Leptonie mit braunen Lamellenschneiden

For discussions about the society, its structure and goals, only the forum "Geman Mycological Society" serves as a platform for the exchange of opinions.

There are 5 replies in this Thread. The last Post () by G_Woelfel.

  • Hallo zusammen,


    ich kann diese Leptonie nicht so recht einordnen. Für E. longistriatum ist der Hut zu schuppig und für E. turci die Stiele zu dünn. Vielleicht kennt die ja jemand.


    Fundort: Wacholderheide, Trockenrasen über Kalk, im Gras/Moos, gesellig.



    Hut: - 40 mm breit, jung glockig -konvex mit abgeplatteter oder sogar eingesunkener Hutmitte, Huthaut stark radialfaserig, am Hutrand einreißend, von Hutmitte aus nach außen mit deutlichen Schüppchen besetzt, hornbraun - graubraun, nicht hygrophan, Streifen am Hutrand schwach sichtbar, Hutmitte dunkelbraun. Lamellen rel. dicht stehend, mit Lamelletten untermischt, stark ausgerandet - fast frei, jung weißlich, älter rosa, Schneiden deutlich dunkler, bräunlich. Stiel 2,5-4 x 30-35 mm, zylindrisch, basal ohne Knolle, längsfaserig - fast glatt (makroskopisch wie poliert wirkend), olivbräunlich mit grünlichem Schimmer, basal mit weißlichem Mycelfilz. Trama dünnfleischig, olivbräunlich, im Stiel weißlich, Stielrinde olivbräunlich, Stiel
    ausgestopft und älter hohl, Trama am Tag danach leicht rosafarben (rötend?), Geruch unspezifisch, Geschmack mild, etwas adstringierend, unspezifisch - fast nicht wahrnehmbar.


    Sporen [95% • 11 • SAP • v • H2O(nat) ] = 8,4 - 9,9 - 11,5 x 6,3 - 7,2 - 8,1 µm, heterodiametrisch mit 6-7 Ecken, Pigment der HDS intrazellulär, keine Cheilozystiden gesehen, aber Schneide steril und mit hymeniformen Zellen, die intrazelluläres Pigment besitzen (Serrulatum-Typ?), keine Schnallen an den Trama-Hyphen gesehen. Basidien nicht observiert. Kein Exsikkat vorhanden, aber es gibt noch frische Frk. am Standort.

  • Hallo Jürgen


    Die extremen Schuppen halte ich für witterungsbedingt. E. longistriatum und E. turci habe ich aber noch nie mit so dunklen Schneiden, wie auf Deinem Bild gesehen. Mit serrulater Schneide kommt am ehesten noch E. caesiocinctum in Betracht. Die blaue Farbe am Hutrand verliert sich extrem schnell und schwarzblaues Pigment an den Lamellenschneiden kann älter auch schon mal dumnkelbraun aussehen.


    LG Karl

  • Hallo Karl,


    herzlichen Dank für Deinen Tipp. Ich hab die Lamellenschneide nochmal mikroskopiert und doch keulige, intrazellulär pigmentierte Cheilozystiden gefunden, also ist der "Serrulatum-Typ" wohl passe? Leider habe ich da keine Erfahrung, wie das aussehen muss. Ich stell mal später hier Mikrofotos rein (komme gerade nicht zum bearbeiten).


    Grüßle
    Jürgen

  • Hallo Karl,


    vielen lieben Dank für Deinen Link und die Tipps. Hier von mir noch nachgereichte Mikrofotos. Ob die Lamellenschneide nun vom Serrulatum-typ ist, kann ich trotzdem nicht sicher sagen -ich würde aber vermuten, dass dies so ist. Mit den Mikromaßen von Sporen und Cheilos, und unter Berücksichtigung der Makromerkmale, könnte das schon für E. caesiocinctum passen. Was meinst Du?


    Cheilos: keulig aber auch fast zylindrisch, teilweise septiert, ohne Schnallen, mit intrazellulärem Pigment (bräunlich), 7,5-10 µm breit, zwischen 20-50 µm lang.
    Ls = Lamellenschneide, und dort sieht man liegende Zellen mit intrazellulärem Pigment.


    Grüßle
    Jürgen