Entoloma cf. nigroflavescens

Upcoming maintenance: The forum and calendar are expected to be maintained on Friday, the 22th of July 2024, between 2 and 6 p.m. During the maintenance work, both apps will not be available. We ask for your understanding.
  • Hallo zusammen


    Ich war gestern im alpinen Bereich auf einer Kartierungstour. Habitat war eine Bergwiese, ca. 2300m, Kalk, mit Salix herbacea und anderen kleinen Salix-Arten.



    Es entwickelte sich zu einem Entoloma-Hotspot, auf einer Fläche von zehn Quadratmetern hatte ich schliesslich neun Kollektionen.

    Die sind noch nicht alle untersucht, vielleicht folgen hier weitere Anfragen.


    Diese hier verunsichern mich etwas:

    Grösse 5-15 mm. Stiel poliert, Geruch unauffällig.

    Der Hut ist ungerieft, zunächst von dunkelbraunen Schüppchen bedeckt, die im Alter tendenziell eher zu strähnigen Fasern werden.


    Sporen heterodiametrisch, Ecken abgerundet, teils eher knotig als eckig. Etwa 10-12 x 7-9 µm.

    Basidien viersporig, keine Zystiden, Schnallen habe ich keine gefunden.


    HDS hymenidermal. Pigment kräftig braun, intrazellulär, oft unregelmässig klumpig verteilt.


    Wenn ich nun nach FE 5b schlüssele, komme ich ohne viel Alternativen zu dem erst kürzlich beschriebenen Entoloma nigroflavescens.

    Die Beschreibung in FE 5b und die Original-Beschreibung in CryptMyc passen recht gut.

    Allerdings wird diese strähnige Hutoberfläche nirgends erwähnt. Die Farben scheinen variabel zu sein, nicht immer so dunkel wie bei meiner Kollektion.


    Ich habe noch eine zweite Kollektion aus der Nähe, die makroskopisch recht ähnlich und vielleicht sogar identisch ist.

    Die muss ich aber erst noch untersuchen, mehr dazu am Abend.


    Was meint ihr dazu?


    Viele Grüsse

    Raphael

  • So, hier noch die zweite Kollektion. Sie wuchs etwa 20 Meter entfernt:


    Ich weiss, eine jämmerliche Kollektion. Normalerweise würde ich die nicht mitnehmen, aber für dieses Kartierungsprojekt kann ich alles bei Bedarf sequenzieren lassen. Drum wollte ich ihnen eine Chance geben. Der Hut ist hier eher feinschuppig, keine Tendenz zu strähnigen Fasern.


    Mikroskopisch ist fast alles identisch zu sein, bis auf feine Unterschiede in der HDS:

    Hier ist das Pigment weniger intensiv braun:


    Ich meine, dass die beiden Kollektionen zur gleichen Art gehören.


    Gruss Raphael

  • Hallo Raphael,


    Glückwunsch zu diesem Fund! Deine erste Kollektion hat einfach schon etwas bzw. einiges an Sonne/Wind etc. abbekommen. Auf S. 668 FE5B, oberes Bild reißt auch ein Fruchtkörper etwas radialfasrig auf.

    Ingesamt passt alles so gut für E. nigroflavescens, dass da m. M. kaum Zweifel bleiben.


    Beste Grüße

    Kai

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!