Clitocybula lacerata, Fransiger Holzrübling ?

For discussions about the society, its structure and goals, only the forum "Geman Mycological Society" serves as a platform for the exchange of opinions.
  • Hallo allerseits,


    im Wald zwischen Lörrach und Rheinfelden habe ich - glaube ich - einen seltenen Fund gemacht (pers. Erstfund).

    Auf einem liegenden, schon sehr morschen Nadelholzstamm (teils bemoost, ohne sichtbare Rindenreste, vermutlich Tanne, weil ringsum Tannen stehen ... Fichte aber nicht ausgeschlossen) wuchsen teils büschelig, teils einzeln, kleine rüblingsähnliche Pilze mit faseriger einreißender Huthaut.

    Sie wirken wie eine Miniaturausgabe vom Breitblättrigen Rübling.

    Die Lamellen sind weiß, glatt, untergemischt, nicht extrem breit, am Stiel angeheftet angewachsen.

    Stiel überfasert, etwas zäh und hohl, hat eine striegelige Basis.

    Geruch mild, etwas süßlich-aromatisch.


    Ich fand dazu Clitocybula lacerata, den Fransigen /Gestreiften Holzrübling.Ist das makroskopisch eindeutig oder müsste zur Sicherheit etwas überprüft werden?

    Ich habe 3 Exemplare mitgenommen, ein Exsikkat wäre bei Interesse vorhanden.


    FG, abeja



          


         


    ... P I L Z E ... können unterirdisch, "unterirdisch", oberirdisch oder "überirdisch" sein.  :S 




    Edited 2 times, last by abeja: dt. Name editiert ().

  • Hallo Peter,

    danke für die Bestätigung!

    Das ist ja ein Ding, dass die farblich so variabel sind.

    Wegen der Kartierung siehe PN :)


    FG, abeja

    ... P I L Z E ... können unterirdisch, "unterirdisch", oberirdisch oder "überirdisch" sein.  :S 




  • Hallo,

    gestern war ich noch mal vor Ort.

    Ich habe auch ein paar Bilder vom Habitat gemacht, um zu zeigen, wie morsch so ein Stamm ist, auf dem diese Pilze wachsen. Da kann man an einem "Wurzelbein" kräftig wackeln und hat es danach in der Hand.


    Bei der Aktion habe ich einen zweiten Stamm entdeckt, wo auch Clitocybula wuchs (zusammen mit Hypholoma fasciculare) und Wurzelschwamm (Heterobasidion spec. - glaube ich, nicht genau geschaut).

    Sie waren sehr hell und durch Regen sehr aufgeweicht. Beim Erstfund-Stamm gab es noch Restbestände. Am gleichen Holz wuchsen auch Schwarzschneidige Dachpilze (Pluteus nigrofloccosus).


    Erstfund-Stamm


    Erstfund-Stamm ... Zweitfund-Stamm ... vom zweiten Stamm, Clitocybula, ganz nass

         


    FG, abeja

    ... P I L Z E ... können unterirdisch, "unterirdisch", oberirdisch oder "überirdisch" sein.  :S