Schirmling zu Besuch (Lepiota elaiophylla im Ficus-benjamina-Topf)

For discussions about the society, its structure and goals, only the forum "Geman Mycological Society" serves as a platform for the exchange of opinions.
  • Hallo allerseits,

    den "Gelben Blumentopf-Schirmling" (Lepiota elaiophylla) habe ich nun auch zu Hause, heute sind mir einige Fruchtkörper aufgefallen. Sie befinden sich in einem großen Pflanzgefäß mit einem großen Ficus benjamina variegata, den ich im Herbst übernommen habe.

    Die Pilze müssen seit dem letzten Gießen gewachsen sein, aber erst heute - beim nächsten Gießen - sind sie mir aufgefallen. Sie wuchsen (fast) büschelig aus reichlich weißem Myzel, waren größtenteils schon eingetrocknet (... die Wohnung ist recht warm bei dem warmen Wetter zur Zeit).

    Die kleinsten FK. hatten ca. 1 cm Hutdurchmesser, der größte Pilz war ca. 3-4 cm, aber alles schon verbogen und unansehnlich. Der Geruch der angetrockneten Pilze war relativ stark (normal) pilzig mit muffiger Komponente (nicht nach Stinkschirmling).


    Was mich gewundert hat, waren die im (halb-)trockenen Zustand eher grau-grünen/ oliv-grünen Lamellen (sehr freistehend). Überhaupt ist an den Pilzen nicht viel Gelb zu sehen. Mit Mühe fand ich einen noch deutlich feuchten Pilz, da waren die Lamellen frisch gelblich-grün. Die Färbung scheint durchaus etwas variabel zu sein. Das kann man auch so lesen, dass olive-farbene Töne vorkommen.


    Zumindest 1-2 Pilze kommen noch nach, vielleicht auch noch mehr.

    Vielleicht gelingen dann bei besserem Licht auch noch ein paar schöne Fotos.


    FG abeja


       


       

    ... P I L Z E ... können unterirdisch, "unterirdisch", oberirdisch oder "überirdisch" sein.  :S 




  • Hallo,

    der oben gezeigte kleine Schirmling hat sich nicht weiter entwickelt.

    Aber einen Monat später gab es noch mal sehr viele Pilze in diesem Topf.


    Folgende Aufnahmen entstanden zwischen dem 13.07. (vorher schon kleine "Knöpfchen" zu sehen in sehr großflächigem weißen Mycel) bis zum 21.07. Danach standen die Pilze der ausentwickelten Gruppe noch mehrere Tage nahezu unverändert da, sie wurden dann immer trockener und unansehnlicher.

    Viele kleine Ansätze waren und sind ringsherum, die sich aber - wie auch bei der ersten Fruchtentwicklung - bis jetzt noch nicht "entschlossen" haben, zu wachsen.


    Die Aufnahmen wirken farblich bzw. von der Intensität etwas unterschiedlich.

    Teils waren die Pilzoberflächen trocken, teils feucht ... es hatte "geregnet" ... ich hatte versucht, immer alles schön feucht - aber nicht zu feucht zu halten. Manche Aufnahmen entstanden bei reinem Tageslicht. Die Pilze liegen aber vertieft im Topf, dort ist es relativ dunkel. Es sind fast Gegenlichtaufnahmen, weil eine Fenstertür dahinter liegt. Andere Bilder machte ich mithilfe des eingebauten LED-Lichtes, sie sind also nicht geblitzt.


    13-07-2022


    14-07-2022



    17-07-2022



    18-07-2022



    19-07-2022 sehr dichtes Wachstum, die Hüte berühren sich, verbiegen sich und drehen sich zur Seite



    20-07-2022 nass


    Der Hut ist von selbst so gewachsen, die kleinen Pilze links sehen jetzt noch unverändert aus

    ... P I L Z E ... können unterirdisch, "unterirdisch", oberirdisch oder "überirdisch" sein.  :S 




  • Und noch die Bilder vom 21-07-2022, jetzt trockneten die Fruchtkörper schon etwas ein und rissen auf.

    Die Lamellen stehen sehr frei und sind bei meinen Exemplaren nur sehr zart gelblich gefärbt, auch im frischen Zustand.


       



    VG

    abeja

    ... P I L Z E ... können unterirdisch, "unterirdisch", oberirdisch oder "überirdisch" sein.  :S