Suillus collinitus unter Birke?

For discussions about the society, its structure and goals, only the forum "Geman Mycological Society" serves as a platform for the exchange of opinions.
  • Hallo zusammen,


    am Wochenende wurde ich in Mainz um eine Pilzbestimmung gebeten. In einem Garten wuchsen Röhrlinge um eine Birke. Daher vermutete der Ratsuchende, dass es sich um Birkenpilze handele.


    Da ich in der Nähe war, habe ich mir die Pilze vor Ort angesehen. Tatsächlich handelte es sich um Röhrlinge, die rund um eine Birke herum wuchsen. Allerdings definitv keine Leccinum-Art. Alle makroskopischen Merkmale entsprechen meines Erachtens Suillus collinitus. Diese Art habe ich bereits an einem anderen Standort in Mainz - dort allerdings unter Kiefer (wie es sein sollte) gefunden. Hier war allerdings keine Kiefer in der Nähe - auch kein kleineres Exemplar (lediglich eine größere in ungefähr 20 Meter Entfernung). In unmittelbarer Nähe befanden sich noch einige Sträucher, einziges Nadelgehölz war eine Taxus-Hecke. In meiner Bestimmungsliteratur steht als einziger Baumpartner Pinus. Lediglich hier habe ich einen ähnlichen Fall gefunden: http://tintling.com/inhalt/2003/butterpilz.html


    Leider habe ich keine sonderlich gute Bilder der Pilze machen können und es waren auch nur noch ältere Exemplare zu finden.


    Gestern bin ich in einem anderen Ortsteil an einer weiteren Stelle vorbeigekommen, wo auf einem Privatgrundstück um eine Birke herum sehr ähnliche Pilze wuchsen. Da ich das Grundstück nicht betreten konnte, war eine nährere Bestimmung nicht möglich.


    Meine Frage: liege ich mit meiner Bestimmung falsch oder kann es tatsächlich sein, dass der Pilz eine Symbiose mit Birke eingehen kann?


    Ich bin auf Antworten gespannt :)

  • Hallo,

    zu der Mykorrhiza mit Laubbäumen kann ich nichts sagen, aber wenn da eine Kiefer in ca. 20 m Entfernung war, dann könnte das trotz dieser Strecke der Partner sein, laut Literaturangaben ist das möglich.


    Ich habe jetzt noch überlegt, ob das Suillus collinitus oder granulatus ist (der aber auch nur mit Pinus können soll).

    War denn die Huthaut radialfaserig (collinitus), mir kommt sie so glatt vor. S. collinitus sollte auch an der Stielbasis leicht rosa sein (Basismyzel rosa), das kann ich auf dem Bild nicht eindeutig erkennen.


    FG, abeja

  • Hallo Zusammen,


    ich halte mit den vorhandenen Informationen S. collinitus für das Wahrscheinlichste.


    "(lediglich eine größere in ungefähr 20 Meter Entfernung)"


    Bäume können Höhe x 2,5 mal weit wurzeln. Das kann man sehr schön auf naturnahem Grünland mit Waldrändern oder Solitärbäumen beobachten. Somit kommt die 20 m entfernt stehende Kiefer durchaus als Partner infrage.


    BG, Peter

  • Danke für die Antworten. Im Prinzip bin ich auch von Suillus collinitus überzeugt.


    Meine Beschreibung war sehr dürftig, daher nochmal etwas ausführlicher:

    • Hüte etwa 5-12 cm breit. Huthaut kastanienbraun - hellbraun mir Rottönen, nass schmierig-klebrig, abziehbar. Radiale Faserung kaum erkennbar. Poren eckig, relativ groß. Sporenpulver bräunlich.
    • Huttrama deutlich gelb, unveränderlich, relativ weich (wobei nur ältere Exmeplare zu finden waren). Geruch unspezifisch, aromatisch-pilzig
    • Stiel ca 4-5 cm lang, in Hutfarbe, etwas heller, ringlos. Apikal bis zur Stielmitte mit dunklen Punkten gesprenkelt. Frische Guttationstropfen waren nicht zu finden - aber es sind ja durchweg ältere Exemplare. Basis und anhängendes Myzel rosa

    Da das Trama deutlich gelb ist und zumindets bei machen Pilzen an der Stielbasis eine rosa Färbung zu erkennen ist, gehe ich nicht von granulatus aus.


    Die Entfernung zur Kiefer finde ich zumindest bemerkenswert. Stutzig hat mich dann gemacht, dass die Pilze quasi kreisrund um die Birke herum wuchsen und zwischen der Kiefer teilweise Bebauung vorliegt.

  • Hallo Oliver,


    ich habe auch schon S. collinitus unter Birke gefunden, es war nicht ansatzweise eine Kiefer auch in weiterer Ferne. Der Umstand wurde auch schon in anderen Foren diskutiert und es ist wohl in der Tat so, dass der Ringlose auch mit Birken kann. In der gängigen Literatur habe ich bislang keine Hinweise darauf finden können.


    Das Thema gabs auch schon mal im Tintling:

    http://tintling.com/inhalt/2003/butterpilz.html


    Beste Grüße

    Harald

    Landeskoordinator Pilzkartierung Hessen

  • Hallo,


    ich habe auch schon einmal eine Dokumentation zugesandt bekommen von einem Pilzfreund, weil ich es nicht glauben wollte. Daraus war dann zweifelsfrei ersichtlich, dass in einem Vorgarten Suillus colinitus bei einer Birke wuchsen. In keinem der angrenzenden Gärten war eine Kiefer oder überhaupt ein Nadelbaum zu finden gewesen.


    LG, Andreas