Auch die Zunderschwämme weinen - Fomes fomentarius mit ausgeprägter Guttation (+ Fomitopsis pinicola-Riese + 180-Grad Geotropismus)

For discussions about the society, its structure and goals, only the forum "Geman Mycological Society" serves as a platform for the exchange of opinions.
  • Hallo allerseits,

    am Rotrandigen Baumschwamm (Fomitopsis pinicola) sieht man ja recht häufig - bei mir meistens in feuchten Sommern oder Frühherbst - viele ungefärbte Guttationstropfen.

    Beim Zunderschwamm (Fomes fomentarius) ist mir das noch nicht aufgefallen. Durchsuche ich meine vielen Fotos der Art, finde ich nur ein einziges Bild, wo ein paar Tröpfchen an der weißen wulstigen Zuwachskante eines relativ jungen Fruchtkörpers sitzen.


    Die Pilze, die ich heute hier zeige, sah ich zum ersten Mal Ende September im Wald in Hanglage (NSG Buchswald, Grenzach-Wyhlen), dort an einer großen dicken abgestorbenen Buche.

      


    Nun bemerkte ich an den unteren drei Fruchtkörpern reichlich Tropfen, die etwas gelblich gefärbt waren.






    Ganz oben am Stamm saßen noch mehr Fruchtkörper. Darunter war ein Exemplar, was ich für meinen bisher breitesten Fund der Art halte. Trotzdem ist das Maß sehr schwer zu schätzen, vielleicht 40 -50 cm. Die oberen (älteren) Fruchtkörper schienen ohne Tropfen zu sein.


    Habt ihr schon Sichtungen von Zunderschwämmen mit Guttationstropfen gemacht?

    Das scheint nicht sehr häufig vorzukommen, auch nicht bei jungen Fruchtkörpern.

    Irgendwo las ich die Vermutung, dass Zunderschwamm nur dann Tropfen abscheidet, wenn etwas nicht stimmt, z. B. wenn ein Befall mit anderen Organismen vorliegt. Woraus man das schließen könnte, weiß ich allerdings nicht.

    Zu sehen war nichts, außer dass das Wachstum relativ schnell gegangen sein muss und die Pilze insgesamt etwas "klumpig" wirken. Die Oberfläche ist auch noch etwas untypisch, es bildete sich nun die erste typische dunklere Linie aus. So eine Oberfläche habe ich allerdings schon häufiger bei jungen schnell wachsenden Zunderschwämmen gesehen.


    Vielleicht weinen sie ja, weil kaum "Pilzkollegen" im Wald zu sehen waren.

    Ich fand jedenfalls nichts Bemerkenswertes außer viel frischer Luft, vertrödelte aber meine Zeit mit Knospen- und Kaktus(!)-Fotografie im NSG.

    "Noch mehr Tropfen" gab es nur an Blättern, die in den wenigen feuchten Fleckchen des besonders in Hanglage rascheltrockenen Waldes lagen.




    Mit solch langen Beinen ;) sollte ich ja in Windeseile nach Hause eilen und noch vor Einbruch der Dunkelheit ankommen können - das wurde aber verflixt knapp.




    FG abeja

    ... P I L Z E ... können unterirdisch, "unterirdisch", oberirdisch oder "überirdisch" sein.  :S 




  • Thx 4 thumbs up!

    ... beinahe hätte ich thumb mit "p" geschrieben, also mache ich mal lieber anders weiter. :D


    Sichtungen von tropfenden Zundern sind dann vermutlich wirklich nicht so häufig, denke ich (... oder?)

    Ich bin auch einmal über das Wort "gutturieren" gestolpert.

    Existiert das wirklich in der Mykologen-Fachsprache oder ist das eher eine Eigenschöpfung?

    Ich fand es nämlich ansonsten nur im Zusammenhang mit Sprachen, in denen Kehllaute existieren - also im Sinne von "guttural sprechend", von guttur = Kehle.

    Der Begriff "Gutturieren" scheint auch in der Phonetik nicht geläufig zu sein, vielleicht ist es auch da ein "Neuwort".


    EDIT:

    zutreffend wäre bei Pilzen auch der Begriff "exsudieren", denn Exsudation wird bei Pflanzen und vermutlich auch bei Pilzen synonym zu "Guttation" verwendet:


    FG abeja

    ... P I L Z E ... können unterirdisch, "unterirdisch", oberirdisch oder "überirdisch" sein.  :S 




  • Hallo allerseits,

    an dem oben gezeigten "Dürrständer" (Buche) komme ich öfter vorbei, immer wenn ich steile, serpentinenartige Wege in sonniger Südhanglage gehe. Dabei ist mir schon vor ein paar Wochen aufgefallen, dass die Zunderschwämme, die in Reichweite wuchsen, "weg" waren. Vermutlich hat sie jemand abgeschlagen, ob zu Verwertungszwecken oder "einfach nur so" entzieht sich meiner Kenntnis. Man sieht aber noch deutlich, wo sie saßen.

    Letzte Woche stand vom Reststamm nur noch die Hälfte, vermutlich ist der obere Teil abgebrochen. Die Reststücke lagen zerteilt den Hang hinunter. Da dürfen sie auch liegenbleiben, da es sich um ein NSG handelt.




    Nun konnte ich mir den riesigen Porling, von dem ich weiter oben im Text ein Foto von Weitem und von unten eingestellt hatte, näher anschauen.

    Verdächtig helle Unterseite, verdächtige Form ... für einen Zunderschwamm ... mmmmhhh....

    Oje ^^ , Pilze nur "von unten" können auch wie "Käfer von unten" sein.





    Es ist ein Rotrandiger Baumschwamm, Fomitopsis pinicola - in bemerkenswerter Größe: knapp 60 cm ! Man liest zur Größe: 30 cm (und mehr). Hier war es "ein bisschen" mehr, jedenfalls habe ich bisher noch nie so einen großen Fompini gesehen.

    Ansonsten wächst im Wald, im Park und auf der Wiese nichts Frisches, der Regen Anfang April hat hier keinerlei sichtbaren Pilzwuchs ausgelöst.


    FG abeja

    ... P I L Z E ... können unterirdisch, "unterirdisch", oberirdisch oder "überirdisch" sein.  :S 




  • abeja

    Changed the title of the thread from “Auch die Zunderschwämme weinen - Fomes fomentarius mit ausgeprägter Guttation” to “Auch die Zunderschwämme weinen - Fomes fomentarius mit ausgeprägter Guttation (+ Fomitopsis pinicola-Riese)”.
  • Hallo,

    auch hier eine Fortsetzungsgeschichte:

    bei dem abgebrochenen Stamm, wo die Zunderschwämme von jemandem abgeschlagen wurden, wachsen nun (letzte Woche gesehen) neue Fruchtkörper nach. An einer Stelle kam unterhalb der obersten hellen Schicht relativ dunkles Fruchtfleisch zutage, bei Herumkratzen ziemlich deutlich. Leicht zweifelnd habe ich tatsächlich mit meinem Messerchen ein Stückchen herausoperiert.

    Doch, tatsächlich Zunderschwamm, mittelbraun-holzfarben, noch sehr feucht, sehr zäh. Die alleräußerste eingefärbte Schicht war tatsächlich etwas dunkler als der Rest.



    Der sehr große Rotrandige Baumschwamm sah aus der Distanz auch etwas seltsam aus, ein leuchtend oranger Belag ... ein Befall???

    Nein, natürlich nicht ... er ist nur mit extremen Umbauarbeiten beschäftigt: Geotropismus um 180 Grad.

    Die ehemalige Porenschicht ist jetzt - wenn auch nur um wenige Grade - die "nach oben zeigende" Schicht, dort wurde nun eine neue Lackkruste ausgebildet. Allerdings befinden sich darauf wieder "weiße Knubbel", von denen ich nicht weiß, ob sie auch lackartig werden mit der Zeit.

    Die ursprüngliche Oberseite (dunkelrot, harzhaltig) sieht noch unverändert aus. Im Moment hat der Pilz gar keine funktionstüchtigen Poren. Jetzt wäre es zu erwarten, dass um den Rand herum auch weißlicher Zuwachs erfolgt und sich da dann auf der ehemaligen Oberseite eine neue Fruchtschicht ausbildet ... ?


    Mal abwarten, vielleicht weiß er noch gar nicht genau, was er will ^^


    VG abeja





    ... P I L Z E ... können unterirdisch, "unterirdisch", oberirdisch oder "überirdisch" sein.  :S 




  • abeja

    Changed the title of the thread from “Auch die Zunderschwämme weinen - Fomes fomentarius mit ausgeprägter Guttation (+ Fomitopsis pinicola-Riese)” to “Auch die Zunderschwämme weinen - Fomes fomentarius mit ausgeprägter Guttation (+ Fomitopsis pinicola-Riese + 180-Grad Geotropismus)”.