Bestimmungshilfe gesucht

For discussions about the society, its structure and goals, only the forum "Geman Mycological Society" serves as a platform for the exchange of opinions.
  • Ein Hallo in das Forum,

    ich war nun zum ersten Mal im Wald Pilze sammeln, nachdem mir eine Bekannte sagte, dass es so unglaublich viele Steinpilze gäbe. Da ich mich wirklich gar nicht damit auskenne, bin ich nun aber etwas unsicher, ob ich wirklich essbare Pilze gefunden habe. Sind das Steinpilze und Gold-Röhrlinge und vor allen Dingen: Sind diese Pilze essbar?

  • Hallo Schwatzstorch,

    schön das du das Forum der DGfM gefunden hast, auf der Hauptseite gibt es auch eine Liste von Pilzsachverständigen wo du deine Funde begutachten lassen kannst. Niemand wird dir anhand eines unscharfen Bildes was genaues zur Art sagen und Speisepilze können nicht per Bild bestimmt werden da man nicht alle Merkmale wie Geruch, Konsistenz etc. nicht hat.

  • Hallo Schwarzstorch,


    Pilze können ein schönes Hobby sein, aber bevor man zum Verzehr sammelt, sollte man sich etwas Grundwissen aneignen.

    Ich stimme dem, was Matthias gesagt hat, zu - aber ich möchte etwas ergänzen.


    Beim "wirklich gar nicht damit auskennen" gibt es vielleicht vor Ort oder in der Nähe Abhilfe durch geführte Pilzwanderungen (von Pilzsachverständigen bei lokalen Vereinen, eventuell auch bei der Volkshochschule). Es bringt auch schon viel, hin und wieder mal mit anderen erfahrenen (!) Pilzsammlern mitzugehen.


    Bücher und auch das Internet können viele Informationen liefern, aber die praktische Erfahrung anderer ist auf jeden Fall ein einfacherer und schnellerer Einstieg.


    Zu den hier gezeigten Pilzen:

    man kann nicht alle wesentlichen Details ( wie z.B. Netz am Stiel, bei den unteren Pilzen die Unterseite) etc. erkennen, um überhaupt zu einer halbwegs sicheren Artbestimmung zu kommen.


    Was ich aber sagen kann - falls es Speisepilze wären:

    die unteren Pilze (eingeschrumpelt) sind definitiv zu alt.

    Von den oberen Pilzen sieht der rechts außen am frischesten aus (weiße Röhren, sofern es sich nicht um weißen Schimmel handelt)

    So ein Pilz wie der zweite von links ist furchtbar alt !!!


    Bei Röhrlingen sollte das Hutfleisch auf Fingerdruck fest sein, man sollte keine "Dellen" eindrücken können.

    Manche Leute sammeln Steinpilze nur bei noch weißen Röhren, andere nehmen auch die älteren Exemplare mit leicht gelblichen Röhren, verwerfen dann aber den Schwamm.

    Pilze werden oft von Schimmel befallen! Das kann man auf Fotos oft gar nicht sehen, da muss der Finder selbst genau hinschauen.


    Angefressene oder wurmstichige Exemplare können zwar teilweise großzügig ausgeschnitten werden. Man muss sich aber darüber im Klaren sein, dass Pilze leicht verderblich sind und die Eiweißzersetzung durch diese genannten Schäden schneller beginnt. Viele gastro-intestinale Probleme (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall) sind auf verdorbenes Pilzfleisch zurückzuführen.


    Man sollte sich überlegen, in welchem Zustand man im Laden Pilze, Obst und Gemüse kauft. Da weiß man normalerweise auch, was frisch und nicht-frisch ist und beurteilt dies nach Aussehen, Festigkeit und Geruch. Diese Erfahrung ist ein guter Anhaltswert auch beim Pilzsammeln.


    FG, abeja