Fragen der schriftlichen PSV-Prüfung online

For discussions about the society, its structure and goals, only the forum "Geman Mycological Society" serves as a platform for the exchange of opinions.

There are 142 replies in this Thread. The last Post () by Andreas Kunze.

  • Hallo,


    fände ich ein bisschen einseitig. ;) Es gibt noch weitere tödlich giftige Arten, die auch bekannt sein müssten; insbesondere der Gifthäubling und die Leprocyben. Derzeit ist es so, dass 3-4 Prüfungsfragen Giftpilz, bzw. Pilzgiftfragen pro Prüfung enthalten müssen. An den aktuellen Fragen werden wir auch in der Saison nix mehr ändern. Anregungen und Fragenvorschläge sind aber in jedem Fall sehr willkommen. :)


    l.g.
    Stefan

  • Hallo Stefan,

    Hallo,
    fände ich ein bisschen einseitig. ;) Es gibt noch weitere tödlich giftige Arten, die auch bekannt sein müssten; insbesondere der Gifthäubling und die Leprocyben. Derzeit ist es so, dass 3-4 Prüfungsfragen Giftpilz, bzw. Pilzgiftfragen pro Prüfung enthalten müssen. An den aktuellen Fragen werden wir auch in der Saison nix mehr ändern. Anregungen und Fragenvorschläge sind aber in jedem Fall sehr willkommen. :)


    l.g.
    Stefan

    wieder mal nur die halbe Wahrheit!
    Du verschweigst wider besseren Wissens aber, dass es durchaus vorkommen kann, dass der Computer die Fragen zufällig so auswählt, dass eben keine einzige Frage über einen tödlich giftigen Pilz drankommt (außer Vergiftungsyndrome). Und das eben genau ist nicht gut!
    Und daran ändern auch mehr Fragen nichts, auch wenn es die Wahrscheinlichkeit dass eine Prüfung ohne solche Fragen zustande mkommt, etwas verringert.
    Die computergenerierte Prüfung muss einfach nochmal gegengeprüft werden und ggf. die eine oder andere Frage manuell ausgetauscht werden. Und der Quatsch dass Fragen nicht doppelt drankommen dürfen muss natürlich auch abgestellt werden!


    beste Grüße,
    Andreas

  • Hi,

    Die computergenerierte Prüfung muss einfach nochmal gegengeprüft werden und ggf. die eine oder andere Frage manuell ausgetauscht werden. Und der Quatsch dass Fragen nicht doppelt drankommen dürfen muss natürlich auch abgestellt werden!

    wenn sich der PSV FA wirklich abhängig von der Software gemacht hat und es nicht simpel möglich ist, die Bedingungen der Fragenauswahl selbst einzustellen und es womöglich viel Geld kostet, die Software umzustricken, kann ich anbieten, eine Software zu schreiben, die den Fragenkatalog und Erweiterungen /Änderungen des Fragenkatalogs auf Dauer als textbasierte (z.B. *.ini oder *.txt) Datei voraussetzt.
    *.ini, weil man simpel Unterkategorien erstellen kann. Den jeweiligen Source würde ich bei der DGfM speichern, gut dokumentieren und damit wäre es immer möglich, auch wenn ich mal nicht mehr da bin, die Software selbst anzupassen. Und die Fragen auf dem aktuellen Stand zu halten wäre mit jeder simplen txt-basierten Software möglich.
    Bei 500 oder 1000 Fragen benötigt man keine Datenbank. Ein Array ist schneller und flexibler auf Änderungen programmierbar.


    Allerdings würde ich das nicht für einen PSV FA machen, der sich so arrogant (sorry!) aufführt.



    LG, Jens

  • Hallo Wolfgang,
    schade das man sowas nur aus zweiter Hand erfährt, hat unser Präsident keinen Zugang im Forum um es selbst mitzuteilen?
    Es ist schon bezeichnend das du hier als Präsidiumsmitglied den meisten Rede und Antwort stehen musst, sonnst kommt da ja nicht viel.
    viele Grüsse
    Matthias

  • Hallo Peter,


    zunächst erst einmal tut es mir sehr leid, dass ich dir die Fragen erst jetzt beantworte. Ich habe deinen Post im Thread schlichtweg übersehen. Den Grund dafür findest du hier


    Link letzer Beitrag aufrufen auf der Starteite des Forums funktioniert nicht


    Wenn du zukünftig Anfragen an den FA-PSV hast, dann sende diese bitte direkt an die gemeinsame Mailadresse, die hoffentlich bald für uns eingerichtet wird. Das hat den Vorteil, dass du alle Mitglieder des FA erreichen wirst und deine Anfrage nicht übersehen wird.


    Nun zur Beantwortung deiner Fragen:


    Im Rundbrief vom März 2013 wurde vom damaligen Präsidium angekündigt, das Konzept der Ausbildungsstätten nicht weiter zu verfolgen. Weiterhin wurde angekündigt, dass die Satzung schon damals an die Erfordernisse angepasst werden sollte. Warum dies damals nicht erfolgte entzieht sich meiner Kenntnis.
    Zudem verweise ich auf das Protokoll eines FA-PSV-Treffens vom 24.-25.1.2015 (warst du nicht auch unter den Anwesenden?), wo der damalige FA auch zu der Erkenntnis kam, dass es keiner "Ausbildungsstätten", "Ausbilder" und einer "Ausbildungsordnung" mehr bedarf. Wir vertreten lediglich immer noch die Meinung der damaligen Verantwortlichen. So ist es selbstverständlich, dass wir keine Ausbildungsstätten zugelassen und auch keine Ausbildungsordnung erstellt haben.


    Über die veraltete und nicht mehr der Realität entsprechende Ordnung für die Fachausschüsse sind wir auch gestoßen und haben einen Antrag an die Mitgliederversammlung eingereicht zur Anpassung an die derzeit gegebenen Bedingungen.


    l.g.
    Stefan

  • Über die veraltete und nicht mehr der Realität entsprechende Ordnung für die Fachausschüsse sind wir auch gestoßen und haben einen Antrag an die Mitgliederversammlung eingereicht zur Anpassung an die derzeit gegebenen Bedingungen.

    Hallo Stefan,
    solange die MV nicht neues dazu sagt müssen alte Beschlüsse umgesetzt werden oder der FA hat seine Arbeit nicht getan.
    Gibt es neue beschlossene Aufgaben der MV für den FA?
    Scheinbar nicht da wir ja noch vor der MV sind.
    Wenn nicht bitte Ergebnisse zeigen oder das scheitern eingestehen.
    Gruss Matthias

  • Das hat mit Scheitern nix zu tun. Wir sind auch nur über die Ordnung der FA mehr oder minder zufällig gestoßen und sind zu dem Schluss gekommen, dass diese geändert werden müsse. Bis zu dem Zeitpunkt wussten wir nix darüber. Es gibt auch eine Richtlinie für Prüfungen und Prüfer, die ebenfalls existiert. An diese haben wir uns gehalten.


    https://www.dgfm-ev.de/ausbild…ad1ff7bb738f3e53567b81a74


    l.g.
    Stefan

  • Hallo Stefan,


    die Meinung wurde damals vertreten, aber nicht in dem Sinne, dass sich die DGfM überhaupt nicht mehr um Belange der Ausbildung kümmern solle. Es wurde schon damals festgestellt, dass es eben keine Ausbildung der DGfM gibt und auch dass man die Art und Weise, wie sich jemand (aus-)bildet, nicht vorschreiben möchte. Es war aber auch ganz klar damals unter denen, die dann nach und nach den FA verlassen worden sind, dass es weiterhin Aufgabe der DGfM ist, sich um eine qualitativ hochwertige Ausbildug einzusetzen und zu kümmern. Nur eben nicht, dass die DGfM das selbst macht, oder eine Art Lizenz an von ihr akzeptierte Ausbilsungszentren veribt. Wie sich jemand das nötige Wissen verschafft, sollte jeder für sich entscheiden dürfen. Den Umfang des Wissens, das zur Erlangung des Status "PSV>DGfM" nötig ist aber alleine durch einen Leitfaden zu regulieren oder gar nur durch das Veröffentlichen von Prüfungsfragen und sich ansonsten um nichts zu kümmern, war nie die Intension dieser damaligen Mitglieder des FA. Darum gab es auch von vorn herein einen massiven Dissens in der Gewichtung der zu bearbeitenden Themen und der zeitlichen Veranschlagung derselben. Durchgesetzt hat sich nun ja (leider muss ich sagen) eine bestimmte Linie im FA, nachdem ja alle Andersdenkenden dann nach und nach ähm nicht mehr teilnahmen. Zu was das letztlich geführt hat, seht ihr jetzt. Und das nun so darzustellen, dass ihr nur das weiterführt, was damals beschlossen würde, ist eine massive Verdrehung der Tatsachen!


    beste Grüße,
    Andreas

  • Hallo Andreas,


    kann alles sein; ich bestreite das nicht. Nach dem Lesen des genannten Protokolls kann der neutral gestimmte Leser (in dem Falle ich) aber nur zu dem Schluss kommen, wie ich ihn genannt hatte. Die Formulierungen sind da meines Erachtens eindeutig.


    l.g.
    Stefan

  • Hallo Stefan,

    Über die veraltete und nicht mehr der Realität entsprechende Ordnung für die Fachausschüsse sind wir auch gestoßen und haben einen Antrag an die Mitgliederversammlung eingereicht zur Anpassung an die derzeit gegebenen Bedingungen.

    du möchtest also damit sagen, der FA PSV-Wesen wusste bis vor kurzem nicht, dass es eine Ordnung für seinen Fachausschuss gibt?!?!


    Und ihr habt also jahrelang IRGENDWAS nach eurem eigenen Gutdünken fabriziert ohne Euch um eine von der MV verabschiedete Ordnung zu kümmern - und nun, um das was da jahrelang gegen den Wunsch der Mitglieder gelaufen ist zu legalisieren, wird versucht, bei der nächsten MV eben die Ordnung dem anzupasen, statt sich nach der herrschenden Ordnung zu richten?!?!


    Die Ordnung ist noch nicht mal wirklich alt, wann wurde sie denn verabschiedet? Wolfgang Prüfert weiß das bestimmt.


    beste Grüße,
    Andreas

  • Hallo Stefan,


    hier wird das Hauptdilemma klar:




    Über die veraltete und nicht mehr der Realität entsprechende Ordnung für die Fachausschüsse sind wir auch gestoßen und haben einen Antrag an die Mitgliederversammlung eingereicht zur Anpassung an die derzeit gegebenen Bedingungen.

    normalerweise ändert man erst die Ordnung (oder die Satzung, je nachdem, was wo steht) und dann ändert man die Bedingungen.


    Umgekehrt geht es einfach nicht - man schafft erst neue Tatsachen, indem man Ordnungen und/oder Satzung ignoriert, um dann später anhand der geschaffenen Tatsachen, die Ordnungen und Satzung anpassen zu lassen.


    Vorher waren es zwei Probleme bezüglich der Satzung vs. der Bedingungen:


    1.) Es wurden Ausbildungsstätten definiert wie z.B. Hornberg.


    Diese hingen aber gewöhnlich an dem dort tätigen Personen wie damals z.B. Walter Pätzold. Oder meine Person bezüglich der ANL (eine staatliche Akedemie - deshalb wäre auch eine staatliche Anerkennung der Prüfung da möglich gewesen).


    Man kann es aber auch so auffassen, dass z.B. ein später hinzugekommener Ausbilder wie Andreas Gminder mehrere Ausbildungsstätten hätte, indem er z.B. als Ausbilder auch zu einem Pilzverein geht und dort vor Ort eien Kurs anbietet. Mobile Ausbildungsstätte Gminder könnte man das durchaus nennen.


    Die Diskrepanz zwischen dem Wortlaut der Satzung und der Ausbildungsordnung zu dem Konzept, dass man den Ausbilder zugesteht, auch mobil sein zu dürfen, sehe ich mehr formell als inhaltlich an.


    2.) Die DGfM hat ja selbst nie ausgebildet, so steht es aber in der Satzung.


    Stimmt - und so steht es seit sehr langem in der Satzung. Die DGfM hat aber dafür gesorgt, dass in ihrem Namen die Ausbildunf durchgeführt wurde und zertifiziert wurde.
    Die IHK hatte die DGfM angeschrieben, stimmt. Das ist passiert, bevor ich antrat. Ich wurde dann mit der Mahnung konfrontiert, da durch den Präsidiumswechsel das von den Vorgängern nicht bearbeitet wurde bzw. werden konnte. Das Problem konnte ich recht schnell durch direkten Kontakt klären. Die Satzung wurde wortwörtlich so gedeutet, dass die DGfM Azubis hätte, dafür aber keine Abgaben gezahlt hatte. Das Beispiel von Wolfgang (weiß nicht, in welchem Thread) ist daher halbwahr. Es war aber kein Problem.


    Statt "selbst ausgebildet" ging es um "selbst sich darum gekümmert, dass Ausbilder für und im Namen der DGfM ausbilden".


    Erneut - es ist ein kleine, rein formelle Ungenauigkeit, die einmal zu rechtlichen Schwierigkeiten geführt hat.



    Jetzt aber wird eben direkt und klar komplett entgegen Satzung und Ordnung verstoßen. Und dann soll im Nachhinein das durch Anpassung an die aktuelle Lage behoben werden.


    Puh - harter Tobak. Und erneut: Stefan, das betrifft nicht dich, das betrifft das Präsidium und den FA-PSV von damals, als die Weichen gestellt wurden.


    Quote

    Zudem verweise ich auf das Protokoll eines FA-PSV-Treffens vom 24.-25.1.2015 (warst du nicht auch unter den Anwesenden?), wo der damalige FA auch zu der Erkenntnis kam, dass es keiner "Ausbildungsstätten", "Ausbilder" und einer "Ausbildungsordnung" mehr bedarf.


    Doch! Es bedarf dem! Die Satzung dieses gemeinnützigen Vereins gibt vor, dass die DGfM eine Ausbildungsordnung besitzt.
    Und nochmal doch! Denn eure eigene Ordnung, die den FA betrifft, gibt das ebenfalls vor.


    Man kann doch nicht einfach sowohl Satzung als auch Ordnung ignorieren und feststellen - die Inhalte davon brauchen wir nicht, wir kippen sie weg.
    Ach, das dürfen wir nicht? Hm, macht nichts, ist doch egal. Was kümmert uns die geltende(!) Satzung und die geltende(!) Ordnung. Wir machen es so, wie wir wollen. Und später darf dann das Stimmvieh nachträglich zustimmen.


    Und wenn nicht? Ist das dann auch egal?


    Warum nicht erst fragen und dann handeln?


    Und wenn man feststellt, dass die aktuelle Handlungsweise nicht der Satzung entspricht und auch nicht der zuständigen Ordnung, warum dann nicht erst wieder so wie vorher handeln (ein Reset und kurzes "sorry, war uns nicht bewusst"), um dann die Änderungen auf der MV (Satzung) herzustellen und dann im Präsidium eine neue Ordnung zu erstellen und erst dann dementsprechend zu handeln?


    Liege ich mit dem dummen Stimmvieh vielleicht doch richtig?


    Und nein, diese Fragen gehen nicht an dich, Stefan. Deine Zusammenfassung und Begründung, warum der FA die ihm vorgegebenen Aufgaben nicht erfüllt, zeigt nur das Dilemma auf, das im Moment herrscht.


    Die ganze Prüfungsordungsänderung und die Zentralfragen und die Organisation - ja, das ist alles euer Aufgabenbereich. Aber eben auch die Ausbildung. Und da macht ihr gar nichts, weil es diese ja offiziell, also von der DGfM zertifiziert ("Anerkennung als Ausbildungsstätte") nicht mehr gibt. Obwohl es sie geben muss - denn das ist der rechtliche Rahmen der vorgegeben ist.


    Liebe Grüße,
    Christoph

  • Hallo Stefan Z.,

    Über die veraltete und nicht mehr der Realität entsprechende Ordnung für die Fachausschüsse sind wir auch gestoßen und haben einen Antrag an die Mitgliederversammlung eingereicht zur Anpassung an die derzeit gegebenen Bedingungen.

    Nicht mehr der Realität entsprechende Ordnung? Echt? Seit wann entspricht sie denn nicht mehr der Realität? Und nächste Frage, eurer Realität im FA oder unserer Realität basierend auf Satzung und Ordnungen?


    Langsam verstehe ich auch das Drängen auf die MV. Da soll also wohl nebenbei nachträglich das ganze Gehabe des FA PSV durch eine Änderung der Ordnung für Fachausschüsse legitimiert werden? Ohne mich!


    Wenn du zukünftig Anfragen an den FA-PSV hast, dann sende diese bitte direkt an die gemeinsame Mailadresse, die hoffentlich bald für uns eingerichtet wird. Das hat den Vorteil, dass du alle Mitglieder des FA erreichen wirst und deine Anfrage nicht übersehen wird.


    Zum Glück diskutieren wir hier öffentlich und es gibt genug Input, um das eine oder andere fast wie Schachzüge betrachten zu müssen.
    Und hier wieder einer. Irgendwie muß doch das Pferd vom Eis, gell...


    VG, Jens

  • Hallo Stefan,

    Hallo Andreas,


    kann alles sein; ich bestreite das nicht. Nach dem Lesen des genannten Protokolls kann der neutral gestimmte Leser (in dem Falle ich) aber nur zu dem Schluss kommen, wie ich ihn genannt hatte. Die Formulierungen sind da meines Erachtens eindeutig.


    l.g.
    Stefan

    aus dn Formulierungen (ich habe sie mir gerade durchgelesen) geht klar hervor, dass der (damalige) FA zu dem Schluss kommt, dass die Art und Weise der Ausbildung dem zukünftigen PSV selbst überlassen bleiben soll und es keine von der DGfM aus vorgeschriebene Bindung an Ausbildsungsstätten, Referenten oder sontwas geben soll.Kernsatz: "Es kann und sollte nicht reglementiert werden, wie und wo künftige PSV ihre Kenntnisse erwerben. "
    Es ist aber mit keinem Wort in irgendeiner Weise erwähnt, dass sich die DGfM komplett aus dem Thema Ausbildung ausklinken soll und dies womöglich gar noch aus der Satzung streichen soll!


    Im übrigen ist dieses Protokoll nie offiziell von allen FA-Mitgliedern verabschiedet worden, somit im Entwrufstadium und mitnichten gültig. Es gab zu einigen Passagen Änderungswünsche, die nie umgesetzt wurden.
    Bitte lies dir auch die einleitenden Formulierungen über den Dissens der Teilnehmer durch, dann sollte Dir manches klarer werden.


    beste Grüße,
    Andreas

  • Hallo,


    schade dass ich nicht mitreden kann, weil ich auch auf vielfachen Wunsch diese mir ordentlich zustehenden Protokolle nie vollständig erhalten habe.
    Es war also wohl Absicht, mir die wichtigeren richtungsweisenden Protokolle vorzuenthalten.
    Uns dann aber nachträglich für dumm zu verkaufen... Was ich jetzt mal wieder schreiben will, lass ich lieber...
    Und ich meine jetzt nicht nur den FA. Das steckt auch das Präsidium mit drin.


    Na vielen Dank,


    Jens

  • Hallo Christoph,


    ich kann an der Stelle nur für mich sprechen. Als ich letztes Jahr in den FA kam wusste ich persönlich von der ganzen Satzungs- und FA-Ordnungsproblematik nix. Das ist uns und nicht nur uns erst jetzt nach und nach bewusst geworden. Ich hab nachgesehen die Ordnung über die FAs besteht seit 2014.


    Der FA-PSV ist anfangs davon ausgegangen, dass alles mit der Initierung der neuen Prüfungs- und Prüferrichtlinie bereinigt wurde. Was mich jetzt aber wirklich wundert, warum jetzt auf einmal sich so viele Mitglieder und ehemalige Mitglieder fürs PSV-Wesen interessieren. Bisher war das vielen egal; es hat sich kaum einer dafür interessiert; die Prüfer jetzt mal ausgenommen. Es hätten schon damals bei der Erstellung der neuen Prüfungrichtlinie auch damalige ehemalige Funktionsträger auf die Tatsachen hinweisen können. Es passierte nicht. Wo wart ihr denn alle 2016 auf der Mitgliederversammlung? Das wäre doch auch eine gute Gelegenheit gewesen dort schon auf die ganzen Problematiken hinzuweisen, Anträge einzureichen und Dinge zu verändern. Jens hat mir gerade hier irgendwelche Schachzüge vorgeworfen. Ich bin leider ein schlechter Schachspieler; damit kann ich nicht dienen. Aber der Verdacht eines Schachspiels eurerseits drängt sich schon auf. Außer Christoph und Andreas, denen ich wirklich glaube, dass ihnen das PSV-Wesen am Herzen liegt, bei euch anderen nehme ich das nicht so ganz ab sorry.


    l.g.
    Stefan


    Diese Aussagen beziehen sich nicht auf frisch angemeldete User und Prüflinge. :)

  • Hallo Stefan Z.


    du denkst ein wenig zu klein. Ich kann sehr wohl an einem funktionierenden PSV-Wesen interessiert sein, auch wenn mir das nicht am Herzen liegt. Mir liegt nämlich eine funktionierende DGfM viel mehr am Herzen.
    Und dazu gehören bestimmt keine Fachausschüsse, die machen was sie wollen, ein Präsidium, dass da nicht lenkend eingreift und da solltet ihr im FA euch zuerst bedanken und nicht alles auf ein paar Stunden MV schieben;.. und ein Gemauschel hinter den Kulissen, welches von dir schon wieder durch geforderte Emails an den FA forciert wird.


    VG, Jens