Verdacht auf Crepidotus autochthonus

For discussions about the society, its structure and goals, only the forum "Geman Mycological Society" serves as a platform for the exchange of opinions.
  • Hallo an die Experten,


    vor einiger Zeit hatte ich --> hier einen Fund, den ich aus optischen Gründen für Erdwachsende Stummelfüßchen / Größte Stummelfüßchen/ Zerbrechliche Krüppelfüße (Crepidotus autochthonus) gehalten hatte. Ich hatte es jedoch versäumt, die Unterseite zu fotografieren und einen Pilz mitzunehmen, ein Clitopilus wäre auch möglich gewesen.


    Gestern fand ich nun in einem anderen Waldstück, aber in ähnlichem Habitat (Dinkelberg, ca. 450 m Höhenlage, Buchenmischwald auf Kalk) neben einem leicht geschotterten Weg in der lockeren, mit Steinchen und allerlei Pflanzenmaterial durchsetzten Erde die folgenden Pilze, die ich für die gleiche Art halte, wenn auch etwas älter und größer gewachsen:


    scheinbar sehr locker auf der Erde wachsend, ein Pilz umschloss eine Buchen-Kupula, der andere war nicht eindeutig an Ästchen oder anderen Holzstückchen festgewachsen .(Ich habe die Pilze auf Blätter gelegt zum Größenvergleich und zum Fotografieren. Die Bilder sind nicht besonders gelungen, es fing an zu regnen und es war ziemlich dunkel dort)

    Ca. 6-7 cm breit, mehrere Fruchtkörper sehr seltsam muschelförmig verwachsen, die Oberseiten "klebten" unauflösbar aufeinander, sehr zerbrechlich,

    leicht umgebogener Rand, dicht stehende untermischte glattrandige Lamellen, definitiv kein Stielansatz

    Oberfläche weißlich, leicht filzig, faserig, mit nach vorne gerichteten erkennbaren Strukturen,

    Geruch deutlich "pilzig" würzig, leicht süßlich

    Sporenpulver ein fahles dunkles Braun


    Lt. Fungi of Temperate Europe ist die Bestimmung/Benennung dieses Pilze "no issue" sofern er auf dem Erdboden wächst, dann soll er unverkennbar sein. Er kann aber auch auf Holz wachsen und dann gäbe es andere Möglichkeiten (C. applanatus z.B. nehme ich an). Der Pilz soll ja nicht so häufig sein - oder wird er übersehen?


    Kann man Clitopilus mit dieser Sporenpulverfarbe und diesem Habitus ausschließen?

    Für meine eigene Sammlung kann ich den Fund unter Crepidotus cf. autochthonus ablegen.

    Ich habe jedenfalls die Fruchtkörper getrocknet (in kleineren Stückchen), für den Fall, dass es Crepidotus-Interessenten gibt. ;)


    Vielen Dank für Meinungen zum Thema

    BG, abeja


    Die Bilder liegen in 1200 Pixel Breite vor.




    Viele Grüße von abeja


    Ha !!! Du winzig kleiner Wicht ! Ich erspähte dich !!!


  • Liebe Abeja,


    aufgrund der dunklen Lamellenfarbe ist es wohl kein Clitopilus, die bleiben eigentlich heller. Aber ohne mikroskopische Untersuchung würde ich nur C. mollis einen Namen geben.

    Danke für schönen Fotos


    Astrid

  • Hallo Astrid,

    danke für deinen Kommentar :) . Mir kommt die Sporenpulverfarbe auch am passendsten für Crepidotus vor.

    Klar, C. mollis mit der schön "ziehbaren" Gallertschicht, der ist schön einfach zu bestimmen - und bei mir gar nicht so häufig.


    Ich belasse es in meiner Sammlung bei "cf." ( ... obwohl ich bei der Größe und dem Standort auf Erdboden ansonsten keine Alternativen finde.)


    FG, abeja

    Viele Grüße von abeja


    Ha !!! Du winzig kleiner Wicht ! Ich erspähte dich !!!