Posts by Daniel_Pleuss

    Vielen dank euch Beiden!

    Die Bilder sind Mega gut:huh:! Du scheinst hobbymäßig Pilzphotograph zu sein. Zurück zum Thema^^.

    Denn obwohl ich Pilze manchmal, wie den Großen Scheidling sicher bestimmt hatte blieb irgendwie ein Stück weit doch der Respekt oder die Angst etwas falsch zu machen.

    bei nicht ganz so einfachen Pilzen ist Vorsicht immer der bessere Ratschlag. Die Erfahrung und die Zeit festigt das Wissen. Man muss bestimmte Pilze nur oft genug in den Händen gehabt haben, um schon makroskopisch die Art bestimmen zu können. [...]Das braucht seine Zeit.

    Da hätte ich mir eine Scheibe von abschneiden sollen. Ich lebe noch, hat gut geschmeckt. Aber für die Zukunft ist Zeit und Erfahrung tatsächlich eine Karte auf die ich häufiger setzen sollte.

    Ich wohne in der Region Hannover, mit guter Zuganbindung in die Stadt. Persöhnlich ist mir dort im Schulbiologiezentrum und die Mykologische Ag Hannover bekannt, zudem haben wir einige PSV :)(leider nicht auf meiner Seite der Region). Allerdings fällt irgendwie alles aus wegen CoronaX/. Mein Hauptsammelrevier ist neben dem Hämelerwald aber besonders das Burgdorfer Holz. Da ich recht Unerfahren bin, wo sich Pilzinteressierte so rumtreiben, könnt ihr mir gerne viele eurer Ideen geben^^.

    Danke zuehli;)

    Hallo Pilzfreunde,

    vor ein paar Tagen wies mich ein Freund auf Pilze in seinem Garten hin, die wir in der Folge versucht haben zu bestimmen (1. Fund/Bestimmversuch).


    Wir sind zu dem Ergebnis Schlehenrötling gelangt, dennoch waren wir uns unsicher auf Grund der Verwechslungsgefahr zum Riesen-Rötling, denn neben allen generellen Bestimmungsmerkmalen beruhten für uns die Unterscheidungsmerkmale zwischen den beiden Arten nur auf wahrscheinlichkeiten:/:


    1. Farbe, aber auch der Riesen-Rötling kann in den Weißfarben laut beschreibung vorkommen.


    2. Zeitpunkt wir befanden uns im Mai, der für einen Schlehenrötling spricht. Monatsangaben sind jedoch auch nicht sicher, da wir bereits Riesenbovisten (VII-IX) finden konnten.


    3. Engstehendere Lamellen konnten uns leider ohne Referenz nicht groß weiterhelfen (nach bildern ehere Zuordnung zu weiterstehend --> Schlehenrötling?).


    4. Größe sprach eindeutig für die Schlehenrötlinge!


    5. Wuchs unter Rosengewächs, jedoch waren auch andere Laubbäume in der Nähe und der Boden ist schon ein bisschen Lehmig.


    Am Ende sind wir das Risiko des Verzehrs nicht eingegangen, besonders weil mit dem Riesenrötling auch nicht zu spaßen ist, aber wie seht ihr das? Ab wann ist euch bei Bestimmungen zu viel Zufall ein sicheres Indiz? Freue mich über eure Erfahrungen :):thumbup:.


    Liebe Grüße, Daniel

    Vielen, vielen Dank für eure Antworten Stefan und Andreas,

    überhaupt dafür, dass ihr euch Zeit nehmt und so aktiv dieses Forum mitgestaltet um Fragenden weiter zu helfen und dabei so freundlich unterwegs seid.


    Die Vorlesungen von Oberwinkler finde ich bisher sehr interessant:thumbup:!

    Wenn irgendjemand noch anderes ähnliches Material kennt, wäre das großartig.


    Ich bin schon etwas länger die Prüfungsfragen am Durcharbeiten und fragte mich nur ob sich nicht vlt. schon einmal jemand die Arbeit gemacht hat, daraus für zum Beispiel Apps einen Karteikartensatz zu erstellen (Ein bisschen faul^^).


    Ihr habt wohl Recht, dass ich zuerst zu Pilzberatungen und Vereinen gehen sollte.

    Die Idee mit der Person, an die man sich dran hängen kann stell ich mir stark vor, neu (für mich im Thema Pilze) aber absolut positiv.


    Liebe Grüße, Daniel

    Moin zusammen,

    ich bin 16 und beschäftige mich seit bald 5 Jahren mit Pilzen. Die ursprüngliche Faszination kam über einen Freund aber hauptsächlich über YouTube mit Kanälen wie "Snokri" sowie durch Interesse an der Natur. Nach Selbststudium mit verschiedensten Büchern und eigenem Sammeln und Bestimmen wollte ich mich in den nächsten Jahren am PSV versuchen. Als Pilzinteressierter finde ich es jedoch schwierig Anschluss an die fachliche Welt der Pilze zu finden.


    Hierbei stieß ich nebenbei auf ein paar Fragen:|:

    1. Gibt es Online gestellte Vorträge zu entsprechenden Themen?


    2. Gibt es zu den Prüfungsfragen einen Onlinegestellten Karteikartensatz?


    3. Dieses Jahr schon die Prüfung machen um obgleich des vlt. nur ausreichendes Wissens (nach umfangreichem Lernen) dann besseren Zugang zu Bildungsangeboten zu haben und dann erst irgendwann später die Aufgaben, wie Öffentlichkeitsarbeit, wahr zunehmen (unmündigkeit durch Alter und fehlendem Wissen trotz "Titel")? Oder warten und erst in Vereine wie "Mykologische Ag Hannover" einsteigen?


    Möglicherweise ist mein aktueller Ehrgeiz getrieben durch jugendlichen Leichtsinn aber wie sonst die richtigen Weg finden... :S? (z.B. wollte ich über Jugend Forscht mit 14 die kultivierbarkeit von Mykorrhizapilzen ohne ihre Symbiosepartner ergründen. Natürlich hat das nicht ganz geklappt, bin irgendwann an den Nachweisverfahren und an der tiefergehenden Biologie gescheitert^^)


    Freue mich über eure Antworten und Anregungen:):thumbup:.