Posts by F.Dämmrich

    Hallo Tanja,

    Quote

    Wenn ja, wann erscheint der Tomentella-Farbatlas?


    Wenn's nur so einfach wäre. Die meisten Arten sind einheitlich braun und ein Farbatlas würde da nichts nutzen. Außerdem ist die Farbe im getrockneten Zustand immer anders. Wenige Arten sind in frischen Zustand blau oder grün, was noch nichts über die Art aussagt. Also ohne Mikroskop kann ich von den 100 Arten höchsten drei bis vier ansprechen, die ich dann aber trotzdem noch mikroskopiere!! Die Bestimmung geht zwar nach 15 Jahren intensiver Beschäftigung mit dieser Gattung ganz gut, aber es ist immer noch eine sehr kritische Pilzgruppe. Das zeigen z. B. über 25 Kollektionen die ich als unbeschriebene Arten im Herbar liegen habe.


    Beste Grüße


    Frank

    Hallo Gabriele,


    Im Menü "Datenbankpflege/Fundprotokolle korrigieren" kannst du das
    fehlende Datum nachtragen. Ebenso wie es Tanja beschreibt, geht das auch in den Fundprotokollen mit "Bearbeiten".


    Andererseits staune ich, wie du ohne Datum ein Fundprotokoll anlegen kannst. Das Datum gehört zu den Kopfdaten und ohne dieses kommt eine Fehlermeldung!


    Beste Grüße


    Frank

    Hallo Andreas,


    im Menü Auswertungen kannst du in der "Gesamtliste der Funddaten" die Art_nr doppelklicken. Es erscheint ein Popup-Fenster in dem du die neue Art auswählen kannst, die du dem Fund zuordnen willst. Man kann entweder den einen Datensatz ändern oder alle Funde dieser Art einer neuen Art zuordnen.


    Beste Grüße


    Frank

    Hallo Tanja,


    die Sicherheitshürden, die Microsoft einbaut, werden immer höher gelegt. Die Einstellungen kann ich aber in vielen Fällen nicht durch die Installation beeinflussen, sondern da muß sich jeder selbst für eine Sicherheitsstufe entscheiden. Im Einzelfall helfe ich natürlich über den Teamviewer weiter.


    Quote

    Wenn ich auf "Umgebungsvariable setzen" doppelklicke öffnet sich RegistryEintragPia.exe mit "Eintrag in der Registry angelegt"


    .....muß ich da jetzt irgendwas machen? Was genau?


    Nein, damit ist der Registry Eintrag angelegt.




    Quote

    Einfach nur doppelklicken war´s nicht, denn bei dem Versuch Karten zu öffnen stürzt Mykis wegen Laufzeitfehler ab.


    Da muß ich dir wohl morgen mal über den Teamviewer helfen. :)




    Quote

    Gibt es irgendeine Möglichkeit meinem Laptop zu sagen, dass ich Mykis ohne die ganzen überflüssigen Klicks öffnen möchte?



    Im Verzeichnis Mykis findest du die Datei "2003_runtime.reg". Bitte Anklicken und nachdem die Meldung "Eintrag in der Registry angelegt" erscheint, müßten deine Sicherheitsnachfragen auf ein Minimum reduziert sein.


    Schade, dass du deine Installations- CD zur Zeit nicht verfügbar hast, sonst wären ein paar Probleme nicht aufgetreten.


    Die Hinweise auf die alten ACCESS Foren irritieren mehr, als sie helfen!


    LG


    Frank

    Hallo Tanja,


    auf den neuen Rechner mußt du natürlich noch Access (in deinem Falle als Runtimeversion) installieren, damit du Mykis ausführen kannst. Nach dem ersten Start von Mykis müßtest du bei Sonderfunktionen durch Doppelklicken noch "Umgebungsvariable setzten" ausführen, damit die Fundkarten angezeigt werden können.


    LG


    Frank

    Hallo Tanja,


    Quote

    « .. dass das Installationsprogramm (laut einer Anzeige beim Vorgang) nur bis Windows XP funktioniert. Da ich Win 7 habe, war die Installation fehlerhaft. Was kann ich da machen?


    Der GIS-Aufleger Pia funktioniert auch unter Window 7, auch wenn eine Meldung kommen sollte, dass er nur bis Windows XP funktioniert. Bei den allerersten Mykis- Versionen (vor 2008) war das noch nicht der Fall. Für solche Fälle kann man über meine Homepage die aktuelle Version von Pia downloaden. http://www.tomentella.de/Pages/1PIApro.zip



    Beste Grüße
    Frank

    Hallo Zusammen,


    Vielen Dank für die ersten positiven Reaktionen. Der Name MykIS ist die Abkürzung für mykologisches Informationssystem, da auch umfangreiche ökologische und nomenklatorische Referenzlisten im Programm enthalten sind.


    Wie Peter schon schrieb, ist eine Schnittstellen.mdb enthalten, mit der alle Daten aus der DGfM 2000 Kartierung in MykIS importiert werden können. Eine kurze Anleitung hängt als pdf an diesem Beitrag. Auch Daten aus der DGfM Onlinenkartierung können mit dieser Schnittstelle importiert werden. Die Schnittstelle funktioniert bis zur Access Version 2010. Bei Access 2013 wird der Import von Dbase-Dateien nicht mehr unterstütz. In diesem Falle würde ich die nötige Konvertierung übernehmen.


    Beste Grüße


    Frank

    Liebe Pilzfreunde und MykIS-Anwender,


    das Kartierungsprogramm MykIS wird inzwischen von über 200 Pilzfreunden in Deutschland genutzt. Aus diesem Grund wurde im DGfM Forum ein Fachforum eingerichtet, wo alle Fragen und Probleme in Verbindung mit MykIS diskutiert werden können. Das umfangreiche Programm bringt für den Benutzer anfangs, wie fast jede Software, etwas Einarbeitungszeit mit sich. Das mitgelieferte Handbuch kann nicht alle Fragen klären, vor allem wenn es sich um so viele verschiedene Betriebssysteme und Access-Versionen handelt, unter denen MykIS funktionieren muß. MykIS ist eine Open-Source-Lösung und damit sind auch Interessenten eingeladen, den Code kritisch zu überprüfen und an seiner Verbesserung mitzuarbeiten.


    Als Administrator der Software stehe ich für die Moderation und den Support gern zur Verfügung.


    Mit freundlichen Grüßen


    Frank Dämmrich

    Hallo Harald,


    Fuscoporia wahlbergii (der jetzt gültige Name) habe ich auf Teneriffa und La Palma gefunden und immer an Erica arborea. Der Thüringer Pilzfreund Frank Wendland legte mir auch mal einen Fund von Madeira vor.


    Beste Grüße


    Frank

    Hallo Harald,


    die hakenförmigen Setae sind ein typisches Kennzeichen für Phellinus wahlbergii. Die mir von den Kanaren gut bekannte Art fand ich auch an Erica arborea und Madeira hat ähnliche ökologische Bedingungen wie die Kanaren. Sporen sind in der Gattung Phellinus oft schwer zu finden. Zusammen mit den makroskopischen Merkmalen würde ich deinen Fund Phellinus wahlbergii zuordnen.


    Beste Grüße


    Frank

    Hallo Jens,


    Quote

    da bekomme ich nur ein Update??? Darin soll ich dann auch noch bestätigen, das ich das Original erworben habe???
    Funzt so nicht oder ich bin zu doof.
    Oder benötige ich Access? Das würde dann aber ganz viele potentielle Nutzer ausschliessen.


    auf der Homepage sind jeweils nur Updates von Mykis downloadbar. Das Gesamtprogramm stellt die AGsM als CD für eine Schutzgebühr von 10 € (inkl. Versand etc.) zur Verfügung. Ein eigenes Access (Office) ist nicht nötig, da auf der CD ebenfalls ein Runtimemodul von Access zur Verfügung steht.


    Beste Grüße


    Frank

    Hallo Jens,


    Quote

    Jetzt fangt bitte noch nicht an, eine weitere Spalte mit MB-Nummer händisch einzuführen.

    ich werde mich hüten! Bin mit der Weiterentwicklung von Mykis und der Taxrefliste ausgelastet genug.


    Beste Grüße
    Frank

    Hallo Wolfgang,


    Quote


    Ich würde es übrigens auch logisch finden, wenn in der TaxRef-Liste die Mykobank-Nummer als Spalte mit enthalten wäre, um sich später z.B. automatisch Aktualisierungen laden zu können.
    .....
    Ob das schon so umgesetzt ist, weiß ich allerdings nicht. Das müsste Frank beantworten.


    eine Mitführung der Mycobank_ID wäre erstmal "nur" Arbeit, die realisierbar ist. Eine automatische Aktualisierung kann ich mir momentan technisch und rechtlich nicht vorstellen.


    Mein Hauptproblem mit Index fungorum und Mycobank ist vorallem die unterschiedliche Auffassung, welcher Name der Gültige ist und welche Synonyme akzeptiert werden. Dort gibt es noch große Unterschiede.



    Beste Grüße


    Frank

    Hallo Jens,


    die Kartierungsbeauftragten der Länder unter der Leitung von Martin Schmidt hatten beschlossen, die Artenreferenzliste von Mykis als Basis für alle Kartierungsprogramme in Deutschland zur Verfügung zu stellen. Die Programme der Landesämter in Sachsen und Bayern z. B. arbeiten schon mit dieser Referenzliste.
    Da eine Schnittstelle zu DGfM 2000 und der Onlinekartierung existiert, sind auch diese beiden Artenlisten durch eine Art_ID mit der Taxrefliste verknüpft.
    Eine Bereitstellung auf der DGfM Homepage ist angekündigt und wird von Martin Schmidt realisiert werden. Interessenten an dieser Liste könnten sich bis dahin direkt an mich wenden.
    Natürlich ist der nomenklatorische Stand eine Momentaufnahme, die ständiger Pflege bedarf und nie alle „Wünsche“ erfüllen kann.
    Diese Taxrefliste wird von mir zentral gepflegt und unter Mithilfe von Gattungsspezialisten auf den neuesten Stand gebracht. Die Liste wird auch immer mit den Onlineportalen Mycobank und Index fungorum abgeglichen. Diese beiden Welt-Datenbänke enthalten jeweils ca. 500 000 Datensätze und können m. E. auf Grund dieser Datenmenge nur als Bibliothek verwendet werden. Die rechtliche Nutzung als Download ist mit nicht bekannt.


    Beste Grüße
    Frank

    Hallo Helmut und Christoph,


    momentan gibt es eine Schnittstelle, die Daten aus der Onlinekartierung in Mykis transferieren kann. Ebenso habe ich eine zweite Schnittstelle programmiert, die Daten aus DGfM 2000 in Mykis importiert. Ob Axel Schilling inzwischen Daten aus DGfM 2000 in die Onlinekartierung importieren kann bzw. darf, weiß ich nicht.


    Beste Grüße Frank

    Hallo Peter,


    Danke für dein Angebot zur Mitarbeit. Die Excel-Liste mit der Gattung Clitocybe sende ich dir zu.
    Unter "Pilze Deutschlands" kannst du die hinterlegte die taxonomische Referenzliste nicht komplett einsehen. Die hinterlegten Synoynyme sind nur beim Aufruf der jeweiligen Art zugeordnet.


    Beste Grüße Frank