Heudüngerling nicht psychoaktiv

For discussions about the society, its structure and goals, only the forum "Geman Mycological Society" serves as a platform for the exchange of opinions.

There are 4 replies in this Thread. The last Post () by Rübezahl.

  • Liebe Kolleginnen und Kollegen,
    was sich möglicherweise noch nicht vollständig herumgesprochen hat, aber interessant für Beratung und Notfalldiagnostik ist: Der Heudüngerling (Panaeolina foenisecii) ist nicht psychoaktiv. Gastrointestinale Probleme sind bei Verzehr geringer Mengen nicht zu erwarten. Nachzulesen hier: https://www.giz-nord.de/cms/im…Hofer_Panaeolina_2017.pdf
    Beste Grüße - Harry Andersson

  • Danke für den Hinweis auf den Aufsatz.


    Passend zu dem Thema möchte ich noch auf einen aktuellen Artikel von Harry Andersson aufmerksam machen, auf den ich gerade gestoßen bin: Pilze im Rasen – Gefahr für kleine Kinder.


    Den Artikel habe ich vorhin in unserer fast 16.000 Mitglieder großen Facebook-Gruppe "Pilze und Schwammerln" geteilt. Kurt Köhler merkte hierzu an, dass er mal zu besorgten Eltern gerufen wurde, weil im Rasen kleine Pilze - Nelkenschwindlinge, wie sich bei der Besichtigung herausstellte - wuchsen. Aber dort wuchsen außerdem noch Goldregen, Rittersporn, Eisenhut und Eibe, also teils sehr giftige Pflanzen, wenn man sie verzehrt. Er berichtete, dass es ein sehr langes und ausführliches Gespräch wurde.


    Gruß, Andreas

  • Was mir nicht in den Kopf will..wie kann man beobachten dass Kleinkinder doch für den Beobachter 3-5 unbekannte Pilze aufnehmen und in den Mund stecken, ohne einzugreifen?
    Die meisten Fälle bei mir in der Notfallbearbeitung sind so abgelaufen, dass die Kinder in einem kurzen Moment versucht haben in den Pilz zu beißen aber dann meistens wieder ausgespuckt haben, bzw. Eltern oder Erzieher dann eingeschritten sind. Und wie kann man aus dem Verhalten von 3-jährigen Rückschlüsse auf psychoaktive Eigenschaften ziehen?

  • Hallo Harry, Björn, Andreas und Karl-Heinz,


    eine kleine Anmerkung meinerseits.Wenn ich den Artikel richtig gelesen habe, wurde untersucht, ob Kleinkinder nach dem "Verzehr" von P.f. psychische Auffälligkeiten zeigten. Das war in diesen Fällen nicht gegeben. Daraus aber zu schließen, daß die Pilze keine psychoaktiven Substanzen enthielten, wäre m.M. nach wissenschaftlich nicht korrekt.
    Liebe Grüße
    Rainer