Zur Essbarkeit von Schleimpilzen (Mexiko) - ausführliches Dokument gefunden

For discussions about the society, its structure and goals, only the forum "Geman Mycological Society" serves as a platform for the exchange of opinions.
  • Hallo,

    als ich Literaturhinweise zum Maisbeulenbrand suchte, stieß ich auch hin und wieder auf die Aussage, dass in Mexiko sogar Schleimpilze gegessen werden.

    Genannt wird da meist Fuligo septica.

    Zum Spaß ;) habe ich mal gesucht, was es da zu lesen gibt und ich habe einen sehr interessanten Artikel gefunden, wo es hauptsächliche um Reticularia (Enteridium) lycoperdon geht (Fuligo und Lycogala werden auch erwähnt):


    Rodríguez-Palma MM, Montoya A, Kong A, Vanegas R (2017) The Edibility of Reticularia lycoperdon (Myxomycetes) in Central Mexico. J Food Sci Nut 3: 025.

    https://www.heraldopenaccess.u…tes-in-central-mexico.pdf


    Quote

    Abstract

    Reticularia lycoperdon is a Myxomycetes species characterized by large whitish fruiting bodies and reticulated spores. It is one of the largest Myxomycetes species. As part of an ethnomicologycal study done in San Lorenzo Tlacoyucan, Mexico City, the use of this Slime mold was recorded. New data on the edibility and preparation in central Mexico are provided. The loss of knowledge on use of this slime mold is an ongoing process. Further research is needed to

    better understand how these species were used in the past as food resources in different parts of Mexico, and to find information on their actual use in other countries around the world.

    Keywords: Cheese mushroom; Edible Myxomycetes; Ethnomycology; moon shit; Slime molds

    Das Wissen um die Nutzbarkeit und die Zubereitungsmöglichkeiten ist auch in Mexiko nicht verbreitet und es verschwindet allmählich.

    In den typischen Gebieten, wo allg. Pilze zu Nahrungszwecken benutzt werden, werden die Schleimpilze in einigen Volksgruppen traditionell verwendet. Dazu erntet man sie unreif (also weich) und bereitet sie gleich vor Ort im Wald zu. Typisch ist z.B. das Einwickeln zusammen mit Gewürzen und essbaren Blättern in ein "Kochblatt" (heutzutage auch Alufolie) und das Garen in heißer Glut. Das Ergebnis ist eine käseartige Masse (ein mexikanischer Käse wird zum Vergleich genannt, der in der Herstellungsart ähnlich Mozzarella ist). Der Geschmack soll mandelartig bis pilzig sein. In einer anderen Region werden die unreifen Schleimer in Plastikbeuteln ("es" kann beim Transport noch weicher, wässriger werden) doch nach Hause transportiert und gekocht. Das Ergebnis soll eine schnittfeste Gallerte sein, die man dann geschnitten als Füllung von Tortillas etc. verwendet.

    Fuligo soll auch unreif (weich) verwendet werden - entweder wie Ei (also wie Rührei) oder mit Ei zusammen gerührt.


    FG, abeja