Posts by F.Dämmrich

    Hallo Andreas,


    Das ist aber generell kein Ausschlusskriterium? Das muss klar sein, bevor ich meine Zeit dahingehend investiere.


    In wie weit Herr Seiger und vorallem in welcher Zeit bereit ist, diese Gisreferenzierungen durchzuführen, kann ich allerdings nicht sagen. Er ist sehr beschäftigt und es wird auf jeden Fall längere Zeit dauern.


    Quote

    Wie groß müssten die TIF-Bilder jeweils sein (Pixel, DPI)?


    Die Schwarz/Weiß-Karten sind ca. 10 000 x 10 000 Pixel


    LG
    Frank


    P.S. Bayern hat übrigens 564 MTB's :)

    Hallo Andreas,


    es müßten dann schon komplette MTB-Kartensätze eines Bundeslandes im TIF- Format sein. Übrigens auch aus dem Internet gezogene Karten unterliegen dem Copyright.
    Diese Karten würden dann bei Herrn Seiger (nur er könnte diese Karten implementieren) gisreferenziert und in Mykis eingebaut werden. Das ist alles ziemlich zeitintensiv.


    Beste Grüße
    Frank

    Hallo Andreas,


    wie der Eintrag" auf Streu" in deine Referenzliste kommt, kann ich mir nicht er erklären, außer er wurde durch Import aus einem anderen Mykis neu erfasst. Aus DGfM 2000 normalerweise nicht.
    Es gibt z.B. einige Rindenpilze, Porlinge und Heterobasidomyceten die speziell auf Nadelstreu vorkommen und das wären für mich typische Funde.
    Bei Mykorrhiza-Pilzen, wie dem Fliegenpilz, ist Organ/Substrat und Wuchsstelle von untergeordneter Bedeutung. Dort zählt der Mykorrhiza-Partner (Wirt) und die Pflanzengesellschaft und vielleicht noch die Höhenangabe.


    Beste Grüße
    Frank

    Hallo Andreas,


    in Mykis ist ein relativ komplexes Programm (PiaPro) zur Darstellung von Karten enthalten, das eine spezielle Georeferenzierung und ein spezielles Format verlangt. Die Schwarz/Weiß- Karten der MTB's der einzelnen Bundesländer wurden von den Landesämtern kostenlos den jeweiligen Kartierungsbeauftragten zur Verfügung gestellt, da wir ja wichtige Naturschutzaufgaben erfüllen und Daten liefern. Zumindest in Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Sachsen und Thüringen hat das problemlos funktioniert. Also müßte das in den restlichen Bundesländern auch möglich sein.


    Beste Grüße
    Frank

    Hallo Andreas,


    Quote

    Standardmäßig ist in der Liste der Wuchsstellen jedoch nur "auf Streu" enthalten.


    "auf Streu" ist kein Standardeintrag als Wuchsstelle in Mykis, wenn es ausgeliefert wird.
    Für typische Funde auf Streu ist bei Organ/Substrat "Nadelstreu" und "Laubstreu" auswählbar. Nun könnte man sich streiten, ob das eine Wuchsstelle oder ein Organ/Substrat ist. Diese ursprünglichen Listen hatte ich aber aus dem DGfM 2000 Programm übernommen, um bei der Konvertierung der ökologischen Daten aus DGfM 2000 Übereinstimmung zu gewährleisten.


    Beste Grüße
    Frank

    Hallo Andreas und Peter,


    da kann ich Andreas Gminder nur zustimmen. Man sollte zwar so genau wie möglich, aber auch nur so genau wie nötig kartieren. Im Beispiel von AK_CCM " Xeromphalina campanella" sollte Wirt (Picea abies), Organ-Substrat (Stumpf), Substratzustand (stark zersetzt), Wuchsstelle (auf dem Holz) und Pflanzengesellschaft (Mischwald) für die ökologische Gesamtauswertung völlig reichen. Weitere Aufspaltungen, wie von Peter mit "Hohlstumpf innen" gewünscht, können natürlich von jedem in der Referenzliste gern nachtragen werden. Pauschal vorgeben möchte ich das nicht, da durch die unterschiedlichsten Auffassungen zu diesem Thema jede Menge Wünsche zu zusätzlichen Begriffen ausgelöst werden. In den Zentralen würden aber solche detaillierten Angaben, wie Andreas G. schon schrieb, kein auswertbares Stadium annehmen.


    Beste Grüße
    Frank

    Hallo Jens und Peter,


    natürlich ist es richtig, dass so genau wie möglich, auch ökologisch, kartiert wird und der klaren Aussage von Peter Karasch kann ich zustimmen. Die Praxis zeigt aber (leider) oft was anderes. Das jemand bei den oben genannten Beispiel zwei Funde eingibt, ist äußerst selten. Über die Notwendigkeit der Eingabe dieser Detaildaten und deren einheitlicher Benennung habe ich schon endlose Diskussionen geführt. Da geht es hin bis zur Meinung "eine Art ein mal in meinem MTB kartiert, reicht". Die Pflege der Daten in den Zentralen ist deshalb extrem aufwendig und Auswertungen sind oft unvollständig.
    Man kann in einem Kartierungsprogramm aber nicht nur strikte Vorgaben machen, die alle unbedingt einhalten müssen. Das würde bei vielen auf Ablehnung stoßen!


    LG
    Frank

    Hallo Andreas,


    Quote

    hierzu wünsche ich mir eine klare Ansage - entweder von Dir oder von Peter. Oder seht ihr kein Problempotenzial beim Auswerten, wenn die einen Kartierer zwei Datensätze generieren und die anderen einen Datensatz belassen und für weitere Wuchsstellen das Bemerkungsfeld verwenden?


    wenn du einen Fund auf dem Holz und die gleiche Art daneben auf der Rinde findest, hat das für mich keine Relevanz, denn es sagt nur, dass der Pilz beide Wuchsstellen "akzeptiert".
    Für einzelne Projekte mit sehr wichtigen detaillierten ökologische Aussagen, kann man für diese natürlich sehr exakte Daten eingeben, die dann aber in der Zentrale wahrscheinlich kaum zur Auswertung kommen werden, da z. B. die Wuchsstelle in der Zentrale (bei über 2 Millionen Daten) derzeit nur zu 11 % ausgefüllt ist.
    Vielleicht keine klare Aussage meinerseits, aber in der Auswertung der Wuchsstelle steckt für mich kein Problempotential.


    Beste Grüße
    Frank

    Hallo Andreas und Peter,


    es wird bei einem Eintrag von Wuchsstelle bleiben und ob man zwei sonst gleiche Funde eingibt oder die Bemerkumgen "bemüht", muß jeder selbst entscheiden. Bei unterschiedlichen Wirten z. B. ist eine zweite Fundangabe auf jeden Fall wichtig. Bei Wuchsstelle finde ich das nicht unbedingt erforderlich.
    Die Wuchstelle, sowie auch andere Referenzlisten, sind in Mykis beliebig erweiterbar. Hier ist aber unbedingt zu beachten, dass all diese neuen Begriffe dann immer in der Zentrale auflaufen und dort eine Auswertung kompliziert gestalten. Neue Begriffe in den Referenzliste sollten innerhalb eines Bundeslandes abgestimmt werden, damit sie in diesem einheitlich verwendet werden. In Schleswig-Holstein z. B. wird das vorbildlich praktiziert, verlangt aber zusätzliche Organisation und Disziplin der Kartierer.


    Beste Grüße
    Frank

    Hallo Andreas,


    die Einträge "auf dem Holz" bzw. "auf der Rinde" sind hautsächlich zur Unterscheidung ökologischer Ansprüche von resupinaten Pilzen angelegt worden. Es gibt bei vielen Arten deutliche Unterschiede in diesem Wuchsverhalten. So wachsen Beispielsweise Arten der Gattung Cylindrobasidium und Dendrothele immer auf Rinde und Vertreter der Gattung Tubulicrinis immer auf dem Holz.


    Beste Grüße
    Frank

    Hallo Dirk,


    im Anhang eine Excelliste, die identisch mit der Tabelle "ExpImpInsectis" in mykdaten.mdb ist. Die Roten Felder sind Pflichtfelder und es ist ein Beispiel von mir enthalten.
    Wenn du diese Excelliste gefüllt hast, kannst du sie in die oben genannte Tabelle in Mykdaten.mdb kopieren und danach einfach in Mykis importieren. Beachten mußt du nur die Felder, die Zahlen oder das Datum enthalten müssen, damit das Format stimmt. Also das MTB z. B. als Kommazahl!


    Beste Grüße
    Frank

    Files

    • mykdaten.zip

      (7.34 kB, downloaded 338 times, last: )

    Hallo Mykis-Nutzer,


    bei der Erstellung der Checklist Deutschlands sind mir drei nomenklatorische/taxonomische Probleme aufgefallen.
    Die DNA-Sequenzierungen der letzten Jahre wurden unter anderen drei relativ häufige europäische Taxa zu amerikanischen Arten gestellt, sodass diese Artnamen bei der Eingabe europäischer Funde nicht mehr benutzt werden sollten.
    In Mykis sind diese Arten mit dem Qualifizierungsvermerk „amerikanische Art“ gekennzeichnet, was bei er Artauswahl auch angezeigt wird.
    Das betrifft folgende Arten:


    Antrodiella semisupina (Berk. & M.A. Curtis) Ryvarden & I. Johans. - diese Funde gehören in Mykis jetzt zu Antrodiella semisupina ss. auct. europ. ss. l. oder wer sie genauer bestimmen kann zu Antrodiella faginea bzw. Antrodiella pallescens


    Phanerochaete filamentosa Berk. & M.A. Curtis) Burds. - diese Funde jetzt bitte unter Rhizochaete radicata (Henn.) Gresl., Nakasone & Rajchenb. eingeben. Die amerikanische Phanerochaete filamentosa hat jetzt den aktuellen Namen Rhizochate filamentosa (Berk. & M.A. Curtis) Gresl., Nakasone & Rajchenb.


    Scytinostroma portentosum (Berk. & M.A. Curtis) Donk - Einträge bitte unter Scytinostroma hemidichophyticum Pouzar


    Eventuell falsch eingegebene Funde in Mykis sind entsprechend umzubenennen.


    Beste Grüße
    Frank Dämmrich

    Hallo Andreas,


    die Neuzugänge in der Synonymdatei sind nicht zusätzlich gekennzeichnet, da ja auch jeder selbst seine Synonymdatei beliebig erweitern kann.
    Deshalb gehen diese Neuzugänge auch nicht in einem Formular zu kennzeichnen. Nur wenn sich eine Art in der Arthauptdatei ändert, werden die dazugehörigen Synonyme in der Änderungshistorie angezeigt.
    Deine neuen Boletus-Gattungen sind drin und du kannst sie in Art-Hauptlisten/Art-Hauptliste finden.


    Beste Grüße
    Frank

    Hallo Mykis Nutzer,


    ein weiteres Update (3.96) steht auf meiner Homepage http://www.tomentella.de/ zur Verfügung. Die geplante Rote Liste/Checklist Deutschland hat ein weiteres Referenzlistenupdate nötig gemacht. Außerdem ist eine Verbesserung der Performanz der Datenbanken mit großen Datenmengen durch automatische Komprimierung programmiert worden.


    Beste Grüße
    Frank Dämmrich

    Hallo Josef,


    diese Diskussionsrunde soll doch gerade gerade dazu dienen, dass wir uns nicht mehr im Kreise drehen und davon sind wir nur zwei Schritte entfernt:


    1. Schau bitte noch mal über die Qualifizierungsvermerke der Synonyme der Gattung Ramaria, ob welche fehlen oder unvollständig sind.
    2. Peter garantiert die Darstellung dieser Qualifizierungsvermerke als Zusatz hinter dem Autorenzitat im nächsten Update für beide Homepages.


    Beste Grüße
    Frank

    Hallo Josef,


    Quote

    Dein Hinweis zu den Qualifizierungsmerkmalen ist richtig, das macht aber keinen Sinn wenn du diese Qualifizierungsmerkmale nicht sichtbar machst.


    Das du diese wichtigen Hinweise in der Homepage nicht siehst, liegt an der Programmierung dieser. Ich liefere sie auf jeden Fall immer mit aus.


    Quote

    Wir haben auch direkt darüber gesprochen und ich habe angeboten die Synonyme in der Excel-Datei zu korrigieren aber das wolltest du nicht.


    ??? Ich bin auf solche Zuarbeiten sogar angewiesen! Die erste Korrektur dieser Exceldatei hattest du mir am 17.03.2013 gesendet. Einige Nachträge in den Qualifizierungsvermerken hatte ich danach nach deinen Anregungen noch durchgeführt (siehe z. B. unseren Email Austausch vom 6.10 2014). Bei den Jahreszahlen zu den Arten habe ich inzwischen schon über 8000 nachgetragen, sodass dieser Punkt auch irgendwann erledigt sein wird. Ich bekomme täglich bis zu 20 Emails, wo um neue Arten, Artaufspaltungen bzw. Synonymisierungen etc. zur Artenliste angeregt wird. Die Taxrefliste hat sich seit 2012 um über 10 000 Arten erhöht. Das nimmt inzwischen die Hälfte meiner mykologischen Arbeit in Anspruch!


    Um das leidige Thema endgültig aus der Welt zu schaffen, bitte ich dich höflichst die oben angehängte Excel Liste auf den Stand von 2015 zu bringen und ich bemühe mich über Peter Karasch die Qualifizierungsvermerke in beiden Homepages (Ammersee und Pilze-Deutschland) anzuzeigen.


    Beste Grüße
    Frank

    Hallo Josef,


    Quote

    Doch das größte Problem ist, dass bei einigen Ramarien die Synonyme immer noch falsch angegeben werden,
    obwohl dir und „Mykis“ das schon lange bekannt ist.


    Im Anhang mein Auszug der Gattung Ramaria aus Mykis. Ich würde dich bitten, die "falschen" Synonyme zu kennzeichnen. Ich glaube aber eher, das meine für dich so wichtigen Qualifizierungsvermerke auf der derzeit unsichtbaren Homepage "Pilze-Deutschland" fehlen.
    Ich halte es für ein Gerücht, dass ich bekanntermaßen falsche Synonyme in Mykis nicht ändere! :-)


    Beste Grüße
    Frank

    Files

    • Ramaria.zip

      (17.85 kB, downloaded 521 times, last: )

    Hallo Andreas,


    das Referenzlistenupdate betrifft die Art- und Synonymdatei, die ständig erweitert und korrigiert werden. Das ist besonders jetzt nochmal notwendig geworden, um die derzeit entstehende Checklist der Pilze Deutschlands so komplett wie möglich zu gestalten.


    Wenn Arten zusammengefasst wurden, kannst du die in der "Tabelle alter Kartierungsnamen" in Mykis unter "Art-Hauptlisten" finden. Im Formular "Änderungshistorie" sind komplett alle Änderungen in der Art- bzw. Synonymdatei aufgelistet. Eine Liste, die nur die Änderungen des letzten Updates darstellt, gibt es nicht.


    Beste Grüße
    Frank