Gelber Schleimpilz?

For discussions about the society, its structure and goals, only the forum "Geman Mycological Society" serves as a platform for the exchange of opinions.
  • Schönen guten Abend allerseits.


    Leider hatte ich in letzter Zeit wenig Zeit zu schreiben. Zum einen war ich bisher stark in Arbeit versunken und zum anderen hat mich eine Sehnenverletzung auf die Strafbank geschickt.
    Da ich nun so leidlich wieder tippen kann, wollte ich euch einen Schleimpilz zeigen, über den ich im Zuge forstwirtschaftlicher Arbeiten gestolpert bin.
    Das Waldgebiet besteht zum (noch) zum überwiegenden Teil aus Fichte mit vereinzelten Birken und Eichen die dort durch "Wildwuchs" wachsen.



    Klick macht Bilder groß ;)


    Kann mir eventuell jemand einen Hinweis geben, um was es sich handeln könnte?
    Und kann mir vieleicht auch jemand sagen, wo denn nun eigentlich ein Schleimpilz einzuordnen ist, wenn er doch eigentlich gar kein Pilz ist/sein soll.


    Für eure Hilfe bedanke ich mich schon einmal.


    LG Chris

  • Hallo Stefan,


    vielen Dank für die rasche Hilfe und den Link.
    Scheint ein interessantes Thema zu sein, wenn man sich noch nicht einigen konnte, wo das Ganze einzuordnen ist.
    Das schleimige etwas sah zumindest optisch sehr fest aus. Im ersten Moment kann m,an nicht glauben, dass es keine festen Körper hat.
    In jedem Falle scheint die Art äußerst häufig vorzukommen. binnen 3 Tagen konnte man dort alle paar Meter das Gebilde finden.


    Danke nochmals.


    LG Chris

  • Liebe Feinschmecker,


    das erinnert mich an eine TV-Doku, die ich vor Jahren gesehen habe: An einem Salzsee wurden die am Ufer lebenden Fliegen mit Keschern gefangen, getrocknet, zermahlen und dann zu einer Art "schwarzes Brot" verarbeitet, das auf dem hiesigen Markt feil geboten wurde. Leider weiß ich nicht mehr, wo das war...


    Jedenfalls könnte man ein paar Scheiben davon zu dem leckeren Menü reichen. ;)


    Gruß, Andreas

  • Servus Andi,
    so hat jede Nation seine Spezialitäten, ich erinnere mich immer wieder gerne an einen französischen Zauberkünstler der seit Jahren in Deutschland lebt und arbeitet, aber voller Graus zugesehen hat wenn es mal Leberkäsweckla gab.
    Ist bei uns doch genauso, es soll ja Pilzler geben die Morcheln ohne Dill für essbar halten,
    schnellduck
    Matthias

  • Hallo zusammen.
    Danke an alle für eure Antworten.
    Erstaunlich, dass man sowas essen kann. Ich frag mich grad nur, was nach dem braten von dem Ding noch übrig ist... *gg*
    Und nein, ich werd das nicht ausprobieren haha.
    Interessante Infos dazu. Danke nochmals.


    LG Chris


    ps.: Stefan, das mit dem Giraffenholz muß ich mir merken :thumbup: