaftigkeit. Gruß, Wolfgang

  • Zitat von Bibliothekar: „Unfälle auf einer Wanderung dürften generell schwierig zu klären sein. “ Hallo Stefan, sicher gibt es immer Grenzfälle. Aber ich finde in dem Zusammenhang die folgenden Sätze des Bundesgerichtshofes unter Aktenzeichen VI ZR 311/11 etwas beruhigend: wbvfs.de/wp-content/uploads/20…waldtypische-Gefahren.pdf Zitat von BGH: „ Da der Waldbesucher den Wald auf eigene Gefahr nutzt, ist eine Haftung für waldtypische Gefahren ausgeschlossen.... Risiken, die ein freies Bewegen in d…

  • Zitat von Bibliothekar: „Liebe Freunde, ist es nicht am Besten, die DGfM befragt zum Thema Versicherungen für den PSV einen professionellen VSV (Versicherungsfachverständigen). Dieser müsste doch konkrete Fragen, an Hand der Police, konkret beantworten können. Zumindest könnte er aber sicher Lücken und Gefahrenpunkte aufzeigen. Beste Grüße Stefan “ Lieber Stefan, Die Frage ist doch: wer stellt die "konkreten Fragen" zusammen? Mit allgemeinen Fragen wird man immer nur eine Antwort bekommen, die i…

  • Zitat von Alis: „Ich meine schon, wenn ich in irgendeiner Form als PSV tätig bin, sollte das in der Versicherung enthalten sein. “ Hi Alis, den Ärger über die zunehmende Regulierungs- und Klagewut kann ich auch nachvollziehen. Die Frage ist halt, was davon Dir die DGfM vom Hals halten kann. Bevor sich die DGfM gegen ein Haftungsrisiko versichern kann, muss sie ja erstmal überhaupt haftbar sein (oder sich als haftbar erklären). Und dieses "haftbar sein" gilt dann ja auch, wenn die Versicherung da…