Schweiz: Pilzberatung wird in der Politik thematisiert

Für Diskussionen über die Gesellschaft, ihre Strukturen und Ziele dient ausschließlich das Board "DGfM e.V." als Plattform zum Meinungsaustausch.

Es gibt 1 Antwort in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Andreas Kunze.

  • Guten Abend beisammen,


    vielleicht am Rande auch für PSV/Pilzberater in Deutschland interessant:


    Auf der Facebook-Seite der VAPKO (Schweizerische Vereinigung amtlicher Pilzkontrollorgane) bin ich gerade darauf aufmerksam geworden, dass die Pilzberatung in der Schweiz im Nationalrat behandelt werden soll. Jedenfalls hat Glättli Balthasar von der Grünen Fraktion am vergangenen Montag die Interpellation "Folgen der Aufhebung der Pilzkontrollpflicht" eingereicht. Er nimmt darin auf Christoph Eymanns (FDP-Liberale Fraktion) Einreichung "Gewährleistung der staatlichen Pilzkontrolle" vom 19.03.1999 Bezug.


    Bin gespannt, was dabei herauskommt.


    Gruß, Andreas

  • Hallo in die Runde,


    letzte Woche Mittwoch hatte der Bundesrat zu der Interpellation Stellung genommen, ich zitiere in Auszügen:

    Zitat von Schweizer Bundesrat

    [...] Pilzvergiftungen sind im Vergleich mit anderen Vergiftungen (z.B. Medikamente) selten und betreffen rund 2% aller Anfragen an Tox Info Suisse.


    Das Lebensmittelgesetz (SR 817.0) geht vom Grundsatz aus, dass die Verwendung von Lebensmitteln zum Eigengebrauch nicht reglementiert wird. Hier wird an die Eigenverantwortung der Konsumentinnen und Konsumenten appelliert. Deshalb ist das private Sammeln von Pilzen für die private häusliche Verwendung vom Geltungsbereich des Gesetzes ausgenommen. Für die Kantone besteht somit keine bundesrechtliche Verpflichtung, Pilzkontrollstellen zu unterhalten. Entsprechend besteht aus Sicht des Bundesrates auch kein Handlungsbedarf, wenn gesammelte Pilze nicht in allen Kantonen kontrolliert werden können.


    [...] Der Bundesrat ist der Auffassung, dass in der Schweiz ein hinreichendes System zur Prävention und Behandlung von Pilzvergiftungen besteht. Die Notfallnummer 145 der Tox Info Suisse ist während 24 Stunden erreichbar. Der Dienst ist spezialisiert auf alle Vergiftungsfälle und arbeitet mit einem Netzwerk von Expertinnen und Experten. Ergänzt wird dieses Netzwerk durch die lokalen Ärztinnen und Ärzte sowie die Notfallstellen der Spitäler.

    Quelle: https://www.parlament.ch/de/ra…=20183331#tab-panel-acc-2



    Die VAPKO hat hierzu heute eine Medienmitteilung veröffentlicht:
    http://vapko.ch/index.php/de/n…rollstellen-fuer-unnoetig


    Leider keine gute Entwicklung für die Pilzkontrolle in der Schweiz.


    Gruß, Andreas