Ganoderma adspersum und ein "verwirrender" Porling (Abortiporus biennis)

For discussions about the society, its structure and goals, only the forum "Geman Mycological Society" serves as a platform for the exchange of opinions.

There are 2 replies in this Thread. The last Post () by abeja.

  • Hallo Pilzfreunde,

    vor kurzem war ich in NRW und fand wie im letzten Jahr in Solingen angrenzend an einen kleinen Park an einem großen lebenden (und vital wirkenden) Silberahorn eine große Anzahl von Ganoderma adspersum in allen möglichen "Varianten". Einige der Pilze sahen fast unverändert aus!



       


    Wer guckt den da?



    Im Park wuchs im Wurzelbereich einer Mehlbeere (Sorbus aria) der folgende Porling, der mich etwas verwirrte ...?(;).

    Weil ich etwas in Eile war, machte ich nur ein flüchtiges Bild "von oben" und zupfte ein Stück ab. Okay: Poren .... und irgendwie gelb und sehr fest und zäh.

    Ich hielt das für das Anfangsstadium von einem großen, mir bis dahin unbekannten Porling, einem "bösen" Baumschädling ... ich dachte an Perenniporia fraxinea... gibt es hier keinen Rotwerd-Smilie?




    Nach Bildvergleich stellte ich fest, dass das wohl nicht stimmen kann. ;(

    Würdet ihr den Porling "einfach so" erkennen? :)


  • Ich musste also noch einmal nachschauen

    ... und innerhalb einer Woche sah das gute Stück etwas anders aus. Ich fand jetzt einige kleine Knubbel im Umfeld (teilweise auch an kleinsten losen Holzstückchen wachsend), die die Sache dann doch sehr schnell eindeutig machten:

    Abortiporus biennis, Rötender Saftwirrling.

    Denn hatte ich zwar schon 3-4 Mal ... aber noch nicht so.

    Bei ersten "Besuch" war von Rötung nichts festzustellen. Dieses Gelb + Braun + Schwarz kannte ich daran noch nicht. Die frische Kante verliert das Gelb sofort beim Transport und mein Stückchen hat relativ schnell braune Kanten bekommen (ohne Rot).



         


  • abeja

    Changed the title of the thread from “Ganoderma adspersum und ein "verwirrender" Porling” to “Ganoderma adspersum und ein "verwirrender" Porling (Abortiporus biennis)”.