Posts by Wolfgang Prüfert

    Hallo Jorge,


    deine Anfrage ist nicht die erste ;) , auf jeden Fall aber mit Bildern und Beschreibung gut dokumentiert!


    Ich denke, Du hast die Art richtig bestimmt. Für sepium wäre er mir zu dunkel und zu hygrophan.


    Über das Taxon "bahusiense" weiß ich fast nix. Vielleicht kann Gerhard mir da auf die Sprünge helfen?



    Grüße, Wolfgang

    Hallo "willihund",


    ein wunderschöner Pilz als Einstieg! Von wann war der Fund?


    Ich hab' ihn leider selbst noch nie gefunden. Er scheint aber im Osten weniger selten zu sein???


    Willkommen im Forum!



    Wolfgang

    Hallo Pilzfreunde,


    gestern habe ich drei Kernkeulen gefunden, die auf vergrabenen Raupen gewachsen sind. Ich habe sie (mit beschränkter Literatur) als C. gracilis bestimmt.


    Fundort: Schloss Wartenstein bei Kirn, moosige Magerwiese unter einer Roßkastanie, oberste Fläche der Burgruine, 20.5.2012


    Gibt es Anmerkungen zur Bestimmung? Wie selten ist die Art? Hat jemand Interesse am Exsikkat?


    Grüße,



    Wolfgang

    Hallo Gerhard,


    ich hab' undulatosporum leider noch nie mit sarcitum verglichen - die Art hatte ich bisher nie auf dem Radar.


    Bei der "Noordeloos-Auffassung" von sarcitum sagst Du ja selbst, dass es zwischen dem niederländischen Fund (FE 5, FAN 1) und den österreichischen Funden (FE 5a) möglicherweise einen Unterschied gibt. Gibt es vom niederländischen Fund ein Foto, oder nur die Strichzeichnung in FAN?


    Von der "Hausknecht-Auffassung" gibt es auch noch in FND 45 von Caballero eine gute Beschreibung mit Bildern. Da sind die Gemeinsamkeiten mit undulatosporum nicht von der Hand zu weisen.
    Bis auf den Lamellenansatz, den ich bei undulatosporum immer nur stark herablaufend kenne.


    Grüße,



    Wolfgang

    Hallo Gerhard,


    ich kenne leider nur undulatosporum aus eigener Anschauung, den sehe ich dafür regelmäßig in den Mainzer Sanden. Der sieht bei mir genau so aus wie die Kollektionen von Winterhoff und das ist ziemlich sicher 'was anderes als Ludwig als resutum abbildet und passt auch nicht zum "undulatosporum" aus BK 4, 91.


    Was die Synonymie von triste vs. resutum angeht, kann ich aber leider nichts beitragen.


    Grüße,



    Wolfgang

    Hallo Udo,


    offensichtlich gibt es einen Trick, den ich noch nicht entdeckt habe:
    Ich sehe Dein Avatar in der Benutzer-Administration, die Mitglieder haben das Recht, Avatare zu sehen, ich hab' den Cache gelöscht, ...


    Gib' mir etwas Zeit, ich muss bei Woltlab mal nachfragen.


    Grüße,



    Wolfgang


    P.S. - für alle "Nicht-Foren-Insider: ein Avatar ist das kleine Bild, das auf der Seitenleiste angezeigt wird - quasi als "optische Visitenkarte" des Autors.

    Hallo Andreas,


    mal testweise mit dem Gröger schlüsseln, können wir sicherlich machen. Der Schlüssel ist ohne Frage handwerklich sehr gut gemacht und die Querverweise und Anmerkungen oft hilfreich.


    Ich glaube aber, dass die Gattung einiges an Einarbeitung und sehr sorgfältigem Arbeiten erfordert. Das begrenzt die Zahl der Bestimmer noch mehr als die Verfügbarkeit von Literatur. Einem Einsteiger würde ich auf jeden Fall raten, sich nicht auf das Schlüssel-Ergebnis zu verlassen, sondern auch mit Bildern und Mikrozeichnungen zu vergleichen. Aber gerade bei Entoloma ist die Zahl der Arten, die (fast) nur vom Typusstandort bekannt sind, extrem hoch, und dann hilft halt nur noch Spezialliteratur.


    Und dann scheint Gott, als er die Entolomen gemacht hat, zu ein paar Scherzen aufgelegt gewesen zu sein, und er wollte die Systematiker herausfordern. Zu jedem Merkmal, um Gruppen zu trennen, gibt es dann die eine oder andere Art, die genau auf der Grenze liegt und damit das ganze System willkürlich erscheinen lässt.


    Nehmen wir doch sarcitum als Beispiel. Ich scheitere schon an der zweiten Gröger-Schlüsselfrage:

    Quote

    B Frk ähnlich einem Nabeling oder Trichterling, d.h. L breit angewachsen bis herablaufend und H in der Mitte trichterförmig vertieft oder genabelt - Hyphen der Hh meist relativ weit, x 15-20(30) - [Trama meist ohne leptonioide Körnchen; ...]


    B* Frk nicht nabelings-oder trichterlings-ähnlich - [L nicht breit angewachsen-herablaufend, auch wenn der H in der Mitte niedergedrückt sein sollte - hierher die meisten Arten mit schlanken Hh-Hyphen (x 10,12) - hierher ... fast alle Arten mit leptonioiden Körnchen in der Trama]

    Auch wenn Hias bei sarcitum "schwach aufsteigend bis gerade und breit angewachsen" schreibt, sehe ich auf dem Bild deutlich ausgebuchtete Lamellen. Zudem hat die Huthaut eher schlanke Hyphen (genau zwischen dem Schlüsselpaar). Ich wäre daher fälschlich bei B* abgebogen, auch wenn der Pilz natürlich auf den ersten Blick wie ein Trichterling aussieht.


    Als Einsteiger hätte ich an dieser Stelle den Pilz und/oder das Buch in die Ecke geschmissen....


    Grüße,



    Wolfgang

    Hallo Tanja,


    ich denke, hier irrst Du. Die Themen innerhalb eines Unterforums sind absteigend sortiert, aber die Beiträge innerhalb eines Themas sind aufsteigend.


    Die Themen kann jeder Benutzer selbst umsortieren und filtern (mit der Sortier-und Filter-Box am Ende jedes Unterforums). Die Beiträge zu einem Themas kann nur ich als Admin für ein Unterforum standardmäßig für alle Benutzer umsortieren. Der eine will's so, der andere so - was soll ich also tun? Ich hab' in diesem Punkt die Standard-Einstellung gelassen, also aufsteigend. Wenn viele Benutzer es lieber andersrum wollen, wäre ich in dem Punkt aber flexibel.


    In dem Zusammenhang will ich aber auf die grünen Pfeile aufmerksam machen: mit dem Pfeil nach links kommt man immer auf den letzten Beitrag zu einem Thema, mit dem Pfeil nach unten immer zum ersten.


    Grüße,


    Wolfgang

    Hallo Andreas,


    zur allgemeinen Qualität des Entoloma-Gröger-Schlüssels kann ich nix sagen, da ich FE gewohnt bin.


    Zur speziellen Art:
    Bei B* muss man zu "nicht-Trichterlings-Habitus" abbiegen, obwohl der Pilz trichterlingsartig ist.
    Bei H* muss man sauber arbeiten und die Trama messen, und darf sich nicht mit den makroskopischen Hilfsmerkmalen begnügen. E. sericeoides ist dort korrekterweise in Anmerkung 2 als Ausnahme angeführt.


    Da sie relativ weit hinten aufgeschlüsselt wird, gibt es aber bestimmt noch mehr Fehlermöglichkeiten, an die ich jetzt nicht denke.


    Und: so gut der Schlüssel auch sein mag, ohne den Vergleich mit einer Abbildung und aller zur Verfügung stehenden Literatur komme ich zumindest bei fast keiner Entoloma zu der Sicherheit, die nötig ist, um den Pilz zu kartieren.


    Grüße,



    Wolfgang

    Hallo Hias,


    ich kenne sarcitum nicht und kann daher nichts zur Bestimmung beitragen. Ich freue mich aber über so einen Anlass, sich mit einzelnen Arten zu beschäftigen, und habe schon gestern fleißig FE und ÖZP gelesen.


    Was mich verwundert hat, war dass sarcitum zusammen mit neglectum in Subgen. Paraleptonia steht. Von anderen Untergattungen habe ich so ein "Bauchgefühl". Die relative Nähe Deiner Art zu neglectum geht noch meiner Intuition entgegen - da brauche ich noch einen "missing Link" (oder sollte lieber mit dem Kopf als mit dem Bauch Pilze bestimmen).


    Was mich auch immer wieder erstaunt ist, wenn eine Art sowohl 5-eckige als auch ausgeprägt knotige Sporen haben kann. Gab es an Deiner Kollektion auch einzelne "normale"?



    Wolfgang

    Hallo Andreas,


    ich kenne sericeoides nur von einem Standort bei Mainz (parkähnliche Graslandschaft mit alten Eichen auf Löss + Kalk, ehem. Militärgelände). In den Mainzer Sandgebieten wächst sie sicher nicht, und ansonsten gibt's hier ja nur Reben und Rüben. Im Hunsrück wird vielleicht der Kalk fehlen. An der Nahe hat noch niemand danach gesucht, da gäbe es geeignete Standorte genug.


    Ich hab' sie seit >10 Jahren nicht gesehen und damals lange mit der Bestimmung gekämpft und musste mir von Gerhard helfen lassen. Es ist wohl eine von den Arten, die nur von Fungi-Europaei 5a-Benutzern schlüssig bestimmt werden kann, und das sind ja nicht so viele... auch daher vermutlich die Unterkartierung.


    Grüße,



    Wolfgang

    Dass anstelle eines Zeilenumbruches gleicht zwei gemacht werden, ist eine Eigenheit der neueren Versionen des Internet Explorers (IE) .


    Es soll der Unterscheidung zwischen einem "nur-Zeilenumbruch" und einem "echten Absatz" dienen. Eine Forums-Webseite kennt diese Unterscheidung nicht, sondern verwendet den HTML-Befehl für Zeilenumbruch </br>.


    In Textverarbeitungsprogrammen wie Word erzeugt die "Enter"-Taste einen Absatz, "Shift + Enter" dagegen eine neue Zeile ohne Absatz. Der IE will dieses Verhalten nachbilden.


    Wer also nur eine einfache neue Zeile will, muss dies im IE bei gedrückter "Hoch"-Taste tun. Benutzer anderer Browser kennen den Effekt nicht. Alternativ kann man daher einen anderen Browser verwenden (z.B. Firefox), oder in der "Quellcode"-Ansicht arbeiten (die im IE gar keinen Quelltext mehr anzeigt, da dieser bereits vom Browser interpretiert wird).

    Hallo Peter,


    ich find's super, dass eine Checklist in Arbeit ist.


    Ich hab' dazu noch ein paar Fragen/Anmerkungen:


    • Eine Checklist sollte nicht nur für Mykis-Nutzer, sondern für alle verwendbar sein, also auch separat z.B. zum Download auf der Webseite
    • Es gibt mehrere andere Personen/Gruppen, die an Checklisten arbeiten: z.B. Eric Strittmatter (fungiworld.com), Gerhard Wölfel pflegt eine Liste der europäischen Entolomen, ... Diese Initiativen sollten gut vernetzt sein!
    • Ich halte eine europäische Liste für den am besten abgrenzbaren und noch pflegbaren Rahmen. Dann muss aber das Vorkommen in den einzelnen Mitgliedsländern/Bundesländern hinterlegbar sein.
    • Wer trifft die Entscheidungen zum Artkonzept/Synonymisierungen? Dieser Prozess muss transparent sein, ein Ansprechpartner/Gremium für Änderungswünsche kommuniziert werden


    Grüße,



    Wolfgang