Speisemorchel mit Sklerotium?

For discussions about the society, its structure and goals, only the forum "Geman Mycological Society" serves as a platform for the exchange of opinions.

There are 3 replies in this Thread. The last Post () by abeja.

  • Hallo beisammen,


    gestern war ich mit Tobias Luschner vom Augsburger Pilzverein auf Morcheltour. Obgleich es recht trocken anmutete und wir das Schlimmste befürchteten, war einiges Gemörch geboten. Allerdings nicht in Augsburg, sondern ein gutes Stück weiter südwestlich.


    Interessant fand ich ein Vorkommen mit gelblichen Speisemorcheln, die jung übrigens gar nicht so "blond" aussehen, sondern grau mit einem oliven Anflug. Vermutlich werden die Aveolen erst mit zunehmender Reife durch das gelbliche Sporenpulver entsprechend gefärbt. Kann aber auch sein, dass sie mit zunehmendem Alter ausblassen - oder beides.


    Beid en beiden kleinen Exemplaren gingen die Stielbasen in eine längliche, härtere Verdickung im Boden über - möglicherweise ein Sklerotium zur Überdauerung:



    Mal sehen, ob mehr zu erkennen ist, wenn ich das Gebilde unter fließendem Wasser mit einem Pinsel vorsichtig reinige. Das muss aber noch bis morgen Abend warten.


    Habt ihr sowas bei Speisemorcheln schon mal gesehen?


    Gruß, Andreas

  • Hallo Andreas,

    gesehen habe ich so etwas noch nicht, meine Morchelfunde kann ich auch an einer (oder zwei?) Händen abzählen. Meist gräbt man sie ja auch nicht aus. Aber Sklerotien werden erwähnt, auch in Bezug auf die Zucht von Morcheln. Sie entstehen wohl bevorzugt unter bestimmten Bedingungen, siehe Petrischalen-Experiment.


    https://www.sciencedirect.com/…abs/pii/S0953756209805959
    "Formation of sclerotia by Morchella esculenta: relationship between media composition and turgor potential in the mycelium"


    Oder aus "Morphological development of Morchella conica mycelium on different agar media"
    https://pdfs.semanticscholar.o…b1298498f13795ab2aeab.pdf

    Quote

    The morel life cycle not present in the other cultivated mushrooms: the sclerotium (Volk and Leonard, 1989).The sclerotium of the morel is a relatively large structure (1mm -5 cm diameter) composed of large cells with very thick walls that allow the fungus to survive in adverse natural conditions, such as winter (Volk and Leonard, 1990). In the spring, the sclerotium has two options for germination; to form a new mycelium or to form a fruiting body. Unfortunately for the potential grower, it is very easy to get the sclerotia to form a new mycelium but very difficult to force it to form a fruiting body.

    Zu Volk und Leonard, eine Abbildung

    https://www.researchgate.net/f…Leonard-21_fig2_317369904

    Viele Grüße von abeja


    Ha !!! Du winzig kleiner Wicht ! Ich erspähte dich !!!

    Hast kaum Stiel, du kommst mit Hut ... der steht dir gut! Doch um dein Wesen zu erfassen, braucht es den "Blick", scharf und gelassen - und dann noch etwas wie ... mehr Akribie, um zu den Fakten durchzudringen und mit diesen dann zu ringen. NIE sind FAKTEN reine PHANTASIE ! .... ein Pilzgedicht ... 09.06.19

  • Hallo,

    inzwischen kann ich die Zahl meiner Morchelfunde um 12 nach oben erhöhen. Genau an der Stelle, wo im letzten Jahr schon mal überalterte ... madenlöchrige Einzelexemplare standen, da waren ... wieder ... überalterte ... madenlöchrige und auch noch feucht-matschige Exemplare. Junggemörch war leider nicht zu finden, vielleicht kommt da ja noch etwas.


    Zwei dieser Morcheln habe ich mehr oder weniger ausgegraben, da konnte man nichts sehen, was man als Sklerotium interpretieren könnte, direkt anschließend an die abgerundete Basis waren nur Erdanhaftungen, eventuell kleine Mycelsträngelchen, die wie Würzelchen aussahen.


    Die Erde ist dort relatviv dunkel und humös , Laubmischwald auf Kalk, nahe geschottertem Wegrand in unmittelbarer Nähe zu einem Baumstumpf, den ich für Esche halte. Der Baum ist aber schon im letzten Jahr nicht mehr da gewesen, gefällt eventuell vor 2 Jahren (bin nicht sicher).


    Wenn ich das oben angeführte Petrischalen-Experiment lese, dann vermute ich, dass bei Morchel Sklerotien eher auf magerem Boden vorkommen.

    @ Andreas: deine Morchel scheint sandige Anhaftungen zu haben? Wie ist denn da die Bodenbeschaffenheit allgemein?


    Wer in diesem Jahr noch keine Gammelmorchel gesehen hat ... voilà:




    VG abeja

    Viele Grüße von abeja


    Ha !!! Du winzig kleiner Wicht ! Ich erspähte dich !!!

    Hast kaum Stiel, du kommst mit Hut ... der steht dir gut! Doch um dein Wesen zu erfassen, braucht es den "Blick", scharf und gelassen - und dann noch etwas wie ... mehr Akribie, um zu den Fakten durchzudringen und mit diesen dann zu ringen. NIE sind FAKTEN reine PHANTASIE ! .... ein Pilzgedicht ... 09.06.19