Inocybe spec - ein Fleckenbühler

For discussions about the society, its structure and goals, only the forum "Geman Mycological Society" serves as a platform for the exchange of opinions.
  • Habe die Ehre miteinander,


    diesen Winter bin ich immer wieder an diese Inocybe hingelaufen und habe
    versucht sie zu mikroskopieren. Nützt aber nichts, habe ich doch weder
    genug Ahnung noch die passende Literatur (noch nicht).


    Vielleicht
    kann mir hier der eine oder andere einen Tipp geben was es sein könnte
    oder wie und wo ich nach anderen Merkmalen schauen kann.


    Hier ein kurzes Protokoll:


    Inocybe spec. gefunden am 31.12, 12.1. und 18.1.2014 am Rosenstrauch auf dem Kinderspielplatz auf Fleckenbühl (Hessen)


    Hut:
    16 und 30 mm Durchmesser, unter der Lampe speckig glänzend, radial
    eingerissen. Hutrand scharf, leicht über die Lamellen gewachsen und
    heller als der kegige Hut. Der Hut hat oben in der Mitte einen kleinen
    Nabel.


    Lamellen: Gescheckt mit flockiger, weißer Schneide.Die Lamellen sind breit am Stiel angewachsen.


    Stiel: 36 mm lang, längsfaserig, von oben bis zur Hälfte mit Schüppchen, je weiter oben desto mehr.
    Stielbasis leicht verdickt und wollig filzig.


    Die Sporen sind ca. 7 x 5 µm groß und glatt.
    Die Pleurozystiden tragen einen Kristall (metuloid).
    Am Stiel (unteres Drittel) habe ich keine Zystiden gefunden.
    Geruch und Geschmack konnte ich keinen feststellen - leider.


    Nicht, dass ich denke den Risspilz raus zu bekommen, aber ein bisschen mit dem Mikroskop üben tut mir blutigem
    Anfänger gut.


    "Antonius behüt"
    Der Dieter

  • Hallo Dieter,
    ich vermute, dass es sich hier nicht um eine Inocybe, sondern um eine Psathyrella handelt. Da gibt es auch einige mit beschopften Zystiden.
    Gruß Andreas

  • Servus,


    ich schließe mich der Meinung von Andreas an. An den Sporen kann man mit etwas gutem Willen einen kleinen Keimporus erkennen.


    Grüße


    Hias