Eschentriebsterben - Bitte um Zusendung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eschentriebsterben - Bitte um Zusendung

      [font='&quot']Liebe
      Kolleginnen und Kollegen,
      im Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig erforscht eine gute
      Bekannte das Eschentriebsterben. Sie sucht nun aus den unterschiedlichsten Regionen
      Substrate – Eschenblattstiele mit Hymenoscyphus albidus/fraxineus oder Nekrosen
      vom Baum isoliert. Dazu die Angaben: Finder, Bestimmer, Funddatum, Fundort
      (Ortsbezeichnung, ggf. PLZ), Meereshöhe falls möglich.[/font]

      [font='&quot']Wer ihr
      helfen möchte, sende bitte seine Funde an[/font]

      Sandra Halecker
      Abteilung Mikrobielle Wirkstoffe (MWIS)
      Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung
      Inhoffenstraße 7
      38124 Braunschweig
      Deutschland

      Rückfragen bitte an Email: sandra.halecker@helmholtz-hzi.de
      Mit besten Grüßen - Harry Andersson
    • Hallo,

      ein paar kleine Ergänzungen zum Prozedere der Sendungen.

      • Frau Halecker möchte sowohl Hymenoscyphus albidus/fraxineus als auch H. pseudoalbidus haben, aber von letzterem nur eine Kollektion pro Region.
        Die Zusendungen sollen unbedingt frisch erfolgen, da sie Kulturen anlegen möchte. Daher bitte auch Sendungen zeitgleich mit dem Abschicken per Mail bei ihr avisieren, damit sie nicht unnötig lange auf der Poststelle liegen bleiben. Ca. 5 mit Apothezien besetzte Blattstiele pro Kollektion sind ausreichend.
        Die Zusendung bitte vormikroskopieren, damit klar ist, ob H. albidus oder H. pseudoalbidus.


      Für die Versendung von Frischmaterial ist aus meiner Erfahrung zu beachten, dass die Pilze einerseits nicht austrocknen dürfen, andererseits aber auch nicht zu nass sein dürfen um nicht zu schimmeln. Gute Erfahrung habe ich damit gemacht, die Stängel zusammen mit ein paar frischen Blättern in ein Stück Alufolie zu packen (nicht zu eng) und dann in einem drucksicheren Behälter per Briefpost zu schicken. Feuchten Zellstoff würde ich nicht mit verwenden, dann eher schwach angefeuchtetes Moos. In nicht in eine Plastiktüte einpacken oder in eine geschlossene Dose, sonst kommt es häufig zu Schimmelbildung.

      beste Grüße,
      Andreas