Kann das I. queletii sein?

For discussions about the society, its structure and goals, only the forum "Geman Mycological Society" serves as a platform for the exchange of opinions.

There are 5 replies in this Thread. The last Post () by Helmut.

  • Guten Tag in die Runde.
    Mit meinen dürftigen Kenntnissen zu Icocybe habe ich mich doch mal an eine Bestimmung gewagt.
    Und jetzt auch noch ins Fachforum!


    Grobe Fundbeschreibung: Am 20. August 2016 in der Nähe von Gerolstein/Eifel in einem Kalkgebiet, Nadelwald, Einzelexemplar.
    Fotos: Vom Fundort keines und die danach gemachten mit abgebrochenen Stiel und schon etwas abgegriffen.
    Die von meinem bescheidenen Mikroskop sind vielleicht von Fachmann/-frau doch noch zu deuten.
    Mit den Sporenmaßen (im Mittel 10,9 x 6,0 µm), den weiß bewimperten Lamellenschneiden, aber der nicht richtig stimmenden
    Hutfarbe und dem relativ schlanken Stiel (PdS), bin ich trotzdem bei I. queletii hängen geblieben.


    Freue mich auf einen Kommentar dazu und danke schon mal dafür.
    Schöne Funde und Grüße
    Stefan




  • Hallo Stefan,


    von Inocybe queletii bin ich nicht so ganz überzeugt.
    Bei uns kommt er im Frühjahr (April-Mai) bei Weißtannen auf Kalkboden vor.
    Die Fruchtkörper sind erheblich kräftiger als das Exemplar, das Du zeigst, und die Stielbasis ist oft knollig verdickt.
    Die Hutfarbe ist gelblich bis ocker.
    Auch müssten die Sporen m.E. etwas größer sein.


    Aber dazu werden sich sicher noch die Inocybe-Experten melden.


    Viele Grüße
    Harald

  • Leider nein, Harald,
    er oder sie wurde, wegen irgendwelcher Insassen, unappetitlich und bereits entsorgt.
    Danke Dir für Deine Mühe und Mitwirkung.
    So versehe I. queletii halt mit einem Fragezeichen, -oder es meldet sich doch noch ein
    Rätsellöser.
    Beste Grüße
    Stefan

  • Servus Stefan,


    sehe ich da bei den Mikro-Bildern dünnwandige Cheilozystiden und keine Pleurozystiden? Wenn das nicht täuscht, handelt es sich um einen Vertreter der Rimosae, I. queletii wäre damit ausgeschlossen. Mit so wenig Material ist es aber fast immer schwierig, Risspilze auf Art-Niveau zu bestimmen (außer es liegen ganz signifikante Merkmale vor). Aber schön, dass wieder jemand sich traut, hier einen Fund einzustellen.


    Gruß


    Helmut