Blau bei Wiesbaden #2

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Blau bei Wiesbaden #2

      Hallo miteinander!

      Hier nun die zweite, ebenso unklare Kollektion von den Wiesbadener Saftlingswiesen.
      Auffällig hier sind die blauen, aber mit feinem, flockigem, weißem Reif bedeckten Stiele. Die Hutoberflächen sind zur Mitte hin fein glimmerig-schuppig, und nicht blau sondern eher graubraun, einen deutlichen Violetton kann ich nicht wirklich erkennen.

      Ganz junge Exemplare waren nicht zu finden, ein Blauton in den Lamellen war nicht zu beobachten.
      Die Sporen sind aus einem Abwurf und messen da 8-11,5 x 5,5-7 µm.

      Diese Pilze gab es da in etlichen Kollektionen und Einzelddruchtkörpern, wobei ich nur von zwei Kollektionen auch Fruchtkörper mitgenommen und untersucht habe.

      Das sieht dann so aus:







      Ich habe die mal "Entoloma cf viaregale" genannt, was aber vermutlich nicht stimmt, vor allem wegen den doch deutlich durchscheinend gestreiften Huträndern. Das Merkmal ist aber nur bei reifen, aufgeschirmten und gut durchfeuchteten Fruchtkörpern zu sehen, jüngere und antrocknende Fruchtkörper haben das nicht.
      Je nach dem, wie ich bei den Schlüsseln abbiege, lande ich aber ebenso neben der Spur.
      Irgendwas passt bei denen hier nie so richtig zusammen (auch wenn ich bei Arten mit Violettönen auf dem Hut oder blauen Lamellen schlüssele).
      Hm.
      Aber wie Wolfgangs chon schrieb: Da gibt es wohl einfach noch offene Fragen in der Gruppe.


      LG; Pablo.
    • Hallo, Wolfgang!

      Ui, da muss ich mal gucken, wie ich an Entoloma atrocaeruleum vorbeigeschlüsselt habe.
      Komischerweise hatte ich Entoloma anatinum noch auf dem Schirm, der dann wohl acuh recht nahe bei atrocaeruleum stehen müsste.
      Sieht erstmal jedenfalls nach einer besseren Spur aus, danke dir!

      Es gibt ein Bild von einem Exkursionsteilnehmer, der ein Grüppchen mit noch jüngeren Fruchtkörpern auf der selben Wiese fotigrafiert hat. Ebenfalls mit diesen beflockt-befaserten Stielen, das könnte schon hinkommen. Leider hatte ich diese Kollektion nicht gesehen, ist also alles nur Spekulation. Im grunde kann man das Bild wohl nicht für die Bestimmung berücksichtigen. Der Vollständigkeit halber: Es geht um Bild 16 in diesem Beitrag:
      pilzforum.eu/board/thema-codew…iese?pid=385633#pid385633
      Ich werde Chris mal fragen, ob ich sein Bild direkt hier hochladen darf, das wäre einfacher...


      LG; Pablo.
    • Hi Pablo,
      ich würde den auf jeden Fall bei "Hut UND Stiel mit blauen Farben" schlüsseln, viaregale hätte nach nach Lit. einen (dunkel-) braunen Hut.

      Ohne vollständige Angaben (z.B. Mehlgeruch, wie bei viaregale?) bleibt es aber ohnehin Raterei.

      Hast Du eigentlich mittlerweile von FE 5A zumindest den Schlüssel? Nur mit Gröger und FE5 ist es noch schwerer als ohnehin schon...

      Gruß,

      Wolfgang
    • Hallo, Wolfgang!

      Der Geruch war "ohne Befund", also nicht erkennbar oder uncharakteristisch. Auch beim zerkrümeln in der hohlen Hand kam da nichts raus. Allerdings kann das auch eine Folge von zu alten, verwässerten Fruchtkörpern sein.
      Vermutlich sind die tatsächlich zu alt, bzw. zu wenig gut zu beurteilende frische Fruchtkörper dabei...
      Auch wenn sie immerhin noch brav einen schönen Sporenabwurf (bzw. zwei Abwürfe) hergegeben haben.

      FE5A habe ich gestern im Verein extra ausgeliehen. In der Tat, wenn ich bei "Arten mit Blau- / Violettönen an Hut und Stiel" schlüssele, kommt E. atrocaeruleum (atrocoeruleum) am ehesten in Frage. Aber auch da müsste ich bei den Arten mit ungestreiftem Hutrand weitergehen. Sonst kommt gar kein passendes Ergebnis raus.

      Schwierig - aber spannend. Egal ob nachher was rauskommt oder nicht.


      LG; Pablo.