Entoloma poliopus

For discussions about the society, its structure and goals, only the forum "Geman Mycological Society" serves as a platform for the exchange of opinions.

There are 4 replies in this Thread. The last Post () by Wolfgang Prüfert.

  • Hallo,


    Bekanntermaßen untersucht Machiel zur Zeit Arten der Untergattung Leptonia molekularbiologisch. Dabei kommt natürlich auch die verwirrende Formen- und Farbenvielfalt der Art auf den Prüfstand, die man heute unter Entoloma poliopus zusammenfaßt.
    In den letzten Tagen erhielt ich von Fr. Prof. Ruthsatz diverse Exsikkate zur Nachbestimmung. Darunter war auch wieder mal eine Form von Entoloma poliopus mit deutlich lila gefärbtem Stiel und relativ hell braunem Hut (etwa wie Ludwig 94.109 E). Im Unterschied zu anderen Formen der Art habe ich bei dieser Form nie einen größeren Anteil an zweisporigen Basidien beobachtet. Deshalb an euch die Frage: Habt ihr selbst schon mal solche Funde (siehe Bilder) gemacht und welche Mikrodaten wiesen diese auf?


    Gruß Gerhard

  • Hallo Hias,


    Danke für Deinen Beitrag. Allerdings denke ich Deine Funde gehören zu einer anderen "Poliopus-Baustelle". Wenn ich mir die Bilder so anschaue und die Frage:"Cheilozystiden ja/nein?" ausklammere, hätte ich Probleme Deine Funde von Entoloma atrocoeruleum zu unterscheiden.


    Gruß Gerhard

  • Hallo Gerhard


    Ich kenne E. poliopus fast ausschließlich aus dem Depot. Die Frk. sind frisch immer dunkel und werden erst im Alter blasser.
    Mit einer Ausnahme waren die LS partiell oder vollständig braun gefärbt. Die Basidien waren viersporig.


    Viele Grüße


    Karl

  • Hallo Gerhard,


    anbei zwei Bilder von "poliopus", die aber beide schon 10 bzw. 13 Jahre alt sind - für meine damaligen Bestimmungen mag ich heute keine Garantie mehr übernehmen. Das erste könnte in die Richtung gehen, die Du suchst.


    Bei Bedarf könnte ich die Mikros und Exsikkate vermutlich irgendwo wiederfinden, und weiß auch noch wo sie standen (Mainz, Ober-Olmer Wald - da waren wir auch auf der ersten Wiesenpilztagung und hatten die seltsamen "sodale").


    Ich kenne noch eine dritte Form aus dem Komplex, die wegen der kleineren Sporen als parvisporigerum geschlüsselt wird, und sehr lange, schlanke, leicht violette Stiele hat, aber einen recht dunklen Hut.


    Grüße,


    Wolfgang