Phytoparasit auf Helleborus foetidus - Ramularia hellebori

For discussions about the society, its structure and goals, only the forum "Geman Mycological Society" serves as a platform for the exchange of opinions.
  • Hallo allerseits,

    es ist wieder Frühling - eigentlich !

    Und verknüpft damit - bei mir zumindest - ist meistens leider Pilzarmut.

    Hübsche (wie Leuchtende Prachtbecherlinge oder Zedern-Sandborstlinge) oder sogar essbare "Ascos" (Morcheln) bisher Fehlanzeige an den wenigen mir bisher bekannten Fundorten.


    Trotzdem gab es in der letzten Zeit den einen oder anderen persönlichen Erstfund.

    Ins Auge gefallen ist mir z.B. dieser Phytoparasit, den ich gerne auch hier zeigen möchte.

    Ich bin auch im Pflanzenbestimmungsforum aktiv und Jule (Julia Kruse) hat mir --> dort bestätigt, dass diese Art in der Auffindung makroskopisch eindeutig ist.

    (... das ist ja nicht immer so :) )


    Ramularia hellebori an Helleborus foetidus (Stinkende Nieswurz, im Kalkbuchenwald, Hochrhein ca. 350 m Höhenlage)


         


    Die weißen "Puschel" sind dann die Konidienträger, die in dichten Büscheln stehen.


    Ende März vor allem an den Hochblättern auf der Oberseite, unterseits noch nicht eindeutig ausgeprägt. Letzte Woche dann auch an einer anderen Pflanze, wo ich schon im Dezember schwarze Flecken sah, nun auch mit rasigen weißen Büscheln, sowohl auf der Oberseite als auf auf der Unterseite der Blätter (die beiden letzten Bilder).



         



    FG, abeja

    Hast du heute schon gelächelt? Oder mal gelacht? ... Nein, na ja, ich weiß nicht ... hab' gar nicht dran gedacht!

    Gute Gründe gibt' s doch immer, gebt mal darauf acht. ... Es bewegt nicht nur die Lippen mit ungeheurer Macht.

    Bleibt gesund und ausgeglichen ..................................................................... ein Kein-Pilz-Gedicht, 10-12-2020


    Viele Grüße von abeja