Posts by F.Dämmrich

    Ein weiteres Thema zur Einführung eines Aggregates wäre Hypoxylon fuscum.


    Altfunde könnten Hypoxylon fuscum s. str. (meist Corylus), Hypoxylon pseudofuscum (immer Alnus?) oder Hypoxylon fuscoides (mit unterschiedlich gefärbten KOH-Pigmenten) sein. Nicht nachvollziehbare Funde würden dann in diesem Aggregat verbleiben.


    Mit besten Grüßen

    Frank Dämmrich

    Hallo Karl,


    wie bei vielen anderen Arten werden wir wohl hier auch ein Aggregat einführen müssen. Anders sind Altfunde nicht seriös zu beurteilen.


    LG

    Frank


    @ Peter: Vizzini ist ja bei den oben genannten Autoren schon dabei, sodass wir nicht mit den Schlimmsten rechnen müssen. :)

    .....womit dann Langermannia gigantea der gültige Name für den Riesenbovist wäre - jedenfalls solange bis eine Studie mit mehr Arten in der Phylogenie doch ein Zusammenlegen der beiden Clades nahelegt.

    Prof. Hardtke hat nach dieser Meinung in der Pilzflora Sachsens entschieden und den Namen Langermannia gigantea beibehalten und deshalb ist er auch noch in der Taxrefliste und in Mykis.


    LG

    Frank

    Hallo Andreas,


    in der letztes Jahr erschienenen Pilzflora Sachsens haben wir den Namen Langermannia gigantea verwendet, da er der ältere Name ist und auch die Gattung Langermannia Rostk. 1839 älter ist als Calvatia Fr. 1849. Langermannia gigantea ist von Persoon sanktioniert und der Typus von Langermannia.

    Hast du eine neuere Arbeit, in der Calvatia gigantea als gültiger Name begründet wird?


    LG

    Frank

    In Pilze-Deutschland.de ist seit gestern die neue Taxrefliste 4.35 eingespielt. Die Kartierungsverantwortlichen können also ihre neuesten Daten zur Aktualisierung zu mir senden. Das Update 4.35 für Mykis ist ebenfalls verfügbar.


    LG

    Frank

    Lieber Karl,


    das finde ich vernünftig und kann es gern in Mykis umsetzen. Vielleicht kommen noch Reaktionen bzw. Zustimmungen auf deinen Vorschlag.


    LG

    Frank

    Liebe Mykis Nutzer,


    im neuesten Mykis-Update 4.34 wurden umfangreiche Änderungen und Erweiterungen in der Art- und Synonymliste vorgenommen. Diese werden dann auch ab August auf Pilze-Deutschland.de verfügbar sein.

    Neuerungen in Version 4.34: In der Fundortdatei wurde im Reiter "Kartendienste" die Möglichkeit zum Einfügen von Dezimalkoordinaten erweitert. Diese können nun auch über OpenstreetMap eingefügt und in die entsprechenden Koordinaten und MTB's umgerechnet werden. Somit ist eine punktgenaue Kartierung des jeweiligen Fundortes möglich.

    Referenzlistenupdate: nomenklatorische Bearbeitung der Gattung Cortinarius nach Liimatainen & Niskanen 2022; neue Peziza-Gattungen Van Vooren 2020; neue Risspilze aus Mycologia Bavarica, Band 22


    LG

    Frank Dämmrich

    Hallo Rika,


    den Test mit KOH sollte man nur mit 3-5 % KOH machen, dann bleibt Sarcodontia setosa unverändert. Das hätte ich noch bemerken sollen. Mit 20 % KOH bewirkt man bei vielen Arten eine untypische Farbveränderung.


    Liebe Grüße

    Frank

    Hallo Rika,


    die Sporen und deine anderen Angaben sprechen natürlich für Sarcodontia setosa. Dann sind es vielleicht keine echten Zystiden sondern Inkrustationen von Hyphen durch Umwelt- und Wettereinflüsse!?


    LG

    Frank

    Hallo Tanja,


    Flavius Popa ist im Elternurlaub und bis März nicht zu erreichen. Der Server des NP Schwarzwald nimmt keine Dateien mit der Endung .mdb und .accdb mehr entgegen, auch nicht, wenn sie gezippt sind. Ob eine Umbenennung hilft, wie Marcel sie vorschlägt, habe ich noch nicht probiert.

    Sende deine Daten bitte zu mir, ich kümmere mich drum.


    LG

    Frank

    Hallo abeja,


    dein Exsikkat ist heute angekommen. Dein Fund auf Buxus hat sich tatsächlich als Peniophora proxima herausgestellt! Die Art ist durch rosafarbene, tlw. ablösende Fruchkörper, große elliptische Sporen (9-14 x 6-8 µm), Schnallen an den Hyphen, sowie vorhandene Lampro- und Gloeocystiden und dem Vorkommen an Buxus gekennzeichnet. Es ist meines Wissens der Erstfund für Deutschland. Mein Glückwunsch!


    LG

    Frank

    Hallo Christian,


    die Sporen von Amyloxenasma allantosporum sind nur sehr schwach amyloid. Oft findet man in einer Kollektion nur einzelne ewas amyloide Sporen. Das hängt auch mit den dünnen Sporenwänden zusammen. Sehr viele Arten mit amyloiden Sporen habe eher dickwandige Sporen die oft noch dextrinoid sind.

    Bei deinem Fund sind die kurzen Pleurobasidien und die allantoiden Sporen ein gutes Kennzeichen für Amyloxenasma allantosporum. Auch makroskopisch passt dein Fund.


    Beste Grüße und ein gesundes Neues Jahr

    Frank

    Hallo abeja,


    auch für mich sieht dein Fund nach Perenniporia fraxinea aus. Eine Sporenbild würde die Bestimmung eindeutig machen. Mit den dickwandigen, rundlichen und dextrinoiden Sporen ist er unverwechselbar.

    Bei makroskopischen Bestimmungen bleibt immer ein Rest Unsicherheit.


    Beste Grüße

    Frank