Posts by F.Dämmrich

    Hallo Mykis Kartierer,


    wenn bei Mykis Version 4.04 der Button "neues Update vorhanden" nicht grün wird, dann bitte über Sonderfunktionen/aktuellstes Update installieren das neueste Update suchen und installieren.


    Beste Grüße
    Frank Dämmrich

    Hallo Gerhard,


    wie ich dir schon an Telefon erklärt habe, gibt es diesen Effekt nur bei der "Listenschnelleingabe". Dort wird der in den persönlichen Einstellungen festgelegte Erfasser nur für das jeweilige Fundprotokoll und nicht für jeden einzelnen Fund hinterlegt. Ich habe das korrigiert und ab dem nächsten Update ist dann auch bei dieser Möglichkeit der Fundeingabe der Erfasser für jeden einzelnen Fund verfügtbar. Vielen Dank für den Hinweis!


    Beste Grüße
    Frank

    Hallo Gerhard,


    müßte ich mir über den Teamviewer mal ansehen. Wenn du einen Erfasser in persönlichen Einstellungen festgelegt hast, muß dieser auch in der Exportdatei vorhanden sein. Hast du eine neuere Version von Mykis?


    Beste Grüße
    Frank

    Hallo Andreas,


    in der Gesamtliste der Funddaten z. B. siehst du, welcher Name bei Sammler, Bestimmer etc. angegeben ist. Es gibt ja jeden Namen gleicher Schreibweise nur einmal.
    Die Kennzeichnung verstorbenener Mykologen wird bei Pilze- Deutschland.de von den Landeskoordinatoren in der Mitarbeiterliste angelegt.
    Eine Gruppierung bei Sammler ist bei gemeinsamen Exkursionen oft unumgänglich. Aber das ist kein Problem. Bei Erfasser und Verbleib wäre ein einzelner Name hilfreich. Mein Aufruf zur Angleichung soll die Unmengen an unterschiedlichen Schreibweisen von Personen auf ein vernünftiges Maß bringen.


    Beste Grüße
    Frank

    An alle Kartierer,


    Die Angleichung von Mykis an Pilze-Deutschland.de macht es erforderlich, möglichst alle Personennamen (also Sammler, Bestimmer, Revision, Verbleib und Erfasser) in Mykis im gleichen Format einzutragen, also mit ausgeschriebenen Vornamen und einer Leerstelle hinter dem Komma: z.B.: Müller, Martin. Das würde den Zentralen viel Nacharbeit ersparen. Auch unterschiedliche Schreibweisen der gleichen Person sollten über die Funktion "Datenbankpflege/Vereinigung von Personen" vereinigt werden.


    Vielen Dank und beste Grüße
    Frank Dämmrich

    Hallo Tanja,


    das jemand mehrere Versionen bei der Aktualisierung auslässt, hatte ich nicht bedacht. Aber du hast Recht, dass sollte auch möglich sein. Ich werde die Visualisierung der älteren Versionen aktivieren. Wenn bis heute Abend nicht alle deine älteren Versionen einen grünen Button haben, bitte ein letztes Mal das Update von meiner Homepage händig downloaden und ausführen.


    Beste Grüße
    Frank

    Hallo Benno,


    in Mykis ist für den Personennamen (also für Finder, Bestimmer etc.) eine Breite von 50 Zeichen festgelegt. Diese Größe ist m. E. völlig ausreichend, auch wenn wir jetzt die Vornamen ausschreiben wollen, da das für Pilze-Deutschland vorteilhaft ist. Bei dieser Zeichenlänge habe zwei Namen genügend Platz und wenn du mit einer Gruppe und Anstreichliste zur Exkursion gehst, wollten wir uns ja auf z.B. "Westpfahl, Benno et al" einigen.
    Die physikalische Größe in Access wäre 255 Zeichen, aber mit so langen Zeilen für normalerweise einzelne Personennamen könnte man keine Formulare und Berichte optisch ansprechend aufbauen.


    Beste Grüße
    Frank


    P.S. Für die Empfehlung, die Vornamen jetzt auszuschreiben, muss das Handbuch nicht unbedingt überarbeitet werden. :)

    Halo Benno,


    Quote

    Leider werden gesplittete Fundlisten (z.B. Herbar-Daten und publizierte Datensätze) wieder vereinigt. Oder es liegt an meinem Betriebssystem Vista, mmmhn.


    Updates in Mykis verändern keine Funddaten und vereinigen auch keine! Das "Problem" muß bei dir liegen.


    Beste Grüße
    Frank

    Hallo Axel, Josef, Harald und Peter,


    vielen Dank für die Meldungen.
    Peter: Mollisina oedema ist als Ascomycet nicht in der oberen Liste. Die Ascos kommen noch. Rhodogaster calongei (jetzt Entoloma calongei (E. Horak & G. Moreno) Noordel. & Co-David) ist wie die Mollisina neu für die Zentrale! Ich werde sie in die Checklist aufnehmen. Bitte die Funddaten an Martin Schmidt melden.


    Beste Grüße
    Frank

    Lieber Andreas,


    dir gilt besonderer Dank für deinen Einsatz, diese Karten für die bayerischen Nutzer von Mykis verfügbar zu machen. Von offizieller Seite des Landesamtes für Naturschutz wäre wohl auch in den nächsten Jahren nichts basiert. Du hast hartnäckig dieses Ziel verfolgt und nun sind die Kartierer auch in der Lage, GPS- genau ihre Fundorte in den bayerischen MTB-Karten zu finden und die Geodaten zu hinterlegen. Ähnliche Wege müssen nun auch noch für die Bundesländer gefunden werden, die ebenfalls keine Hilfe von ihren Landesämtern erhalten. Zwischenzeitlich ist ja die neue Funktion der Onlinesuche des Fundortes auf Google Maps in Mykis möglich.


    Beste Grüße
    Frank

    Hallo Andreas,


    der Geometrietyp ist nur ein Infowert in Mykis und erfährt keinerlei Auswertung.


    Quote


    Schade, dass MykIS keine Möglichkeit bietet, bei den Fundorten Flächenpolygone und Streckenlinien z.B. als Shape-Dateien zu hinterlegen, um einen Fundort genau zu definieren. Wäre auch etwas für den Wunschzettel.


    Deine anderen Wünsche müssen wohl dann in der Onlinekartierung verwirklicht werden. :)


    LG
    Frank

    Hallo Andreas,


    Quote

    das scheint mir nicht gerade sehr durchdacht zu sein, ein universelles Layout für verschiedene Listen zu verwenden.


    Das ist sehr wohl gut durchdacht. Da kann man sehr viel platzfressende Formulare sparen. Insectis war immerhin die Dissertation von Herrn Seiger.


    Quote

    Das ist m.E. der völlig falsche Ansatz: Vielmehr sollten die Auswertungen und Berichte angepasst werden, damit keine Informationen abgeschnitten werden.


    Man kann ein Programm dieser Größe nicht individuell anpassen. Es werden immer auch Kompromisse bleiben.


    LG
    Frank

    Hallo Andreas,


    das Formular, was unter anderen die Ortslagen anzeigt, ist eine automatisches Formular, was für sehr viele Referenzlisten benutzt wird. Es muß bis zu 4 Felder anzeigen. Wenn ich die Feldgröße erhöhe, werden bei diesen Referenzlisten dann nicht mehr alle Felder sichtbar. Ich würde an deiner Stelle auch die Länge der Eingabemöglichkeiten nicht unbedingt immer ausreizen. Für Auswertungen und Berichte werden die dann zu langen Bezeichnungen nicht überall sichtbar und ausdruckbar.


    LG
    Frank

    Hallo Wolfgang,


    Quote

    Die Devise muss eigentlich lauten: erfasst alles, was sich ohne großen Aufwand erfassen lässt - nur keine Information verlieren, die vielleicht heute überflüssig erscheint, aber in Zukunft wichtig werden kann. Dazu gehört als erstes die Definition, was ich mit einem Fundgebiet gemeint habe, damit es später nachvollzogen werden kann. Und dafür ist der Umriss und die Ökologie der erste Schritt.


    Da kann ich nur zustimmen.



    Andreas und Wolfgang


    Quote

    Dass die 2 Koordinaten eine andere Bedeutung haben könnten als ein umhüllendes Rechteck, darauf bin ich tatsächlich gar nicht gekommen.


    Jetzt weiß ich erstmal was ihr gemeint habt: Das zweite Koordinatenpaar (x2/Y2-E2/N2)/ im Fundortformular von Mykis. Ich weiß nicht was das bedeutet, werde mich aber kundig machen. Im Handbuch steht nix.


    LG
    Frank

    Hallo Wolfgang,


    Quote

    In Mykis wird ein Fundort ja als Rechteck definiert. Man müsste daher eigentlich 2 Punkte angeben können, nämlich links oben und rechts unten.


    Die Fundortsuche über Karten soll nur die Einordnung des Fundortes in ein bestimmtes Rechteck (MTB, Quadrant, Viertelquadrant, etc.) erleichtern, um später einen Bearbeitungsstand oder eine Verbreitungskarte zu generieren. Wenn wir also viertelqudrantengenau unseren Fundort definieren, ist das bei 48 000 Viertelquadranten in Deutschland schon sehr anspruchsvoll. Und in Mykis haben wir ja sogar 3 Stellen hinter dem Komma. Was soll ein zweiter Punkt bei der Fundortdefinition bewirken?
    In der Onlinekartierung werden doch später die MTB Grenzen sichtbar.



    @ Andreas,


    Quote

    wonach das zweite Koordinatenpaar als Endpunkt für Befahrstrecken dienen soll.


    Sorry, ich verstehe nur Bahnhof.


    Beste Grüße
    Frank

    Hallo Craterelle,


    Quote

    Wenn zu jedem Datensatz noch Werte für die Genauigkeit gespeichert würde, könnte man einerseits die Altbestände sinnvoll und automatisch mit Koordinaten versehen, ohne eine nicht vorhandene Genauigkeit vorzutäuschen. Die Koordinaten wären dann der Mittelpunkt und die Genauigkeit die Hälfte der Ausdehnung des Blatts/Quadrants/Unterquadrants.


    Genau das macht Mykis im Hintergrund schon. Über "Berechnung von Gauß-Krüger-/UTM- und Geokoordinaten aus MTB's" im Menüpunkt "automatische Aktualisierung von Fundorten" werden je nach Genauigkeit der MTB Angabe die entsprechenden Dezimaldaten und die Genauigkeit abgespeichert. Sollten entsprechende Auswertungen oder Schnittstellen diese Daten mal benötigen, stehen sie jederzeit zur Verfügung.


    Beste Grüße
    Frank