Posts by PiTho

    Hallo Ihr zwei,


    danke für die Bestätigung. Die beiden Samtfüßchen habe ich dazugelegt, weil ich, von oben betrachtet die Ähnlichkeit bei diesen Exemplaren sehr verblüffend finde.


    Viele Grüße

    Hallo zusammen,


    seht ihr auf den folgenden Fotos einen aus der Gattung Galerina? Fundort war feuchtes Totholz. Wahrscheinlich eine junge Pappel. In direkter Nachbarschaft, auf dem gleichen Holz wuchsen Flammulina Velutipes.

    Könnte es Galerina Autumnalis sein?

    Geruch: unauffällig

    Sporenpulfer: rostbraun

    Merkmale am Stiel sind wohl durch die Witterung sehr verwaschen, aber die Farben kommen auf den Fotos dem original sehr sehr nahe.


    Vielen Dank schonmal im Voraus

    Homophron spadiceum geht nicht. diese Pilze hier sind null hygrophan, bräunen leicht im Hutfleisch und der Stiel ist sehr zäh. Einmal komplett geknickt und nicht gebrochen.

    Für mikroskopische Bestimmung bin ich leider noch nicht ausgerüstet.

    Hallo Wolfgang,


    danke schon mal für Deine Antwort. Vielleicht ist die Sporenfarbe hier besser zu erkennen. Auf den Fotos zuvor wirkt die Farbe bräunlicher als sie es ist. Dieses Foto kommt da schon viel näher an das Original.

    Den Wässrigen Mürbling kenne ich und schon alleine von der Größe und Festigkeit der Fruchtkörper würde ich mich da nicht sicher fühlen. Das Hutfleisch hier ist sehr fest, fast knorpelig. Beim zusammendrücken des Hutes bricht er sofort, wie man an dem rechten und mittleren Exemplar auf dem dritten Foto sieht.

    Hallo zusammen,


    vielleicht könnt ihr mir bei diesen Pilzen bei der Bestimmung etwas behilflich sein.

    Gefunden habe ich sie auf unserem Dauercampingplatz am Fuß eines Ahorns auf sandigem Untergrund. Direkt an der Wuchsstelle befand sich kein Laub. Die Fruchtkörper saßen +- locker auf dem Boden und es war auch kein Myzel sichtbar. Der Geruch ist angenehm Pilzig, leicht süßlich. Der Geschmackstest war neutral mild und erst nach ca. 30 Sekunden war ein leichtes brennen an der Zungenspitze bemerkbar. Das Fleisch ist leicht bräunend, die Lamellen haben leicht weißliche Schneiden und keine Tränen. Auffallend ist der Hutrand, der ringsherum leicht angebrannt erscheint. Die Farben auf den Fotos kommen nah an das Original hin, wirken aber insgesamt etwas bräunlicher. Mehrere Bestimmungsversuche führten ins leere. Die Bestimmung mit Pareys führt mich immer wieder zum Kohlenfälbling (Hebeloma Anthracophilum), was aufgrund von grillen mit Holzkohle auf Campingplätzen hinkommen könnte.

    Ich freue mich auf eure Anmerkungen.