Verständnisfrage zu Botryobasidium

For discussions about the society, its structure and goals, only the forum "Geman Mycological Society" serves as a platform for the exchange of opinions.
  • Hallo in die Runde,

    ich habe schon wieder was gefunden, was ich noch nie hatte :).


    An einem liegenden dickeren Buchenast, schon ziemlich morsch und teilenrindet (fürs Foto gedreht, die Pilze zeigten nach unten, fast Erdkontakt), saß etwas, was ich für eine Traubenbasidie halte, Botryobasidium spec.

    Sehe ich das richtig:

    auf der rechten Seite, die weißlichen Erscheinungen, die sich gelblich-orange verfärben, das ist die Anamorphe (Nebenfruchtform)?

    Und weiter links, die etwas dunkler gefärbten flächigen (immer noch "puscheligen") Teile (Konidiomata ?), das ist immer noch die Nebenfruchtform ?

    Aber dieser weißliche, spinnwebartige Belag dazwischen, das ist die Hauptfruchtform (Teleomorphe)?


    Von der gelblich-orangen Farbe her (rechts), dachte ich sofort an Botryobasidium aureum (Anamorphe auch unter Haplotrichum aureum bekannt - aber jetzt gilt doch: ein Pilz, ein Name?)

    Das ist die Art, die sehr oft genannt und gezeigt wird. Allerdings ist die Farbe oft wirklich goldener, scheint aber doch variabel zu sein.

    Bei der Suche nach ähnlichen Arten bin ich allerdings auch auf Botryobasidium robustius (Synonym B. rubiginosum) und Botryobasidium simile gestoßen. Kann man ähnliche Arten hier an irgendwelchen makroskopischen Merkmalen ausschließen?

    Vermutlich nicht ... (oder doch ;) ? - Pröbchen ist jedenfalls vorhanden.)


    FG abeja







    zu Hause, angetrocknet, noch mal Nahaufnahme



    ... P I L Z E ... können unterirdisch, "unterirdisch", oberirdisch oder "überirdisch" sein.  :S