merkwürdige Champignons

For discussions about the society, its structure and goals, only the forum "Geman Mycological Society" serves as a platform for the exchange of opinions.
  • Seit etwa zwei Wochen wachsen in unserem kleinen Gewächshaus merkwürdige braune Champignons, die wir auch regelmäßig in die Pfanne tun - zusammen mit im übrigen Garten auch wachsenden "normalen" weißen.

  • Hallo habe,


    gerade im Gewächshaus können merkwürdige und mitunter arg giftige Pilze wachsen.

    Es gibt auch einige giftige Champignons, gerade bei den Braunen!

    Wobei ich mir bei euren Gewächshauspilzen nicht mal sicher bin, ob es überhaupt Champignons sind.

    Für mich als Pilzsachverständigen ist es unfassbar, dass ihr Pilze verspeist, die ihr nicht kennt!

    Glücklicherweise ist das Experiment ja gut gegangen.


    Übrigens habe ich seit langem keine so unhöfliche Anfrage gelesen, wie die Deine.

    Keine Begrüßung, keine Verabschiedung - ja, selbst eine Frage wird nicht formuliert.

    Wolltest Du überhaupt eine Antwort?

    Oder bist Du ein "Forentroll", unterwegs, dieses Forum zu testen?


    Nobi

  • Hallo Nobi,


    wir essen die schon eine ganze Weile, da sie jetzt schon das dritte Mal innerhalb der letzten Wochen aufgetaucht sind und eben wirklich wie Champignons aussehen, riechen und röten. Ein wenig ähneln sie ganz jungen Perlpilzen, aber wirklich merkwürdig ist die dicke Knolle. Die Knolle wird gerne von vielen Maden "besucht" - auch ähnlich Perlpilz.

    Heute sind es 17 Stück, die morgen in die Pfanne kommen. Natürlich weiß ich um die Gefahr unbekannte Pilze zu essen, aber mit nun 81 bin ich erstens vorsichtig genug und eben auch etwas (zu?) wissbegierig.

    Nebenbei: Im vorigen April habe ich auch in meinem Garten über einem weggefrästen Kastanienstumpf Märzellerlinge gefunden - sehr viel, sehr wohlschmeckend aber in unseren Breiten wohl selten bis unbekannt. Dieses Jahr kam keiner mehr. Und ich hatte nicht mal Bauchschmerzen.

  • Hallo,

    Matthias ist mir zuvorgekommen ... ich wollte schreiben "wenn wir hier wetten würden, würde ich auf Chlorophyllum brunneum wetten". Passt auch vom Standort her hervorragend - und rötend und die Lamellen eben weiß (was sie dann auch bleiben würden habe im Gegensatz zu Champignons)


    Großknolliger Safranschirmling (Chlorophyllum brunneum) - Mykopedia

    Falls es sich tatsächlich als diese Art entpuppt, dann wäre die Unverträglichkeit/ Giftigkeit sehr individuell. Aber das liest man ja öfter.


    FG, abeja

    ... P I L Z E ... können unterirdisch, "unterirdisch", oberirdisch oder "überirdisch" sein.  :S 




  • Ich finde meine "Champignons auch höchst seltsam. Zumal sie jetzt wie eine Mischung aus Parasol, Perlpilz und Champignon aussehen. Am merkwürdigsten ist die Knolle, die zum Boden hin kleine Würzelchen hat. Ich könnte mir vorstellen, dass die mit dem Boden für meine Gurken und Tomaten importiert wurden. Zu den Bildern: Habe mal zwei große (die würden sicher noch viel größer) aufgeschnitten. Röten, helle Lamellen, ausgebuchtet. Die kleinen Pilze zeigen neben der Knolle auch, dass bis zu 4 Pilze aus so einer Knolle wachsen.

    Zu den Märzellerlingen: Gefunden im April vorigen Jahres. Nach allen nachlesbaren Beschreibungen kam kein anderer Pilz infrage. Und essbar waren sie allemal.

    Und ja, ich bin ansonsten sehr vorsichtig, bei den "Champignons" vielleicht etwas zu sicher, was vor allem daran lag, dass die ersten Pilze (vor etwa 2-3 Wochen) im Gewächshaus exakt so aus dem Boden kamen, wie meine weißen Champignons auf der Wiese.

  • Hallo abeja,


    nun habe ich heute einen ganzen Korb von den Dingern aus dem Gewächshaus "geerntet". Bisher haben sie uns immer geschmeckt, aber da sie jetzt, wo größer, diesem Großknolligen Safranschirmling immer ähnlicher geworden sind, lassen wir es einfach.

    Danke für die Info

  • Hallo Interessenten,


    jetzt habe ich die letzten inzwischen ausgewachsenen Pilze aus dem Gewächshaus entfernt. Nicht verschiebbare Ringe, rötend, eigentlich sogar (gebraten!) wohlschmeckend. Kamen nach all den sicher oder vielleicht richtigen Warnungen in die Tonne.

    Jetzt sind die Knollen der "Chlorophyllum brunneum (?!)" noch zu sehen. Die sind aber schon exakt so groß, wenn die Pilze mit glänzend brauner Kappe aus dem Boden gucken. Wieder mal was gelernt. Danke für die Anteilnahme.


    habe

  • Hallo habe,

    das sind ja richtig tolle Pilze geworden, wie sie so da stehen - sehr dekorativ ... sie erinnern mich irgendwie an eine Rockband kurz vor dem Auftritt ^^ .


    Dass sie insgesamt so hell geworden sind (Schuppen zum Untergrund wenig kontrastierend) wundert mich etwas. War denn ganz oben auf dem Hut noch ein bräunlicher Rest, müsste eigentlich.


    FG, abeja

    ... P I L Z E ... können unterirdisch, "unterirdisch", oberirdisch oder "überirdisch" sein.  :S 




  • Hallo miteinander,

    junge Riesen-Schirmlinge haben immer zuerst eine sehr dicke Knolle. Hier als Beispiel mal die Entwicklung eines Safranschirmlings und einer echten Marcolepiota procera (Parasol).

    Viele Grüße – Rika