Frage zum Glänzenden Lackporling

Für Diskussionen über die Gesellschaft, ihre Strukturen und Ziele dient ausschließlich das Board "DGfM e.V." als Plattform zum Meinungsaustausch.

Es gibt 3 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Chris.

  • Schönen guten Abend alle zusammen.
    Auf meine Bitte hin hat mir mein Bruder ein paar Pilzzeitschriften mitgebracht, in denen ich mich gerade ein wenig durcharbeite.
    Dort bin ich in einer älteren Ausgabe des Tintlings über den Glänzenden Lackporling (Ganoderma lucidum) gestolpert.
    Im Bild steht geschrieben, dass es kein Speisepilz ist, während er aber unter dem Begriff Heil- und Vitalpilz in einer anderen Zeitschrift betitelt wird.
    Im Zuge dessen heist es dort, dass er Verwendung findet für:


    + Tee
    + Sirup
    + Suppe
    + Pulver


    Nun habe ich eine Frage dazu ab wann ein Pilz als Speisepilz beschrieben wird.
    Hat das mit rein der Verwendung zu tun, oder betrifft es eher die Menge, die man verwendet?
    Auf der einen Seite heist es er ist kein Speisepilz, auf der anderen Seite macht man Suppen davon.


    Danke euch für eure Hilfe schon mal vorab.


    LG Chris


    ps.: Darf er überhaupt bei uns eingesammelt werden, nachdem es heist er ist recht selten bei uns?

  • Guten Morgen Chris,


    ich würde einen Speisepilz so definieren, dass man ihn i. d. Regel in sättigenden Mengen ohne gesundheitliche Beeinträchtigung geniessen kann.


    Würzpilze verwendet man in deutich geringeren Mengen, die eben wie Würzkräuter einen angenehmen Geschmack zur Speise beisteuern. Wenn man hier überdosiert, kann das mitunter unangenehme Begleiterscheinungen wie Magen-Darmstörungen hervorrufen.


    Ja und Heil- oder Vitalpilze, da sehe ich die Dosierung abhängig vom gewünschten Wirkungsgrad. Wenn die Lackporlingssuppe gut tut, dann darf sie auch in größeren Mengen geschlürft werden.


    So selten, wie oft angenommen, ist G. lucidum in D garnicht http://www.pilze-deutschland.d…um-curtis-fr-p-karst-1881


    Deswegen steht er weder in einer Roten Liste der Großpilze, noch ist er in der Bundesartenschutzverorduung erwähnt.


    LG, Peter

  • Moin zusammen, ich sehe das ähnlich. Es gibt bei den Vitalpilzen auch Speisepilze z.B. der Maitake ( Klapperschwamm ) oder der Shiitake. Für mich sind das eher Speisepilze mit positiven Eigenschaften ;)


    Der glänzende Lackporling ist ein Pilz dessen Fruchtkörper zu Speisezwecken nicht in Frage kommen da er "steinhart" ist. Allein deswegen für mich "kein Speisepilz"


    P.S. Das mit der Suppe ist mir neu ;)


    LG
    Dietmar

  • Hallo alle zusammen ;)


    Vielen Dank für eure Antworten.
    Es hat mich schon etwas stutzig gemacht, was ist jetzt Speisepilz und was nicht.
    Auch finde ich deine Ansicht nicht verkehrt Dietmar.
    Interessant ist aber auf jeden Fall, dass es Pilze gibt, mit den sogenannten guten Eigenschaften, die aber in größerer Menge (Speisepilzmenge) negative Folgen haben können.


    @ Dietmar
    Die Aufzählung stammt aus dem Artikel der Zeitschrift "Der Pilzfreund" , Ausgabe 4 März 2017 Seite 20/21
    Den Pilz kannte ich so noch gar nicht und ist mir erst aufgefallen, als ich im Tintling ebenfalls ein Foto von ihm fand.


    Also nochmals Danke für eure Antworten.


    LG Chris


    ps.: das Thema Heilpilze ist ja auch ein sehr breit gefächertes Thema.