PSV Prüfungsvorbereitung

For discussions about the society, its structure and goals, only the forum "Geman Mycological Society" serves as a platform for the exchange of opinions.
  • Moin,


    auf die anstehende PSV Prüfung bereite ich mich unter anderem mit dem veröffentlichten Fragenkatalog vor. Suchfunktion des Forums sei Dank weiß ich jetzt, dass die Veröffentlichung des Fragenkatalogs mit gemischten Gefühlen wahrgenommen wird. Das ist bei mir auch der Fall. Ich habe jetzt alle Fragen mehr oder weniger zufriedenstellend beantwortet und habe mir dann mal die Musterprüfung angeschaut, die sich so liest, als seien einfache Fragen aus dem Katalog gewählt worden.

    Ich wollte zunächst mal fragen: Wird sich die tatsächliche Prüfung vollkommen randomisiert aus den Fragen des Katalogs zusammen setzen oder setzen sich Prüfer hin und picken etwas aus dem Katalog, was sie für wichtig erachten ?

    Weiterhin wollte ich fragen, ob jemand Zeit und LUST ( ^^ ) hat sich meine Antworten durchzulesen. Die Fragen, die ich für mein Empfinden unzureichend oder vielleicht falsch beantwortet habe sind gelb markiert. Weder möchte ich mit falsch verstandenen Fragen in die Prüfung ziehen noch möchte ich nebenher mit einem falschen Wissensstand als PSV wirken.


    Beste Grüße

    Daniel

  • Hi Daniel,

    soweit ich weiß, werden die Prüfungen tatsächlich per Zufallsgenerator erstellt, aber für mehrere Themenkomplexe getrennt.


    Die Prüfer würden ggf. in der mündlichen Prüfung noch ein Thema reinnehmen, das ihnen wichtig erscheint und in der schriftlichen durch die Fragenauswahl nicht abgeprüft wurde. So war es zumindest vor ein paar Jahren.


    Gruß,


    Wolfgang

  • Hi Wolfgang :)

    Danke für die Antwort. Auswürfeln im Rahmen von Themenkomplexen finde ich eigentlich ganz vernünftig.

    Ist es erlaubt hier Fragen des Fragebogens samt meiner Antwort zu erörtern für den Fall, dass sich (nachvollziehbarerweise) niemand findet, der sich meine Fragen samt Antworten anschauen möchte ?


    Beste Grüße

    Daniel

  • Keine Einwände, dann hau ich mal raus:


    15. Was ist ein "Kollar"? Nennen Sie zwei Gattungen, in denen es Pilze mit Kollar gibt.

    Die Suchfunktion hat mir schon verraten, dass eigentlich nur Schwindlinge aufgeführt werden können. Was passiert, wenn ich die Frage in der Prüfung gestellt bekomme ? Ein Punkt Abzug ?


    296. Pilze ernähren sich wie Menschen und Tiere. Wie nennt man das?
    ich habe um ehrlich zu sein keine Ahnung. Katabolismus ? Metabolismus ? Verdauung ?


    323. Ihnen wird ein großer Korb mit Grünlingen (Tricholoma equestre) zu einer Beratung vorgelegt. Nennen Sie drei Argumente mit denen Sie den Ratsuchenden vom Verzehr abhalten!

    • Tödliche Vergiftungen
    • Es können auch Schwefelritterlinge darunter sein
    • ???

    341. Gibt es tödlich giftige Röhrlinge? Wenn ja, bitte ein Beispiel nennen.

    Nein ? Damit wirbt man doch immer für die Röhrlinge für Anfänger ...


    342. Wie lautet die Täublingsregel und für welche anderen Pilzgruppen gilt diese auch?

    Ist klar ... Aber welche anderen Pilzgruppen ? Milchlinge ? Gibt es mild schneckende Milchlinge, die giftig sind ?


    357. Nennen Sie drei Hauptbestandteile eines Pilzfruchtkörpers.

    Stiel, Ring, Hut, Fruchtschicht, Stielbasis ? Ich weiß nicht, worauf die Frage hinaus will.


    364. Mit welchen Lebensmitteln sind Pilze und ihre Handhabung vergleichbar?

    Keine Ahnung ... Fleisch und Fisch ?


    390. Welche Daten sind für eine Ankündigung Ihrer Pilzexkursion unabdingbar?

    Dazu finde ich keine Hinweise. Ankündigung bei wem ? Bei der Gemeinde oder bei der Öffentlichkeit und potentiellen Interessenten ?


    419. Was ist zu beachten, wenn ein Förster die von Ihnen gesammelte Pilzmenge kontrollieren möchte?

    Keine Ahnung, ich finde dazu nirgendwo irgendwelche Informationen.


    504. Gibt es kontaktgiftige Pilzarten? Wenn ja, nennen Sie ein Beispiel.

    Nein ?


    Das wäre es erst mal. Sorry, ich will nicht nervig sein, habe aber keine Lust wegen irgendwelchen Unklarheiten durchzufallen.


    Beste Grüße

    Daniel

  • 15. Was ist ein "Kollar"? Nennen Sie zwei Gattungen, in denen es Pilze mit Kollar gibt.

    Die Suchfunktion hat mir schon verraten, dass eigentlich nur Schwindlinge aufgeführt werden können. Was passiert, wenn ich die Frage in der Prüfung gestellt bekomme ? Ein Punkt Abzug ?

    Hallo Daniel,

    Als zweite Gattung kannst du Erdsterne nehmen, da gibt welche mit Kollar.

    323. Ihnen wird ein großer Korb mit Grünlingen (Tricholoma equestre) zu einer Beratung vorgelegt. Nennen Sie drei Argumente mit denen Sie den Ratsuchenden vom Verzehr abhalten!

    Tödliche Vergiftungen
    Es können auch Schwefelritterlinge darunter sein
    ???

    Der Grünling ist nach Bundesartenschutzverodnung geschützt und darf nicht gesammelt werden.


    341. Gibt es tödlich giftige Röhrlinge? Wenn ja, bitte ein Beispiel nennen.

    Nein ? Damit wirbt man doch immer für die Röhrlinge für Anfänger ...

    Gibt es in Mitteleuropa nicht, auf anderen Kontinenten schön,

    Viele Grüsse

    Matthias

  • Hi,


    15: Auch wenn unecht, denke ich schon das die Riesenschirmlinge hier durchgehen (die Fragen sind ja eher mit konservativen Wissen gestellt)


    296: Pilze sind heterotroph = Fremdversorger <-> Pflanzen sind autotroph

    342: Gilt auch für Milchlinge Lactarius & Lactifluus. Mit der Ausnahme des Maggipilzes Lactarius helvus, der mild schmeckt aber dennoch Magen-Darm giftig ist.


    364: Mit rohem Fleisch

    390: Gute Frage, evtl. Verweis auf geeignete Kleidung/Schuhwerk, waldtypische Gefahren, naturverträgliches Sammeln/Verhalten im Wald


    419: Ist mir auch nicht ganz klar, evtl. Kooperation (Förster hat im Wald polizeiliche Befugnisse)


    504: Nein! (Mitteleuropa)


    LG Thiemo

  • Hallo Matthias,


    Ich glaube, dass die Frage 364 (Mit welchen Lebensmitteln sind Pilze und ihre Handhabung vergleichbar?) nicht auf die rechtliche Einordnung (wie eben die Supermarkt-Frage) zielt, sondern auf die Beratung der Ratsuchenden hin, wie sie mit Pilze als Lebensmittel umzugehen haben.

    Ergänzend muss gesagt werden, dass die Prüfer ja keine Muster-Antworten/Erwartungshorizont von der DGfM gestellt bekommen. Spätestens in der mündlichen Nachbesprechung zur theoretischen Prüfung, die ja stattfindet falls man ggf. auch wegen einer uneindeutigen Frage auf der Kippe steht, kann der Prüfling sein Verständnis der Frage erläutern und wird bei de facto richtiger Beantwortung bestimmt nicht nachteilig bewertet.

    LG Thiemo

  • Guten Morgen zusammen.


    Ich habe mich sehr über eure Antworten gefreut, vielen Dank :) Auch für deinen letzten ergänzenden Hinweis Thiemo, dass das nicht so gnadenlos schwarz weiß bewertet wird.


    Beste Grüße und schönen Sonntag

    Daniel

  • hallo Daniel,

    ich arbeite die Prüfungsfragen zur Zeit auch durch. Obwohl ich schon PSV bin und schon seit vielen Jahren Pilzexkursionen durchführe habe ich auf viele Fragen auch keine Antwort.


    zu 390.

    man könnte schreiben: Datum, Uhrzeit, Treffpunkt-das sind die wichtigsten Daten!

    Sarkasmus beiseite - ich weiß es nicht worauf diese Frage abzielt.



    zu 504

    würde ich nicht mit nein beantworten. Bei individueller Veranlagung können Pilze bei Hautkontakt Exantheme auslösen (Flammer, S.83), Amanitin wird durch die Hände beim Aufsammeln resorbiert, Aufsammeln großer Fliegenpilzmengen kann eine anticholinerge Reaktion bewirken, Gyromitrin wird durch die Haut resorbiert (Flammer, S.128). Hier macht natürlich die Dosis das Gift.

  • Hi Peter !


    Prima, danke für die Antwort(en) :D

    Zu 504: Der Stachelbeertäubling soll laut 123 Pilze auch Lippenblässchen verursachen. Die Information gibt es auf Wikipedia zB. nicht. Würde man das auch auf Kontaktgifte zurückführen ?

  • Zu 504: Der Stachelbeertäubling soll laut 123 Pilze auch Lippenblässchen verursachen. Die Information gibt es auf Wikipedia zB. nicht. Würde man das auch auf Kontaktgifte zurückführen ?

    ich würde das auf die regelmäßigen Falschinformationen bei 123 zurückführen. Im FA Toxikologie ist die allgemeine Sichtweise, dass es in Deutschland keine praxisrelevant kontaktgiftigen Pilze gibt.

    Gyromitrin wird durch die Haut resorbiert (Flammer, S.128)

    Tatsächliche, bekannte Vergiftungen können aber auf Verzehr zurückgeführt werden.


    Amanitin wird durch die Hände beim Aufsammeln resorbiert

    Nein, wird es eher nicht, schon aufgrund der Struktur ist es zu groß für eine Hautresorption. Die Beobachtung von Flammer nach einem Knollenblätterpilz-Kontakt mit den Händen wurde nicht wissenschaftlich nachverfolgt und lässt sich durch zahlreiche andere Sachverhalte erklären. Dazu gab es mal einen Artikel von Siegmar Berndt in den DGfM-Mitteilungen, aber ich weiß leider die Ausgabe nicht mehr.


    Grüße,


    Wolfgang

  • Hallo,


    die Frage zur Kontaktgiftigkeit von Amanitin wurde in den DGfM-Mitteilungen 2015-1 beantwortet.


    Seiten aus DGfM-Mitteilungen 2015-1.pdf


    Ich denke es geht doch auch eher um die Frage, ob ein Kontakt eine Vergiftung auslösen kann und nicht darum ob ein Stoff in geringer Konzentration nachgewiesen werden könnte. Für mich ist die Beantwortung mit einem Nein korrekt. Extremfälle und individuelle Veranlagungen spielen dabei keine Rolle.


    Beste Grüße

    Stefan

  • hallo Stefan,

    danke für die Info. Meiner Meinung ist die Frage nach den kontaktgiftigen Pilzarten trotzdem unglücklich, viel zu offen, formuliert. Kann man ausschließen, dass es nicht doch Kontaktgifte bei den Pilzen gibt?


    Grüße,

    Peter

  • Hallo Peter,


    es geht doch hier nur um die Prüfung eines PSV, der in erster Linie mit der gängigen, makroskopischen Pilzwelt Deutschlands vertraut sein soll und konkrete Aufgaben zu erfüllen hat. Die PSV-Kenntnisse beruhen auf dem vorhanden Wissen und sollten auch vom Wissen eines Fachberaters Mykologie oder eines wissenschaftlichen Mykologen abgegrenzt sein. Bei den Pilzarten, mit denen ein PSV konfrontiert wird, geht man klar davon aus, dass sie nicht kontaktgiftig sind.


    Beste Grüße

    Stefan

  • Hallo an alle,

    die Fragen sind ja durchaus bewusst offen formuliert. Denn die "Wahrheit" ist im echten Leben eben meist nicht schwarz oder weiß.


    Wenn jemand als neuartige Therapie mit einem Bad in Giftlorchelbrei Werbung machen würde, würde ich als PSV dringend davon abraten. Denn nicht nur Gyromitrin, sondern vor allem das Abbauprodukt Methylhydrazin sind sicherlich Haut-resorptiv (über die Lunge in diesem Fall auch noch). Als PSV-Prüfer würde ich persönlich eine solche Antwort auch als richtig durchgehen lassen. Aber eben auch die Antwort, dass es keine kontaktgiftigen Pilze gibt, denn die Antwort geht weit über das von einem PSV verlangten Wissen hinaus.


    Grüße,


    Wolfgang

  • Hallo zusammen,

    gibt es so eine Art Nachbesprechung, in der ich mich für die ein oder andere Antwort erklären kann, wenn nicht die volle Punktzahl für die Frage erreicht wurde ?

    Beste Grüße

    Daniel

  • Hi Daniel,


    es gibt ja nur bestanden oder durchgefallen. Wenn Du im schriftlichen Teil durchgefallen bist, war's das. Wenn Du knapp bestanden hast, kann es sein, dass die Prüfer*in im mündlichen Teil auf Themen zurück kommt, bei denen Du im Schriftlichen nicht den Erwartungen entsprochen hast, um das Außmaß der Lücke zu ergründen.


    Aber lass' Dich nicht zu sehr verrückt machen. Die PSV-Prüfung ist leistbar, für viele sogar einfach. Nach Deiner Punktzahl fragt später keiner mehr. Aber ich kann Dir versichern, dass Du auch Jahre nach der Prüfung noch PSV-relevante Sachverhalte dazu lernst - so wie ein Fahrschüler noch nicht gut Auto fahren kann, aber sich im Straßenverkehr bewegen darf.


    Grüße,



    Wolfgang