Pilzpartner auch oberhalb der Baumgrenze im Boden

For discussions about the society, its structure and goals, only the forum "Geman Mycological Society" serves as a platform for the exchange of opinions.
  • Hallo in die Runde,


    die Pressestelle des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums hat gestern eine interessante Meldung veröffentlicht, die sich auf folgenden Aufsatz bezieht:


    Die Variante mit den Pilzsporen scheint mir am plausibelsten - was meint ihr?


    Allen ein entspanntes Wochenende!


    Gruß, Andreas

  • Hallo Andreas,


    ohne den Artikel gelesen zu haben: Oberhalb der Baumgrenze meint gewöhnlich oberhalb der Grenze für "große" Bäume - nicht aber für Kriech-Weiden. Außerdem ist Ectomycorrhiza ja auch mit krautigen oder schwach verholzenden Blütenpflanzen wie Polygonum viviparum, Dryas octopeltata und Helianthemum längst bekannt. Und wenn man dann noch bedenkt, dass auch Mykorrhiza (oder mykorrhiza-ähnliche Symbiose) mit Carex nachgewiesen ist (in einem anderen Thread habe ich das schon mal angesprochen), dann ist das schon plausibel, dass auch in 2000 m NN und höher genügend Mykorrhizapilze auf Baumpartner warten.


    beste Grüße,
    Andreas