Entoloma leochroma ?

For discussions about the society, its structure and goals, only the forum "Geman Mycological Society" serves as a platform for the exchange of opinions.

There are 3 replies in this Thread. The last Post () by Andreas Vesper.

  • Hallo,


    da ich auf den Azoren kaum Arten meiner Vorzugsgattungen fand, musste ich auf andere zurückgreifen. Hier ein hübscher kleiner Rötling, den ich als Entoloma leochroma Noordel. & Liiv aufgeschlüsselt habe. Da ich aber oft einen Bogen um Entoloma mache, bin ich mir ganz und gar nicht sicher, ob ich mit dieser Richtung richtig liege. Deshalb wäre ich sehr an Euren Meinungen interessiert. Material (von einem Fruchtkörper natürlich nicht gerade üppig) kann ich auf Wunsch gerne zusenden.


    Besten Dank und herzliche Grüße
    Andreas


    Beschreibung:


    Hut Ø 35 mm; flach konvex mit kleinem Nabel; über blass ockerbräunlichem Grund teils dunkelbraun, anliegend, fein schuppig, nicht hygrophan, Rand nicht durchscheinend gestreift.
    Lamellen wenig gedrängt, ± untermischt, teils gegabelt, leicht bauchig, breit angewachsen; beige mit rosa Hauch; Schneide gleich, eben.
    Stiel 35 x 3 mm, zylindrisch, Basis aber etwas verdickt; apikal weißlich, kahl, glatt, nach unten mehr wachsfarben und spärlich mit weißen Faserchen besetzt.
    Fleisch im Hut praktisch fleischlos, im Stiel beige; ohne Geruch; im Exsikkat allerdings mit deutlichem Honiggeruch.
    Sporen heterodiametrisch 9,1-12,8-6,1-8,3 (9,3) µm, Q (1,15) 1,25-1,75 Qm 1,55; mit einem bis mehren Bläschen.
    Basidien 4-sporig, utriform, ellipsoid, seltener keulig, 18-33 x 8-11; Schnallen wie auch in anderen Teilen nicht festgestellt.
    Pleurozystiden keine gesehen.
    Cheilozystiden keine gesehen; Lamellenschneide fertil.
    Stielbedeckung nicht näher intersucht, Kaulozystiden keine gesehen; Septen teils mit Schnallen.
    Kaulozystiden nicht gesehen.
    HDS eine Kutis (Lage im Exsikkat nicht sicher festgestellt), Hyphen ca. 5-12 µm breit; membranär (vielleicht zusätzlich auch intrazellulär, aber nicht inkrustiert) kupferrot bis gelbbraun pigmentiert.
    Funddaten: 06. IX. 2013, Portugal, Azoren, São Miguel, Südhang am Lagoa Verde bei Sete Cidades, ca. 500 m ü. NN, bei Cryptomeria (Sicheltanne), Hedychium gardneranum (Girlandenblume) und mehrere Farne; Beleg AV130906b.

  • Hallo Andreas,


    Schöner Fund! Bin mir allerdings nicht sicher ob dies überhaupt eine Art ist, die zur europäischen Funga gehört. Vielleicht kann ja Machiel etwas dazu sagen.
    Etwas verwirrt hat mich Deine Aussage zu den Schnallen. Zuerst schreibst Du: "Schnallen wie auch in anderen Teilen nicht festgestellt", ein paar Zeilen tiefer dann: "Septen teils mit Schnalle".


    Herzliche Grüße
    Gerhard

  • Hallo Andreas


    E. leochromus gehört in die UG Leptonia. Die HDS ist beschrieben als Trichoderm am Rand und zur Hutmitte ein Hymeniderm aus breiten keuligen bis subglobosen Elementen 35-80 X 20-30 µm. Schnallen sind laut Beschreibung nicht vorhanden. Leider habe ich aber momentan keinen Tipp für Dich, in welche Richtung es gehen kann.


    LG Karl

  • Hallo Gerhard und Karl,


    vielen Dank erst einmal für Eure Hinweise. Das mit den Septen hat sich in die Beschreibung mit reingemogelt. Schnallen habe ich nirgends gesehen.


    Die HDS habe ich mir nochmal am Rand und am halben Hutradius angeschaut. Zu einem sauberen Ergebnis bin ich nicht gekommen. Am Rand scheinen aber auch ein paar Hyphen abzustehen. Ein Hymeniderm, konnte ich aber nicht finden. Dabei habe ich allerdings vereinzelt auch ein paar inkrustierte Hyphen gesehen.


    Gruß Andreas