Tricholoma Projekt Kollektion #26

Für Diskussionen über die Gesellschaft, ihre Strukturen und Ziele dient ausschließlich das Board "DGfM e.V." als Plattform zum Meinungsaustausch.

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von ThomasL.

  • Hallo,


    den folgenden Fund (vom 07. November 2017) hatte ich in einem anderen Forum eingestellt, in dem er das Interesse von Pablo
    weckte. Er meinte er würde zu diesem Thread gut passen, auch wenn meine Fundbeschreibung nicht ganz so akkurat ist, wie die anderen hier (beim
    auffinden war mir nicht bewusst, dass es sich um einen schwierigen / interessanten Kandidaten handelt).


    Ich stelle ihn hier jetzt mit einer minimal angepassten Beschreibung aus dem anderen Forum ein. Sollte er nächstes
    Jahr wieder auftauchen, wird er einer genaueren Analyse unterzogen (Chemie ist bestellt) und genauer beschrieben. Die Chancen stehen dafür gut, da ich mich am Fundort mehrmals wöchentlich aufhalte.


    Fundort: Am Rande einer Sandmagerwiese (Waldrand) in Babenhausen (Kreis Darmstadt-Dieburg), auf dem Waldstück stehen vorwiegend Kiefern, in unmittelbarer Nähe kommen u.a. auch Grünlinge vor


    Anordnung: Mehrere Fruchtkörper auf einer relativ kleinen Fläche, nicht büschelig


    Geruch: Leichter Mehlgeruch


    Sporenpulver: Weiß


    Chemie: Hatte ich leider noch nicht


    Zur Geschmacksprobe. Ich habe diese erst 2 Tage nach dem ersten Fund vorgenommen und zu diesem Zeitpunkt leider nur noch eine jungen, aber schon stark zerfressenen Fruchtkörper gefunden.
    Der Mehlgeruch war bereits nicht mehr zu erkennen (aber auch noch kein fauler Geruch). Die Geschmacksprobe ergab keinerlei Bitternis (ca. 60s), er schmeckte leicht mehlig und eher unangenehm.
    Anmerkung: Zum einen war der Fruchtkörper nicht mehr wirklich in guten Zustand (schon madig, sah ich erst als ich schon kaute), zum anderen kann es sein dass ich Bitterstoffe eher schwach schmecke (auch Grüne Schwefelköpfe kommen mir nicht wirklich bitte vor)



    Bild 1 - Fundort:


    Bild 2a,b,c, d -Fruchtkörper:




    Bild 3 - Das Exemplar, an dem ich die Geschmacksprobe durchführte (mit lecker Fleischbeilage die ich aber erst sah als ich schon kaute:


    Viele Grüße
    Thomas Locker
    P:S Entschuldigt, dass ich mich hier nicht zuerst vorgestellt habe, aber ich bin schon froh, dass ich es endlich schaffen wenigstens den Fund hier einzustellen ;-)

  • Sporenpulver: Weiß

    Hallo Thomas,


    willkommen hier im Thread. Vielen Dank für diesen Beitrag. Jeder Fund ist willkommen und kann am Ende auch wichtig sein, wenn es darum geht, die Verwandtschaftsverhältnisse der einzelnen Kollektionen zu untersuchen.
    Allerdings könntest du den Aufwand bei der Untersuchung der Ritterlinge etwas reduzieren. Es sei denn, du möchtest den Sporenabwurf für mikroskopische Untersuchungen nutzen. :saint:


    Grüßlis Ingo

  • Hallo, Thomas!


    Schön, daß du mit diesem Ritterling den Weg hierher gefunden hast.
    Wie Ingo schon schrieb: Jede Kollektion ist wichtig und vervollständigt das Bild.


    Einen Sporenabwurf anzufertigen, macht dann übrigens durchaus Sinn, wenn der konserviert würde: Also zB auf ein Glasplättchen, dann mit Tesafilm ein zweites, deckungsgleiches Glasplättchen drüberkleben und zusammen mit den getrockneten Fruchtkörpern herbarisieren. Weil: Wenn du die Belege verschickst - also zB an mich, für die mikroskopische Untersuchung - dann hätte man einen fertigen Sporenabwurf und der ist in jedem Fall präziser und aussagekräftiger als die Sporen von Stieloberfläche, Lamellen oder Huthau zu nehmen.


    Ist aber nur eine Idee am Rande. Dieser Fund wird sich - voraussichtlich - auch so der Art zuordnen lassen, zu der auch zB Kollektion #7und Kollektion #18 gehören. Nur falls sich heraus stellen sollte, daß das irgendwie unterschiedliiche Arten sind, dann wird's etwass schwieriger.



    LG, Pablo.