Grauer Pilz

For discussions about the society, its structure and goals, only the forum "Geman Mycological Society" serves as a platform for the exchange of opinions.
  • Hello again,

    Ihr merkt, ich bin im Bestimmungsfieber, aber leider ist mir das Bestimmungsglück nicht hold :) und ich stolpere in jede kleine Falle. (Ich trags mit Fassung :).)

    Denn dieser hübsche grauglänzende Pilz aus dem Gras vom Rheindamm hat keine weißen Sporen, um eine Nebelkappe zu sein, und keine angewachsenen Lamellen, um ein Täubling zu sein. ?(

    Ist es richtig, dass das Exemplar "splitternde Lamellen" aufweist und damit zu den Sprödblättlern gehören würde?

    Irgendwas seh ich noch nicht richtig....

    (Hab noch keine besseren Sporensammlungen zu bieten, sorry.)


    Danke im Voraus für Hinweise und viele Grüße

    Flitzepitz







  • Hallo Flitzepitz,


    das dürfte der Große Scheidling oder Ackerscheidling Volvopluteus gloiocephalus sein.

    Bei Bild 1 sieht man gut die lappige Scheide. Ein häufiger, recht ansehnlicher Pilz, der oft erntefrische Felder in Massen zieren kann.

    Das Sporenpulver wäre kräftig rosa.


    Beste Grüße

    Stefan

  • Hallo,


    auf dem letzten Bild siehst Du schon das fleischrosa Sporenpulver, das die Gattung Amanita ausschließt.

    Außerdem gibt es weder Amaniten noch Dachpilze mit schleimigem Hut.

    Aber dieser Pilz narrt immer wieder die Pilzfreunde die ihn noch nicht gesehen haben. Zumal die Lamellen lange weiß bleiben und nicht an einen Rosasporer denken lassen.


    beste Grüße,

    Andreas

  • Hallo Andreas,

    danke für diese Erläuterungen! Nachdem Stefan das Rätsel so schnell gelöst hatte, habe ich mir in meinen Büchern die Beschreibungen zum Ackerscheidling angeschaut - und da narrt er weiter :). In den meisten Büchern wird er schön weiß dargestellt, wenngleich die Texte auch graue u.a. Schattierungen angeben. Nach den Bildern hätte ich also meinen Pilz nicht erkannt. Und in einem Werk (in deinem Werk? Gminder/Böhning: Welcher Pilz ist das?) wird geschrieben, dass die Art im Frühling und Sommer weiße, und im Herbst graue Hüte ausbildet und man sich das bislang nicht erklären kann --> da wird man also auch genarrt als Anfängerin :-) .


    Viele Grüße

    F.

  • Hallo Flitzepitz,

    meinen ersten Fund der Art habe ich auch nicht erkannt, die Scheide war nicht sehr auffällig und die Lamellen waren noch hell. Der Hut war zwar etwas schmierig-schleimig, aber an dem Tag war alles etwas nass.

    Den zweiten Fund im Oktober 2017 habe ich dann mal besser dokumentiert (aber den Schnitt vergessen... die Lamellen sind natürlich frei, was man hier nicht sieht, nur ahnt). Da war der kleine Pilz ganz weiß und der große Pilz bräunlich.


    FG, abeja




  • Hallo abeja,

    auch dir wieder mal vielen vielen Dank für deine Hilfestellungen mitsamt den tollen Bildern - es ist unglaublich wie vielseitig manche Art sein kann....Und es ist wunderbar, dass ich hier die Unterstützung bekomme, mit der ich das Mosaik leichter zusammensetzen kann! :):):)

    Viele Grüße

    Flitzepitz